Francis Ford Coppola
* 7. April 1939 in Detroit, Michigan, USA • Regisseur, Produzent, Autor, Komponist • Biographie • Oscars • Filmographie •
Francis Ford Coppola Biographie Geboren in Detroit, wuchs Francis Ford Coppola in einer der Vorstädte New Yorks innerhalb einer kreativen italienisch-amerikanischen Familie auf (seine Mutter Italia war Schauspielerin, sein Vater Carmine Komponist und Musiker). Im Alter von zehn Jahren erkrankte er an Polio (er verbrachter ein Jahr in seinem Zimmer, und somit hat der Film Jack auch etwas mit seiner persönlichen Geschichte zu tun) und beschäftigte sich mit Puppentheater und den ersten 8-mm-Filmen, um sich abzulenken.

Nach Abschluß der High-School studierte er am Hofstra College Theatre und brachte das erste Gemeinschaftsprojekt aller Studenten auf die Bühne. 1960 ging er an die Film School der UCLA und schloß das Studium mit einem Master Degree ab. 1963 führte Francis Ford Coppola seine erste Regie in dem von Roger Corman produzierten Spielfilm Dementia 13, der in Irland gedreht wurde.

Sein Abschlußfilm für die UCLA mit dem Titel Big Boy, jetzt wirst du ein Mann, der 1968 von Warner Bros. verliehen wurde, bringt Coppola den ersten Studiovertag. Doch der durchaus hoch budgetierte Der goldenen Regenbogen ging an den Kinokassen unter. Kurz darauf entstand der kleine und persönliche Film Liebe niemals einen Fremden über eine gestresste Hausfrau, die vor dem Alltag flüchtet.

In den 60er Jahren wirkte Coppola an über einem Dutzend Drehbüchern mit, darunter die Adaption von Dieses Mädchen ist für alle oder die Zusammenarbeit mit Gore Vidal am Drehbuch zu Brennt Paris?. Im Alter von 31 Jahren wurde Coppolas erste kreative Dekade 1970 mit einem Oscar für das Drehbuch zu Franklin J. Schaffners Film Patton (mit Edmund H. North) gekrönt. Schon ein Jahr zuvor, 1969 setzte er (zusammen mit George Lucas) mit der Gründung der Produktionsfirma American Zeotrope einen Meilenstein des "Neuen Amerikanischen Kinos" und vereinte Filmkünstler wie George Lucas, John Milius, Carroll Ballard oder John Korty.

Die Veröffentlichung von George Lucas' Film THX 1138 brachte 1971 aber gleich die ersten finanziellen Schwierigkeiten, als Warner Bros. nach der Fertigstellung die Unterstützung versagte. Mit dem ersten Teil seiner Mafia-Trilogie Der Pate, " Der Pate 2" und Der Pate 3 aber erholte sich Zoetrope 1972, und Coppola triumphierte als Filmemacher gleichermaßen bei Kritikern, Publikum und Industrie.

Die 70er Jahre waren Coppolas Jahrzehnt der Meisterwerke, er produzierte American Graffiti, schrieb das Drehbuch zu Der große Gatsby, und er führte Regie bei The Conversation und Der Pate 2, der den Erfolg seines Vorgängers und die Ausbeute an Auszeichnungen noch überrundete.

Ende der 70er Jahre begann Francis Ford Coppola sein wohl gewagtestes filmisches Projekt, das als produktionstechnisches Desaster zur Legende wurde, aus dem trotzdem ein weiterer filmischer Höhepunkt seiner Karriere entstand. Das Kriegsepos Apocalypse Now mit Martin Sheen und Marlon Brando wurde 1979 mit der Goldenen Palme in Cannes sowie mit zwei Oscars belohnt.

Insgesamt wurde Francis Ford Coppola als Drehbuchautor, Regisseur oder Produzent mehrmals mit dem Oscar ausgezeichnet und noch öfter nominiert. Nicht gezählt all die Nominierungen und Gewinne in anderen Kategorien.

Das dritte Jahrzehnt fing mit einem Rückschlag für Coppola an, mit ganzen 26 Millionen Dollar Eigenmitteln in Einer mit Herz ging er an der Kasse baden und bekam nicht einmal Rückhalt von der Kritik. Doch mit Rumblefish und The Outsiders meldete er sich bald als Filmemacher zurück und porträtierte mit seinen Geschichten über Jugendgangs genauso die Zeit wie eine neue, junge Schauspielergeneration (Matt Dillon, Tom Cruise, Patrick Swayze, Rob Lowe, Nicolas Cage, Diane Lane und Christopher Penn). Dabei engagierte er sich im Produktionsbereich fast schon als eine Art US-Pate für Filme von Paul Schrader, Wim Wenders, Akira Kursowa, Hans-Jürgen Syberberg oder Godfrey Reggio.

Die finanziellen Schwierigkeiten aber blieben trotz guter Kritiken und seines hohen Ansehens, mehrten sich sogar, bis 1990 die Zoetrope Studios in Konkurs gingen, während Coppola mit den Dreharbeiten zu Der Pate 3 begann. Und wieder überraschte und erholte sich Coppola mit dem Familien-Epos, wie schon Anfang der 70er Jahre mit Der Pate. Der dritte Teil wurde zum krönenden Abschluß seiner Mafia-Trilogie, die immer als überragendes Monument seiner Karriere gelten wird.

Seit seiner Regiearbeit Bram Stoker's Dracula hat sich Francis Ford Coppola wieder stärker auf den Produktionsbereich verlegt und war an Filmen wie Wind, The Secret Garden, Mary Shelley's Frankenstein, Don Juan DeMarco oder zuletzt der Generationsgeschichte My Family beteiligt. Mit der modernen Fabel Jack stand Francis Ford Coppola nach vierjähriger Pause endlich wieder als Regisseur hinter der Kamera und inszenierte ein genauso ergreifendes wie amüsantes Märchen über ein Kind im Körper eines Mannes.


Oscars
Filmographie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper