James Caan

* 26. März 1939 in New York, USA • Schauspieler, Regisseur, Produzent • Biographie • Oscars • Filmografie •

Biographie Die Rolle des Mafioso ist für den erfahrenen und seit Jahrzehnten erfolgreichen Schauspieler James Caan nichts Neues. Schon in Francis Ford Coppolas Mafiasaga Der Pate spielte er 1972 die Rolle des unbeherrschten Sonny Corleone so überzeugend, dass er für den Oscar nominiert wurde.

Geboren wurde Caan 1939 in der New Yorker Bronx, seine Kindheit verbrachte er im Stadtteil Queens. Schon früh stand für ihn fest, dass er nicht in die Fußstapfen seines Vaters treten würde. Statt wie dieser mit kosherem Fleisch zu handeln, entschied er sich für ein Studium der Volkswirtschaft an der Michigan State University und verstärkte nebenbei das Football-Team der Highschool.

Später wechselte er an die Hofstra Universität, um dort Jura zu studieren, entschied sich jedoch bald für die Schauspielerei, als er an Stanford Meisners Neighborhood Playhouse angenommen wurde. Er erhielt ein Stipendium, studierte unter Wynn Handman und unternahm seine ersten Gehversuche auf der Theaterbühne.

Nach diversen Broadway-Auftritten und Gastrollen in TV-Serien war Caan erstmals in Billy Wilders Das Mädchen Irma La Douce (1963) auf der Leinwand zu sehen. In 35 Jahren hat der Schauspieler in fast 60 Filmen mitgewirkt.

Darunter befinden sich Filme wie El Dorado (1967) und Liebe niemals einen Fremden (1969), ein Frühwerk Francis Ford Coppolas, mit dem er dann auch im zweiten Teil der Mafia-Trilogie Der Pate 2 (1974) zusammenarbeitete. Es folgten das Filmmusical Funny Lady (1975) mit Barbra Streisand, Mel Brooks' Komödie Mel Brooks' letzte Verrücktheit: Silent Movie (1976) und das ergreifende Kriegsdrama Die Brücke von Arnheim (1977). 1980 spielte er in Die Machtprobe nicht nur eine Hauptrolle, sondern führte erstmals und bislang das einzige Mal Regie.

Auch in den 90ern bewies Caan seine Wandlungsfähigkeit. In Rob Reiners spannungsgeladener Stephen-King-Adaption Misery (1990) durchlebt er eindrucksvoll ein Martyrium als gepeinigter Schriftsteller.

Ferner drehte er die leichtfüßige Komödie Honeymoon in Vegas (1992), gemeinsam mit Meg Ryan das historische Familiendrama Flesh and Bone (1993) und Eraser (1996) mit Arnold Schwarzenegger. In A Boy Called Hate (1995) stand er gemeinsam mit seinem Sohn Scott vor der Kamera.

Nach Mickey Blue Eyes war Caan in The Yards - Im Hinterhof der Macht an der Seite von Joaquin Phoenix, Mark Wahlberg und Charlize Theron zu sehen.

Zuletzt sah man ihn in The Way of the Gun (2000) und in Matt Dillons Regiedebüt City of Ghosts (2002).

Als nächstes kann man Caan neben Will Farrell in der Weihnachtskomödie ELF (2003) sehen.


Oscars
  • Oscar-Nominierung für 1972 als Bester Nebendarsteller in Der Pate

Filmografie
  • 1963: Das Mädchen Irma La Douce (Irma La Douce) Regie: Billy Wilder
  • 1964: (Lady In A Cage) Regie: Walter Grauman
  • 1965: Die glorreichen Reiter (The Glory Guys) Regie: Arnold Laven
  • 1967: El Dorado
  • 1969: Liebe niemals einen Fremden (The Rain People) Regie: Francis Ford Coppola
  • 1972: Der Pate
  • 1974: Der Spieler (The Gambler) Regie: Karel Reisz
  • 1974: Die Superschnüffler (Freebie And The Bean) Regie: Richard Rush
  • 1975: Die Killer-Elite (The Killer Elite) Regie: Sam Peckinpah
  • 1975: Funny Lady (Funny Lady) Regie: Herbert Ross
  • 1975: Rollerball (Rollerball) Regie: Norman Jewison
  • 1975: Der Pate 2
  • 1976: Und morgen wird ein Ding gedreht (Harry And Walter Go To New York) Regie: Mark Rydell
  • 1976: Mel Brooks' letzte Verrücktheit: Silent Movie (Silent Movie) Regie: Mel Brooks
  • 1977: Ein anderer Mann, eine andere Frau (Un autre homme; une autre chance) Regie: Claude Lelouch
  • 1977: Die Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far) Regie: Richard Attenborough
  • 1978: Eine Farm in Montana (Comes A Horseman) Regie: Alan J. Pakula
  • 1980: Die Machtprobe (Hide In Plain Sight) Regie: James Caan
  • 1982: Liebesgrüße aus dem Jenseits (Kiss Me Goodbye) Regie: Robert Mulligan
  • 1987: Der steinerne Garten (Gardens Of Stone) Regie: Francis F. Coppola
  • 1988: Alien Nation - Spacecop L. A. 1991
  • 1990: Dick Tracy (Dick Tracy) Regie: Warren Beatty
  • 1990: Misery
  • 1991: For The Boys (For the Boys) Regie: Mark Rydell
  • 1992: Honeymoon In Vegas (Honeymoon in Vegas) Regie: Andrew Bergman
  • 1993: Flesh And Bone (Flesh and Bone) Regie: Steve Kloves
  • 1995: Tashunga - Gnadenlose Verfolgung (Tashunga) Regie: Nils Gaup
  • 1995: (A Boy Calles Hate) Regie: Mitch Marcus
  • 1996: Bulletproof - Kugelsicher (Bulletproof) Regie: Ernest R. Dickerson
  • 1996: Eraser
  • 1998: (This Is My Father) Regie: Paul Quinn
  • 20. August 1999: Mickey Blue Eyes
  • 20. Oktober 2000: The Yards - Im Hinterhof der Macht
  • 2000: (The Way of the gun)
  • 2001: (City of Ghosts)
  • 4. Juni 2003: Dogville
Oscar
James Caan
Filmplakat zu 'Der Pate'
Filmplakat zu 'Der Pate II'
James Caan in 'Misery'
Filmplakat zu 'Eraser'
James Caan in 'Mickey Blue Eyes'
James Caan in 'The Yards - Im Hinterhof der Macht'
Filmplakat zu 'Dogville'

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper