Derek de Lint

Der holländische Schauspieler Derek de Lint wurde am 17. Juli 1950 in Den Haag, Holland, geboren und studierte an der Kunstakademie in Enschede wie danach in Amsterdam.

Seine Anfänge

Mit 26 Jahren erhielt Derek de Lint seine erste Rolle in dem Film "Barocco". Im Jahr 1977 verkörperte er die Rolle des Alex in Paul Verhoevens Film "Soldaat van Oranje". 1986 verkörperte er Anton Steenwijk in dem Film "Der Attentat", welcher auch außerhalb der Niederlande für Erfolge sorgte.

Mit dem Oscar für den "Besten ausländischen Film" gelang auch Derek de Lint der internationale Durchbruch. Obwohl Derek de Lint außerhalb von Holland keine große Berühmtheit ist, konnte er sich mit der Serie "Poltergeist" in Deutschland wie Österreich einen Namen machen. Trotz seines Mitwirkens in unzähligen Filmen kennen ihn die meisten der Zuseher, welche die Gruselserie nicht gesehen haben, kaum.

Erfolge

Derek de Lints größer Erfolg ist mit Abstand die Mitwirkung im Film "Der Anschlag", welcher 1987 den Oscar für den "Besten ausländischen Film" gewann.

Bekannte Filme mit Derek de Lint

1987 spielte er an der Seite von Tom Selleck, Ted Danson und Steve Guttenberg in dem Film "Noch drei Männer, noch ein Baby" mit. Ab dem Jahr 1996 verkörpte er eine Rolle in der Gruselserie "Poltergeist - Die unheimliche Macht". 1998 übernahm er im Katastrophenepos "Deep Impact" eine Rolle. Seinen letzten Film drehte Derek de Lint 2006 namens "Black Book".