Imke Brügger
* 25. Mai 1967 in Hannover, Deutschland • Schauspielerin • Biographie • Filmografie •
Imke Brügger Biographie Nach zwei Jahren Biologie-Studium entschloß sie sich, Schauspielerin zu werden. Imke nahm Schauspielunterricht bei Douglas Alexander Welbat und besucht die Folkwang-Hochschule in Essen. Bereits 1986 begann sie ihre Karriere an einigen Theatern in Deutschland. Ihre vierjährige Ausbildung beendete sie 1992 mit der Bühnenreifeprüfung.

Nach dem Kinofilm Ballermann 6 spielt Rebecca nun in Unter uns ihre erste TV-Rolle, seit Mai 1997 Folge 641 ist sie als toughe Polizistin Rebecca Mattern zu sehen - ihre anfängliche Gastrolle wurde jetzt zu Hauptrolle ausgebaut. "An Rebecca gefiel mir sofort ihre Gradlinigkeit und Konsequenz," gesteht die im Sternzeichen Zwilling geborene Hannoveranerin.

Im Oktober 1997 zog sie von Essen nach Köln. "Jeden Tag hin und herfahren nimmt zuviel Zeit in Anspruch. In meiner Freizeit entspanne ich lieber mit einem guten toskanischen Rotwein, italienischem Essen und Musik von Pavarotti." Ihr Musikgeschmack zieht sich von Klassik bis Hip Hop. "Welche Musik ich höre, entscheidet der Anlaß, gesteht die 1, 74 m große Schauspielerin.

Rolle: Rebecca Mattern in Unter Uns Rebecca Mattern wurde im Mai 1997 die neuen Kollegin von Chris Weigel. Nachdem sie sich in Chris verliebt hatte, musste sie schnell erkenne, dass Chris in Corinna verliebt war. Rebecca zeigte sich als faire Verliererin und brachte zu guter letzt Chris dazu, mit Corinna auf die Malediven zugehen. Nicht ohne Hintergedanken - sie hat seinen Job bei der Kripo übernommen. Durch ihren Ehrgeiz leitet sie mittlerweile die SOKO Jugendkriminalität. Mit Spürsinn und Bravour löst die den Fall de Bond & Schulgang.

Nachdem die Gang zerschlagen wurde, bleibt Rebecca in der Schillerallee. Durch die turbulenten Ereignisse, die sich immer wieder rund um das Haus von Margot Weigel ereignen, freundet Rebecca sich schnell mit den Bewohnern der Dach-WG an und sorgt dort für einigen Wirbel.

Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 RTL © 1994 - 2010 Dirk Jasper