Claude Sautet ?
* 1924 in Montrouge, Paris, Frankreich • ? 22. Juli 2000 in Paris, Frankreich • Regisseur, Drehbuchautor • Biographie • Oscars • Filmografie •
Claude Sautet Biographie "Mein Instinkt ist mein kostbarster Besitz, auf ihn kann ich mich verlassen." Der im Pariser Vorort Montrouge geborene Sautet hatte seine Karriere als Drehbuchautor begonnen. Für den Gangsterfilm Der Panther wird gehetzt führte er 1960 erstmals in einem "großen Film" Regie, nachdem er vorher bereits als Regie-Assitent und als Drehbuch-Autor gearbeitet hatte.

Seinen internationalen Durchbruch schaffte Sautet 1970 mit dem Streifen Die Dinge des Lebens - in den Hauptrollen Romy Schneider und Michel Piccoli. Beide spielten auch in Sautets Das Mädchen und der Kommissar, der im selben Jahr entstand.

In seinem "Schauspieler-Kino" mit poetischen, melancholischen, komischen oder dramatischen Untertönen wirkten unter anderem auch Filmgrößen wie Yves Montand, Sandrine Bonnaire, Emmanuelle Béart und Michel Serrault mit. Seine Schauspieler liebten ihn, denn er hegte und pflegte sie.

Sein wohl berühmtester Film trug 1978 den schlichten Titel Eine einfache Geschichte. Das war, worum es dem Autor und Regisseur Sautet ging: Nicht auf das Spektakuläre oder Sensationelle, vielmehr auf die Alltäglichkeit in ihren Schattierungen hatte er als Chronist bürgerlicher Verhältnisse seinen Blick gerichtet, immer leise, immer diskret und sehr französisch.

Für Ein Herz im Winter erhielt er 1992 bei den Filmfestspielen in Venedig einen Silbernen Löwen. Nur wenige Filme hat der bedächtige Individualist von 1960 bis 1995 als Regisseur gedreht, anfangs waren es Krimis, zuletzt (Nelly & Monsieur Arnaud, 1995) undramatische Seelenporträts von zarter Melancholie.

Claude Sautet starb am 22. Juli 2000 in Paris an Krebs.


Oscars
Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper