Christopher Walken

* 31. März 1943 in Queens, New York, USA als Ronald Walken • Schauspieler • Biographie • Oscars • Filmografie •

Biographie Als einer der ganz großen Charakterdarsteller des amerikanischen Kinos, dessen Mitwirken zahlreichen Independent- und Mainstream-Filmen seinen Stempel aufgedrückt hat, ist Christopher Walken heute gefragter denn je. Michael Cimino verschaffte ihm mit seiner Rolle als Vietnam-Veteran in Die durch die Hölle gehen nicht nur einen Oscar als Bester Nebendarsteller, sondern prägte auch nachhaltig Walkens Filmimage als seltsamer Einzelgänger.

Eine weitere Oscar-Nominierung in der selben Kategorie sicherte sich Walken erst in diesem Jahr für seine Darstellung an der Seite von Leonardo DiCaprio und Tom Hanks in Steven Spielbergs Komödie Catch Me If You Can. In diesem Film, der auf einer wahren Geschichte basiert, spielt er den Vater eines blutjungen Trickbetrügers, der sich erfolgreich als Luftlinienpilot, Doktor, Rechtsanwalt und Geschichtsprofessor ausgab und im Verlauf seiner Karriere in 26 Ländern gefälschte Schecks im Wert von mehr als 2,5 Millionen Dollar einlöste.

Ein Image gegen das der mehrfach mit bedeutenden Theaterpreisen ausgezeichnete Showman auf der Leinwand wie auch auf der Bühne in Musicals, Dramen und Komödien anspielte. Zu Christopher Walkens Kinorollen gehören u. a. Auftritte in Abel Ferraras Drama King Of New York als müder Gangsterkönig, als eleganter Bösewicht Max Shreck in Tim Burtons Streifen Batmans Rückkehr, als Weltkriegsveteran in Quentin Tarantinos Film Pulp Fiction, als Mafioso in True Romance und als exzentrischer Kammerjäger in der Erfolgskomödie Mäusejagd.

Am 31. März 1943 im New Yorker Stadtteil Queens geboren und aufgewachsen, begann Christopher Walken schon als Kind im Showgeschäft. Er spielte Theater, sang und tanzte in Musicals und TV-Liveshows. Mit siebzehn spielte er neben Liza Minelli in Best Foot Forward, kurz darauf in der Kazan-Inszenierung von MacLeishs J.B. am Broadway.

Zuletzt war er auf der Bühne in Mike Nichols Inszenierung von Hurlyburly, in den Joseph-Papp-Produktionen Coriolanus und Othello beim New Yorker Shakespeare-Festival, und in dem von ihm auch geschriebenen Stück Him zu sehen.

Im Fernsehen war Christopher Walken sechs mal seit 1990 Gastconferencier der Comedyserie Saturday Night Live. In Spike Jonzes Videoclip zu Fatboy Slims Weapons of Choice gab er eine hinreißende Tanz-Performance. Überdies schrieb und inszenierte Walken den Kurzfilm Popcorn Shrimp, der 2001 seine Premiere beim Kabelsender Showtime feierte.

Die nächsten Filme von Christopher Walken sind Barry Levinsons Envy (2003) mit Ben Stiller und Jack Black und ein noch unbetiteltes Dschungelabenteuer von Peter Berg. Gerade erst hat er den Dreh von Tony Scotts Man on Fire (2004) mit Denzel Washington abgeschlossen.


Oscars
Filmografie
  • 1953: (TV-Serie: The Wonderful John Acton)
  • 1954-56: (TV-Serie: The Guiding Light)
  • 9. Januar 1963: (TV-Serie: Naked City, Episode: Robin Hood And Clarence Darrow, They Went Out With Bow And Arrow) (Gastauftritt)
  • 14. Januar 1970: (TV-Serie: Hawaii Five-0, Episode: Run, Johnny, Run) (Gastauftritt)
  • 1971: Der Anderson-Clan (The Anderson Tapes)
  • 1972: (The Happiness Cage)
  • 1976: Ein Haar in der Suppe (Next Stop, Greenwich Village)
  • 1977: Hexensabbat (The Sentinal)
  • 22. Februar 1977: (TV-Serie: Kojak, Episode: Kiss It All Goodbye) (Gastauftritt)
  • 1977: Der Tanzpalast (Roseland)
  • 1977: Der Stadtneurotiker
  • 1978: Die durch die Hölle gehen
  • 1979: Tödliche Umarmung (Last Embrace)
  • 1980: Die Hunde des Krieges (The Dogs Of The War)
  • 1980: Heaven's Gate (Heaven's Gate)
  • 1981: (TV: Who Am I This Time?)
  • 1981: (Shoot The Sun Down)
  • 1981: Tanz in den Wolken (Pennis From Heaven)
  • 1983: Projekt Brainstorm (Brainstorm)
  • 1983: Dead Zone
  • 1985: Im Angesicht des Todes (A View To A Kill)
  • 1986: Auf kurze Distanz (At Close Range)
  • 1987: War Zone - Todeszone (War Zone)
  • 1988: Milagro - Krieg im Bohnenfeld (The Milagro Beanfield War)
  • 1988: Der gestiefelte Kater (Cannon Movie Tales: Puss In Boots)
  • 1988: Biloxi Blues (Biloxi Blues)
  • 1988: Homeboy (Homeboy)
  • 1989: Die Besucher (Communion)
  • 1990: Der Trost von Fremden (The Comfort Of Strangers)
  • 1990: King Of New York (King Of New York)
  • 1991: McBain (McBain)
  • 1991: (TV: Sarah, Plain And Tell)
  • 1992: Shadow Of Murder (All-American Murder)
  • 1992: Mistress - Die Geliebte von Hollywood (Mistress)
  • 1992: Batmans Rückkehr (Batmans Returns)
  • 1992: Judgement Day (Le Grand Pardon II)
  • 1993: (TV: Skylark)
  • 1994: (TV-Serie: Inside The Actors Studio) (Gastauftritt)
  • 1993: Miami Affairs (Scam)
  • 1993: True Romance (True Romance)
  • 1993: Wayne's World 2 (Wayne's World 2)
  • 1994: Liebe und andere Geschäfte (A Business Affair)
  • 1994: Pulp Fiction
  • 1995: (The Wild Side)
  • 1995: The Moviemaker (Search And Destroy)
  • 1995: God's Army (The Prophecy)
  • 1995: Das Leben nach dem Tod in Denver
  • 1995: The Addiction
  • 1995: Gegen die Zeit (Nick Of Time)
  • 1996: (Ripper)
  • 1996: (Privateer 2: The Darkening)
  • 1996: Celluloide (Celluloide)
  • 1996: Basquiat
  • 1996: Das Begräbnis
  • 1996: Last Man Standing
  • 1997: Touch - Der Typ mit den magischen Händen (Touch)
  • 29. August 1997: Ärger im Gepäck
  • 1997: Suicide Kings (Suicide Kings)
  • 1997: Mäusejagd
  • 1998: (The Prophecy II)
  • 1998: Illuminata
  • 1998: Trance (Trance)
  • 2. Oktober 1998: Antz
  • 1998: (New Rose Hotel)
  • 1999: (TV: Saturday Night Live: 25th Anniversary)
  • 1999: (The Prophecy III: The Ascent)
  • 1999: (The Opportunists)
  • 1999: (Cast And Crew)
  • 12. Februar 1999: Eve und der letzte Gentleman
  • 1999: (Vendetta)
  • 19. November 1999: Sleepy Hollow
  • 1999: (TV: Sarah, Plain And Tall: Winter's End)
  • 1999: (Kiss Toledo Goodbye)
  • 2000: (Inside Job)
  • 11. April 2001: Joe Dreck
  • 20. Juli 2001: America's Sweethearts
  • 25. Dezember 2002: Catch Me If You Can
  • 17. Januar 2003: Kangaroo Jack
  • 1. August 2003: Liebe mit Risiko - Gigli
Oscar
Christopher Walken
DVD-Cover zu 'Die durch die Hölle gehen'
Christopher Walken in 'Dead Zone'
Filmplakat zu 'Pulp Fiction'
Videocover zu 'Das Begräbnis'
DVD-Cover zu 'Ärger im Gepäck'
Christopher Walken in 'Eve und der letzte Gentleman'
Christopher Walken in 'Joe Dreck'
Filmplakat zu 'America's Sweetheart'
Christopher Walken in 'Catch me if you can'

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper