Gene Hackman

* 30. Januar 1931 in San Bernadino, Kalifornien, USA, als Eugene Alden Hackman • Schauspieler, Produzent • Biographie • Oscars • Filmografie •

Gene Hackman, der zweifellos zu den populärsten und anerkanntesten Schauspielern unserer Zeit gehört, hat seit seinem Auftritt in Burt Balabans Drama Der Tollwütige (1961) in mehr als 60 Kinofilmen mitgewirkt. Gene Hackman wurde im kalifornischen San Bernardino (fälschlich wird auch oft Riverside angegeben) geboren und wuchs in zerrütteten Familienverhältnissen in Danville, Illinois, auf, wo sein Vater als Drucker arbeitete.

Weil er der US-Armee sein wahres Alter falsch angab, wurde er bereits mit 16 Jahren bei den Marines aufgenommen, daraus entstand auch das oft angegebene, aber trotzdem falsche Geburtsjahr 1930. Er wurde beim Radiosender der Armee eingesetzt. Während der Stationierung in China wurde der Radioansager der Einheit verwundet, Gene Hackman bewarb sich um den Posten und erhielt ihn prompt.

Nach seiner Entlassung aus dem Militärdienst absolvierte Gene Hackman ein Kunststudium, unternahm unzählige Reisen und arbeitete für verschiedene Radiostationen im ganzen Land. Schließlich kehrte er an die Westküste zurück und bewarb sich am 'Pasadena Playhouse'. Dort gab er auch sein Bühnendebüt, gemeinsam mit Zasu Pitts in The Curious Miss Caraway.

Gene Hackman war in der Folge in verschiedenen Sommerproduktionen an Repertoire-Theatern beschäftigt, während er sich und seine Familie mit Gelegenheitsjobs über Wasser hielt. Als er sich dann entschloss, nach New York zu gehen, erhielt er die Gelegenheit, bei dem Schauspiellehrer George Morrison, einem ehemaligen Schüler des Actors Studio von Lee Strasberg, zu lernen.

Gene Hackman wurde zunächst in kleinen Rollen bei Theatern und im Fernsehen besetzt. Für seine Darstellung in Irwin Shaws Children At Their Games wurde er mit dem 'Clarence Derwent Award' ausgezeichnet. Wenig später konnte er an der Seite von Sandy Dennis in der Hit-Komödie Any Wednesday bereits den Broadway erobern.

In seiner Filmographie finden sich zahlreiche Werke, in denen er durch eine beeindruckende darstellerische Leistung brillieren konnte. Für seine Hauptrolle in William Friedkins Drogenkrimi French Connection - Brennpunkt Brooklyn wurde er ebenso mit einem Oscar ausgezeichnet wie für seine Nebenrolle in dem Western Erbarmungslos in dem er erstmals unter der Regie von Clint Eastwood spielte.

Außerdem wurde Gene Hackman drei weitere Male für einen 'Academy Award' nominiert, und zwar für Alan Parkers Südstaaten-Drama Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses (1988), Kein Lied für meinen Vater (1970) von Gilbert Cates und Arthur Penns Bonnie und Clyde (1967).

Des weiteren konnte man den vielseitigen Darsteller, der meist ohne Masken und veränderndes Make-Up auskommt, in vielen weiteren erfolgreichen Filmproduktionen bewundern.

Mittlerweile ist Gene Hackman wieder zur Bühne zurückgekehrt. Am Broadway war er unter anderem neben Glenn Close und Richard Dreyfuss in dem von Mike Nichols inszenierten Death And The Maiden zu bewundern.


Oscars
Filmografie
  • 22. April 1959: TV-Serie: (The United States Steel Hour)
  • 4. November 1959: TV-Serie: (The United States Steel Hour)
  • 24. August 1960: TV-Serie: (The United States Steel Hour)
  • 4. Januar 1961: TV-Serie: (The United States Steel Hour)
  • 1961: Der Tollwütige (Mad Dog Coll) Regie: Burt Balaban
  • 4. Oktober 1961: TV-Serie: (The Defenders)
  • 13. September 1961: TV-Serie: (The Defenders)
  • 10. Januar 1962: TV-Serie: (The United States Steel Hour)
  • 17. April 1963: TV-Serie: (The Defenders)
  • 13. Februar 1963: TV-Serie: (Naked City)
  • 1963: TV-Film: (Ride With Terror)
  • 1964: Lilith (Lilith). Regie: Robert Rossen. Rolle: Norman
  • 1965: TV-Serie: (The FBI)
  • 1966: Shanghai-Jack (First To Fight). Regie: Christian Nyby. Rolle: Sgt. Tweed
  • 1966: Hawaii (Hawaii). Regie: George Roy Hill. Rolle: Reverend John Whipple
  • 1967: 25.000 Dollar für einen Mann (Banning). Regie: Ron Winston. Rolle: Tommy del Gaddo
  • 1967: Mit dem Tod im Bunde (A Covenant With Death). Regie: Lamont Johnson. Rolle: Harmsworth
  • 13. August 1967: Bonnie und Clyde
  • 17. Oktober 1967: TV-Serie: (The Invaders)
  • 1968: TV-Film (My Father and My Mother)
  • 1968: Bullen - Wie lange wollt ihr leben? (The Split). Regie: Gorden Flemyng. Rolle: Lt. Walter Brill
  • 1968: TV-Film: (Shadow On The Land). Rolle: Reverend Thomas Davis
  • 26. Februar 1968: TV-Serie: (I Spy)
  • 1968: Ausbruch der Verdammten (Riot). Regie: Buzz Kulick. Rolle: Red Fraker
  • 1969: Die den Hals riskieren (The Gypsy Moths). Regie: John Frankenheimer. Rolle: Joe Browdy
  • 1969: Schussfahrt (Downhill Racer). Regie: Michael Ritchie. Rolle: Eugene Claire
  • 1969: Verschollen im Weltraum (Marooned / Space Travelers). Regie: John Sturges. Rolle: Buzz Lloyd
  • 1970: Kein Lied für meinen Vater (I Never Sang For My Father). Regie: Gilbert Cates. Rolle: Gene Garrison
  • 1971: Frauen der Ärzte (Doctors' Wives). Regie: George Schaefer. Rolle: Dr. Dave Randolph
  • 1971: Leise weht der Wind des Todes (The Hunting Party). Regie: Don Medford. Rolle: Ruger Brandt
  • 1971: French Connection - Brennpunkt Brooklyn
  • 1972: Cisco Pike (Cisco Pike). Regie: B. W. L. Norton. Rolle: Sergeant Leo Holland
  • 1972: Die Professionals (Prime Cut). Regie: Michael Ritchie. Rolle: Mary Ann
  • 1972: Die Höllenfahrt der Poseidon (The Poseidon Adventure). Regie: Ronald Neame. Rolle: Reverend Frank Scott
  • 1973: Alphalt-Blüten (Scarecrow). Regie: Jerry Schatzberg. Rolle: Max
  • 1974: Der Dialog (The Conversation). Regie: Francis Ford Coppola. Rolle: Harry Caul
  • 1974: Zandys Braut (Zandy's Bride). Regie: Jan Troell. Rolle: Zandy Allan
  • 1974: Frankenstein Junior (Young Frankenstein). Regie: Mel Brooks. Rolle: Harold
  • 1975: French Connection II (The French Connection II). Regie: John Frankenheimer. Rolle: Jimmy 'Popeye' Doyle
  • 1975: Die heiße Spur (Night Moves). Regie: Arthur Penn. Rolle: Harry Moseby
  • 1975: 700 Meilen westwärts (Bite The Bullet). Regie: Richard Brooks. Rolle: Sam Clayton
  • 1975: Abenteuer auf der Lucky Lady (Lucky Lady). Regie: Stanley Donen. Rolle: Kibby
  • 1977: Die Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far). Regie: Richard Attenborough. Rolle: Generalmajor Stanislaw Sosabowski
  • 1977: Das Domino-Komplott (The Domino Principle). Regie: Stanley Kramer. Rolle: Roy Tucker
  • 1977: Marschier oder stirb (March Or Die). Regie: Dick Richards. Rolle: Major William Sherman Foster
  • 1978: Superman (Superman). Regie: Richard Lester. Rolle: Lex Luthor
  • 1980: Superman II - Allein gegen alle (Superman II). Regie: Richard Lester. Rolle: Lex Luthor
  • 1981: Jede Nacht zählt (All Night Long). Regie: Jean-Claude Tramont. Rolle: George Dupler
  • 18. November 1981: Reds
  • 1983: Unter Feuer (Under Fire). Regie: Roger Spottiswoode. Rolle: Alex Grazier
  • 1983: Die verwegenen Sieben (Uncommmon Valor). Regie: Ted Kotcheff. Rolle: Colonel Cal Rhodes
  • 1984: Unverstanden (L'ultimo sole d'estate / Misunderstood). Regie: Jerry Schatzberg. Rolle: Ned
  • 1984: Eureka (Eureka). Regie: Nicolas Roeg. Rolle: Jack McCann
  • 1985: Zweimal im Leben (Twice In A Lifetime). Regie: Bud Yorkin. Rolle: Harry MacKenzie
  • 1985: Target - Zielscheibe (Target). Regie: Arthur Penn. Rolle: Walter Lloyd / Duncan 'Duke' Potter
  • 1986: Power - Der Weg zum Ruhm / Power - Weg zur Macht (Power). Regie: Sidney Lumet. Rolle: Wilfred Buckley
  • 1986: Freiwurf (Hoosies). Regie: David Anspaugh. Rolle: Coach Norman Dale
  • 1987: Superman IV - Die Welt am Abgrund (Superman IV: The Quest For Peace) Regie: Sidney J. Furie. Rolle: Lex Luthor
  • 1987: No Way Out - Es gibt keinen Weg zurück (No Way Out). Regie: Roger Donaldson. Rolle: Verteidigungsminiter David Brice
  • 1988: Eine andere Frau (Another Woman). Regie: Woody Allen. Rolle: Larry Lewis
  • 1988: BAT21 - Mitten im Feuer (BAT*21). Regie: Peter Markle. Rolle: Lt. Col. Iceal Hambleton
  • 1988: Kid Glove's Last Fight (Split Decisions). Regie: David Drury. Rolle: Dan McGuinn
  • 1988: Die Trottel vom Texas-Grill / Vollmondnächte in 'Blue Water'
  • 1988: Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses (Mississippi Burning). Regie: Alan Parker. Rolle: Agent Anderson
  • 1989: Die Killer-Brigade (The Package). Regie: Andrew Davis. Rolle: Johnny Gallagher
  • 1990: Der Harte und der Zarte (Loose Cannons). Regie: Bob Clark. Rolle: MacArthur Stern
  • 1990: Grüße aus Hollywood (Postcards From The Edge). Regie: Mike Nichols. Rolle: Lowell
  • 1990: Narrow Margin - 12 Stunden Angst (Narrow Margin). Regie: Peter Hyams. Rolle: Robert Caulfield
  • 1991: Das Gesetz der Macht (Class Action). Regie: Michael Apted. Rolle: Jedediah Tucker Ward
  • 1991: Company Business (Company Business). Regie: Nicholas Meyer. Rolle: Sam Boyd / John Jones
  • 1992: Erbarmungslos
  • 1993: Die Firma (The Firm). Regie: Sydney Pollack. Rolle: Avery Tolar
  • 1993: Geronimo - Das Blut der Apachen / Geronimo - Das Leben einer Legende" (Geronimo: An American Legend). Regie: Walter Hill. Rolle: Brigadegeneral George Crook
  • 1994: Wyatt Earp - Das Leben einer Legende
  • 1995: Schneller als der Tod
  • 1995: Crimson Tide
  • 1995: Schnappt Shorty
  • 1996: The Birdcage - Ein Paradies für schrille Vögel
  • 1996: Extrem ... mit allen Mitteln
  • 1996: Die Kammer
  • 1997: Absolute Power
  • 1998: Im Zwielicht
  • 2. Oktober 1998: Antz
  • 1998: Der Staatsfeind Nr. 1
  • 2000: Under Suspicion
  • 11. August 2000: Helden aus der zweiten Reihe
  • 2001: The Mexican
  • 23. März 2001: Heartbreakers - Achtung: Scharfe Kurven
  • 9. November 2001: Heist - Der letzte Coup
  • 30. November 2001: Im Fadenkreuz - Allein gegen alle
  • 14. Dezember 2001: The Royal Tenenbaums
  • 2003: Das Urteil - Jeder ist käuflich (Runaway Jury). Rolle: Rankin Fitch
  • 2004: Willkommen in Mooseport (Welcome to Mooseport). Rolle: Monroe Cole
  • Oscar
    Gene Hackman
    Gene Hackman auf dem Time-Titelbild
    Autogramm von Gene Hackman
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper