Howard Shore

* 18. Oktober 1946 in Toronto, Ontario, Kanada • Komponist, Dirigent • Biographie • Interviews • Oscars • Filmografie •

Biographie Howard Shore hat die Soundtracks zu einer Vielzahl von 60 Spielfilmen komponiert - den Oscar und Grammys gewann er mit Der Herr der Ringe 1 - Die Gefährten. Außerdem erhielt er den Preis der Filmkritiker in Los Angeles und Chicago und der Rundfunkkritiker.

Die Soundtracks zu Der Herr der Ringe 1 - Die Gefährten und Der Herr der Ringe 2 - Die zwei Türme wurden weltweit über drei Millionen Mal verkauft, beide Alben befinden sich seit ihrem Erscheinen 2001 bzw. 2002 immer noch in den Top 100 Soundtracks des Branchenblatts Billboard. Der englische Sender Classic FM kürte die Soundtracks zu "Der Herr der Ringe" zwei Jahre hintereinander zur "Besten Filmmusik aller Zeiten".

Howard Shore schrieb so unterschiedliche Scores wie Das Schweigen der Lämmer und Philadelphia von Jonathan Demme, "Ed Wood" (Ed Wood) von Tim Burton, David Finchers Sieben, The Game sowie Panic Room mit Jodie Foster, Gangs Of New York und "After Hours" (Die Zeit nach Mitternacht) von Martin Scorsese. Hinzu kommen die sehr beliebten Komödien Reine Nervensache, "Mrs. Doubtfire" (Mrs. Doubtfire - Das stachelige Kindermädchen) und Big.

Über lange Jahre hat Howard Shore mittlerweile zehn Filmmusiken für David Cronenberg komponiert: "The Brood" (Die Brut, 1979), "Scanners" (Scanners - ihre Gedanken können töten, 1980), "Videodrome" (Videodrome, 1983), "The Fly" (Die Fliege, 1986), "Dead Ringers" (Die Unzertrennlichen, 1988), "Naked Lunch" (Naked Lunch - Nackter Rausch, 1990), M. Butterfly (1993), Crash (1996), eXistenZ (1999) und "Spider" (2002).

Derzeit bereitet Howard Shore die Soundtracks zu einem weiteren Peter Jackson-Film ("King Kong") und zu Martin Scorseses "The Aviator" vor.

Howard Shore hat sein Handwerk an der "Berklee School of Music" in Boston gelernt. Von 1969 bis 1972 machte er Aufnahmen mit der Gruppe Lighthouse und ging mit ihr auch auf Tournee! Als einer der Schöpfer und als musikalischer Direktor der berühmten Original-NBC-Show "Saturday Night Live" dirigierte er fünf Jahre lang die Band der Show: von 1975 bis 1980.

Im Lauf seiner Karriere wurde Howard Shore zweimal mit dem Los Angeles Film Critics Award und mit drei BAFTA-Nominierungen in Großbritannien gewürdigt. Er gewann den Gotham Award in New York, den Saturn Award für Science Fiction, den kanadischen Genie Award und drei World Soundtrack Awards in Belgien. Im Mai 2000 ehrte ihn die Universität im belgischen Ghent mit einer einwöchigen Retrospektive seines Werks. Im Dezember 2002 wurde im Los Angeles Museum of Art eine Retrospektive seiner Filmmusik veranstaltet.

Auch in Live-Konzerten werden Howard Shores Kompositionen weltweit aufgeführt: Aktuell dirigierte Howard Shore seinen Oscar- und Grammy-preisgekrönten Soundtrack Der Herr der Ringe 1 - Die Gefährten in seinem ersten britischen Auftritt mit dem London Philharmonic Orchestra in der Royal Festival Hall. Weitere Konzerte gab er auf dem Filmmusikfestival in Sevilla, auf der "1st International Conference on Film Scores and Sound Design" von Cinesonic in Melbourne, Australien, und im National Arts Centre in Ottawa, Kanada.

Im November 2000 dirigierte Howard Shore die Weltpremiere seines "Concert to Projection" nach seiner Originalmusik zu David Cronenbergs "Naked Lunch". Das Konzert war Teil des "Belfast Festival at Queens" im nordirischen Belfast unter Mitwirkung von Ornette Coleman und dem Ulster Orchestra.

"Naked Lunch Concert to Projection" wurde aktuell im März 2001 im Londoner Barbican Centre als Teil der Konzertserie "Only Connect: A Series of Extraordinary Live Events" aufgeführt. Als Teil einer David-Cronenberg-Filmretrospektive im Juni 2003 wurde Musik aus "Die Brut" und als Weltpremiere die Musik zu "Spider" in Mexico City aufgeführt.

Howard Shore dirigierte das New Zealand Symphony Orchestra plus Chor beim Debüt seiner Symphonie "Der Herr der Ringe - Eine Symphonie in sechs Sätzen" auf der Premiere des Films im neuseeländischen Wellington im November 2003. In den folgenden Monaten führte er die Symphonie in den USA, Europa und Australien auf.

Neben seinen Filmmusiken hat Howard Shore auch Kammermusik komponiert, die auf der CD "Reel Life - The Private Music of Film Composers Vol. 1" (Arabesque Records) zu hören ist.


Interviews
Oscars
Filmografie
  • 1975: TV-Serie: (Saturday Night Live)
  • 1978: Im Bannkreis des Todes (I Miss You, Hugs and Kisses / Left for Dead / Drop Dead, Dearest (UK)
  • 1979: Die Brut (The Brood / David Cronenberg's The Brood (Kanada) / La clinique de la terreur (Kanada)
  • 1981: Scanners - Ihre Gedanken können töten ( Scanners / Telepathy)
  • 1983: Videodrome (Videodrome)
  • 1984: Alles ist vergänglich (Nothing Lasts Forever)
  • 1985: Die Zeit nach Mitternacht (After Hours)
  • 1986: Die Fliege (The Fly)
  • 1986: Fire with Fire - Verbotene Leidenschaft (Fire with Fire / Captive Hearts)
  • 1987: Alles über Himmel und Hölle (Heaven)
  • 1987: Nadine - Eine kugelsichere Liebe (Nadine)
  • 1988: Moving - Rückwärts ins Chaos (Moving)
  • 1988: Big
  • 1988: Die Unzertrennlichen (Dead Ringers)
  • 1989: Von Bullen aufs Kreuz gelegt (An Innocent Man)
  • 1989: Die Teufelin (She-Devil)
  • 1989: Signs of Life / One for Sorrow, Two for Joy
  • 1989: (The Local Stigmatic)
  • 1990: Ein verrückt genialer Coup (Quick Change)
  • 1990: Lemon Sisters (The Lemon Sisters)
  • 1990: TV-Serie: (Scales of Justice. Episode "Regina vs Horvath")
  • 1990: (Made In Milan)
  • 1991: Das Schweigen der Lämmer
  • 1991: Der Kuss vor dem Tode (A Kiss Before Dying)
  • 1991: (Naked Lunch)
  • 1992: Zauberhafte Zeiten / Bodyswitch - Verhexte Küsse (Prelude to a Kiss)
  • 1992: Weiblich, ledig, jung ...
  • 1993: Sliver - Gier der Augen (Sliver)
  • 1993: Jenseits der Unschuld (Guilty As Sin)
  • 1993: M. Butterfly
  • 1993: TV-Serie: (Late Night with Conan O'Brien) (main title theme)
  • 1993: Mrs. Doubtfire - Das stachelige Kindermädchen (Mrs. Doubtfire)
  • 1993: Philadelphia
  • 1994: Der Klient (The Client)
  • 1994: Ed Wood (Ed Wood)
  • 1994: Nobody's Fool
  • 1995: Sieben
  • 1995: Moonlight & Valentino
  • 1995: Straße der Rache (White Man's Burden / White Man (F))
  • 1996: Davor und danach
  • 1996: Lügen haben lange Beine
  • 1996: Crash
  • 1996: Striptease
  • 1996: Looking For Richard
  • 4. Oktober 1996: That Thing You Do
  • 8. November 1996: Kopfgeld
  • 15. August 1997: Cop Land
  • 1997: The Game
  • 1998: Die letzte Nacht (Last Night)
  • 1999: (Gloria)
  • 5. März 1999: Reine Nervensache
  • 23. April 1999: eXistenZ
  • 12. November 1999: Dogma
  • 2000: (Esther Kahn)
  • 2000: (Camera)
  • 31. März 2000: High Fidelity
  • 18. August 2000: The Cell
  • 20. Oktober 2000: The Yards - Im Hinterhof der Macht
  • 2001: The Score
  • 24. August 2001: Jay und Silent Bob schlagen zurück
  • 19. Dezember 2001: Der Herr der Ringe 1 - Die Gefährten
  • 2002: Panic Room
  • 2002: Spider (Spider)
  • 18. Dezember 2002: Der Herr der Ringe 2 - Die zwei Türme
  • 20. Dezember 2002: Gangs Of New York
  • 17. Dezember 2003: Der Herr der Ringe 3 - Die Rückkehr des Königs
  • 2004: (The Aviator)
  • 2005: (King Kong)
Oscar
Howard Shore
Filmplakat zu 'Herr der Ringe 3'
Filmplakat zu 'Herr der Ringe 2'
OST zu 'Panic Room'
Filmplakat zu 'Herr der Ringe 1'
OST zu 'M Butterfly'
Reel Life - The Private Music of Film Composers Vol. 1

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper