Christian Wunderlich
* 12. Juli 1979 in Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland • Schauspieler, Sänger • Biographie • Filmografie •
Christian Wunderlich Biographie Christian Wunderlich ist ein waschechter Kölner, seine Eltern sind Renate und Claus Wunderlich, sein Vater starb allerdings bereits im Jahre 1993. Der 1,83 Meter große TV-Star ist kein Einzelkind, sondern hat mit Alexandra und Stefanie noch Zwillingsschwestern an seiner Seite.

Seine Rolle in der Verbotene Liebe bekam der aufgeweckte Gymnasiast durch eine Anzeige im Kölner Express. Christian, der davon träumt ein großer Schauspieler zu werden, hat seine Chance beim Schopf gepackt und ist mit Herz und Seele dabei - auch wenn neben Schul- und Drehbüchern wenig Zeit für's Private bleibt. Die knappe Freizeit verbringt er in der Tanzschule oder mit seinen Freunden. Auf die Frage, wohin sein Weg nach der Schule führt, hat er nur eine Antwort: "Natürlich zur Schauspielakademie."

In der TV-Serie Verbotene Liebe spielte er die Rolle des Frank Levinsky: Das Leben hat Frank Levinsky nicht gerade verwöhnt. Sein Vater hat ihn geschlagen, in der Schule galt er als Versager, richtige Freunde hat er nicht. Sein Lebensmotto heißt: "Nimm' Dir was Du willst, wenn's sein muss mit Gewalt." Dabei versteckt sich hinter diesem groben Ausspruch tiefe Unsicherheit und Lebensangst. Er läßt niemanden an sich heran, nicht einmal seine Schwester Sophie, die ihm helfen will, sein Leben zu ändern.

In der ZDF-Serie Nesthocker wirkte er in den ersten beiden Staffeln in der Rolle des Oliver Brandt, der zusammen mit seiner Serien-Schwester Nina die Kinder der Hauptdarstellerin Marianne Brandt spielen, die, obwohl erwachsen, immer noch an Mamas Rockzipfel hängen und das familiäre Nest nicht so einfach räumen wollen. Wo sonst bekommt man schließlich kostenlos sämtliche Dienstleistungen so bequem wie bei Mama zu Hause?

"Zwischendurch" kam noch eine rasante Schlagerkarriere zustande, die zeigt, dass er viele Talente hat, die er in den nächsten Jahren sicherlich weiter ausbauen wird.


Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper