Errol Flynn ?
* 20. Juni 1909 in Hobart, Tasmania, Australien • ? 14. Oktober 1959 in Vancouver, Kanada • Schauspieler • Biographie • Filmografie •
Errol Flynn Biographie Herzensbrecher, unwiderstehlicher Romantiker, Held unzähliger Abenteuer: Doch hinter dem strahlendem Don-Juan-Auftreten eines notorischen Frauenliebhabers verbargen sich auch unbequeme Wesenszüge, die Errol Flynns Arbeitgeber, die 'Warner Brothers', gerne vertuschten.

1909 in Australien geboren (und nicht in Irland wie seine geschönte Hollywood-Biographie glauben machen wollte), pflegte er schon als Jugendlicher zahllose Beziehungen zu jungen Frauen, wurde immer wieder schwerer Diebstähle bezichtigt und beging sogar einen Mord an einem Eingeborenen in Neu-Guinea. Nach seinem Freispruch nahm er in England ein Engagement als Schauspieler an, folgte aber bald dem Ruf Hollywoods.

Als Captain Blood feierte er in Unter der Piratenflagge (1936) seinen ersten Filmerfolg. Robin Hood - König der Vagabunden, Der Herr der sieben Meere, oder Die Liebesabenteuer des Don Juan ließen ihn zum vielgefeierten Abenteuerstar werden. Neben seinen Hobbys Boxen, Schwimmen und Tennis versuchte er sich als Autor.

Wie sein Idol Ernest Hemingway nahm er am Spanischen Bürgerkrieg teil, wurde aber wegen seiner Kontakte zu einem deutschen Nazi-Spion von der Presse heftig kritisiert. Ein schwerer Schlag für sein Ego war seine Untauglichkeit im 2. Weltkrieg.

Drogenkonsum und TBC zehrten an seiner Gesundheit. 1942 wurde er angeklagt, zwei Teenager verführt zu haben, wurde aber freigesprochen. Sein unvollendeter Wilhelm Tell-Film stürzte ihn 1950 in große Schulden. Alkohol und eine Morphium-Sucht ließen ihn vorzeitig altern. Erst mit dem Hemingway-Film Zwischen Madrid und Paris feierte er sein Comeback.

Außerdem schrieb er zwei Autobiographien, darunter My Wicked, Wicked Life. Am 14.10.1959 starb Errol Flynn mit 50 Jahren in Vancouver an einer Herzattacke - bei ihm war seine letzte Geliebte, die erst 17jährige Tänzerin Beverly Aadland.


Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper