James Newton Howard

* 9. Juni 1951 in Los Angeles, Kalifornien, USA • Komponist • Biographie • Oscars • Filmographie •

James Newton Howard gehört zu den führenden Köpfen von Hollywoods neuer Generation von Filmkomponisten. Seit seinem Debüt mit 'Männer für jeden Job' im Jahr 1985 schrieb er die Soundtracks zu rund 80 Filmen. Für seine Arbeit bekam er mehrere Oscar- und Emmy-Nominierungen. Für Tage wie dieser wurde er mit einem 'Golden Globe' und einem 'Grammy' ausgezeichnet. James Newton Howard gilt als einer von Hollywoods vielseitigsten und fleißigsten Komponisten. Er wurde sechs Mal für den Oscar nominiert, zweimal für den Golden Globe und einmal für den Grammy. Obendrein wurde er in dem Zeitraum zwischen 1994 und 2002 bereits 24 mal von seinen Kollegen - der 'American Society of Composers' (ASCAP) - ausgezeichnet, und zwar für seine Filmmusik zu diversen Kino- und TV-Produktionen.

Schon als Vierjähriger lernt James Newton Howard Klavier spielen, später studierte er an der 'Music Academy of the West' in Santa Barbara und der 'USC School of Music'. Nach seinem Abschluss studierte er Orchestrierung unter dem legendären Arrangeur Marty Paich.

James Newton Howard besuchte 'The Santa Barbara Musical Academy of the West' und die 'University of Southern Californias School of Music', und er vervollständigte seine formelle Musikausbildung durch Orchester-Studien unter dem legendären Arrangeur Marty Paich.

Trotz seiner klassischen Ausbildung pflegte James Newton Howard jedoch auch ein gesundes Interesse an Rock- und Popmusik. Es war in der Tat seine frühe Arbeit in der Popwelt, wo er seine Talente als Songschreiber, als Musiker, Arrangeur, Produzent und als Komponist perfektionierte.

Zwei Jahre verbrachte er mit Studioarbeit, und zwar für eine ganze Reihe namhafter Musiker von Carly Simon bis Ringo Starr, und er spielte sogar zwei Soloalben ein. Im Jahr 1975 trat er Popstar Elton Johns Tourneeband bei und arbeitete im Studio an Orchestrierungen und Streicherarrangements mit.

Er wurde schließlich zu einem der meistgefragten Musiker der Musikindustrie - sowohl als Songschreiber, als auch als Produzent, Dirigent, Keyboard-Spieler und Filmmusik-Komponist. Im Studio arbeitete er mit einigen der Größten der Popwelt zusammen, darunter Barbra Streisand, Randy Newman, Rickie Lee Jones, Chakha Khan, Olivia Newton-John, Earth Wind and Fire, Bob Seger, Rod Stewart und Glen Frey, um nur einige zu nennen.

Eingängige Orchesterklänge, unterlegt mit elektronischem Sound, wurden alsbald zu seinem Markenzeichen, das später ausgiebig in Kassenknüllern wie Noch drei Männer und noch ein Baby, Die Indianer von Cleveland und Pretty Woman zu hören war.

Oscar-Nominierungen für den Soundtrack bekam er für Die Hochzeit meines besten Freundes, Auf der Flucht, Tage wie dieser und Herr der Gezeiten.

Nominiert für den "Besten Song" wurde er für For The First Time aus Tage wie dieser und Look What Love Has Done aus Junior.

James Newton Howard arbeitet oft mit denselben Regisseuren zusammen: für Kevin Costner schrieb er die Musik für Waterworld und The Postman. Lawrence Kasdan engagierte ihn für Mumford, Grand Canyon und Wyatt Earp - Das Leben einer Legende. Für Michael Hoffman komponierte er die Musik zu Tage wie dieser, Some Girls, Zeit der Sinnlichkeit und Promised Land.

Für Ivan Reitman schrieb er den Soundtrack zu Space Jame, Junior, Dave und Ein Vater zuviel.

Die Produzenten Arnold Kopelson und Anne Kopelson engagierten ihn für zehn Produktionen, darunter Falling Down - Ein ganz normaler Tag, Auf der Flucht und Im Auftrag des Teufels.

Für Kathleen Kennedy und Frank Marshall arbeitete er an The Sixth Sense und Überleben!.

Zu seinen Fernseharbeiten gehört u. a. das Titelthema von Emergency Room, für das er zwei Emmy-Nominierungen bekam.


Oscars
Filmografie
  • 1986: American Wildcats (Wildcats)
  • 1986: (Tough Guys)
  • 1986: Nobody's Fool
  • 1986: Männer für jeden Job (Head Office)
  • 1986: (8 Millian Ways to Die)
  • 1987: Russkies (Russkies)
  • 1987: Das Geheimnis meiner Karriere (Campus Man)
  • 1987: (Five Corners)
  • 1988: Promised Land (Promised Land)
  • 1988: Saigon (Off Limits)
  • 1988: (TV: Go to the Light)
  • 1988: Ein Leben voller Leidenschaft (Everbody's All-American)
  • 1989: Tap Dance (Tap)
  • 1989: Some Girls (Some Girls)
  • 1989: Die Killer-Brigarde (The Package)
  • 1989: Die Indianer von Cleveland (Major League)
  • 1990: Pretty Woman
  • 1990: Zum Töten freigegeben (Marked For Death)
  • 1990: Wilde Jungs (Coup de Ville)
  • 1990: TV: Rufmord (The Image)
  • 1990: (TV: Revealing Evidence: Stalking the Honolulu Strangler)
  • 1990: Flatliners - Heute ist ein schöner Tag zum Sterben (Flatliners)
  • 1990: (TV: Somebody Has to Shoot the Picture)
  • 1990: TV: Blutiger Engel (Descending Angel)
  • 1990: Noch 3 Männer und noch ein Baby (3 Men and a Little Lady)
  • 1991: Herr der Gezeiten (The Prince of Tides)
  • 1991: My Girl - Meine erste Liebe (My Girl)
  • 1991: (The Man in the Moon)
  • 1991: Schuldig bei Verdacht (Guilty by Suspicion)
  • 1991: (Grand Canyon)
  • 1991: Entscheidung aus Liebe - Die Geschichte von Hilary und Victor (Dying Young)
  • 1991: King Ralph (King Ralph)
  • 1992: Die Ratte von Soho (Night and the City)
  • 1992: (TV: A Private Matter)
  • 1992: (TV-Serie: 2000 Malibu Road)
  • 1992: Glengarry Glen Ross (Glengarry Glen Ross)
  • 1992: American Heat (American Heat)
  • 1992: (Diggstown)
  • 1993: Falling Down - Ein ganz normaler Tag
  • 1993: Überleben!
  • 1993: Dave (Dave)
  • 1993: Auf der Flucht (The Fugitive)
  • 1993: (The Saint of Fort Washington)
  • 1994: Die Indianer von Cleveland 2 (Major League 2)
  • 1994: Begegnungen
  • 1994: Wyatt Earp - Das Leben einer Legende (Wyatt Earp)
  • 1994: TV-Serie: Emergency Room
  • 1994: Junior
  • 1995: Im Sumpf des Verbrechens
  • 1995: Outbreak - Lautlose Killer (Outbreak)
  • 1995: French Kiss
  • 1995: Waterworld
  • 1995: Zeit der Sinnlichkeit
  • 1996: TV-Serie: The Sentinel
  • 1996: Auge um Auge (Eye for an Eye)
  • 2. Februar 1996: Nicht Schuldig
  • 1996: Zwielicht
  • 30. August 1996: Trigger Effekt (The Trigger Effect)
  • 13. September 1996: Tödliche Verschwörung (The Rich Man's Wife)
  • 15. November 1996: Space Jam
  • 30. Dezember 1996: Tage wie dieser
  • 7. Februar 1997: Dante's Peak
  • 21. März 1997: Der Dummschwätzer
  • 1997: Die perfekte Familie (Picture Perfect)
  • 9. Mai 1997: Ein Vater zuviel
  • 27. Juni 1997: Die Hochzeit meines besten Freundes
  • 17. Oktober 1997: Im Auftrag des Teufels
  • 25. Dezember 1997: Postman (orchestrator)
  • 1998: TV-Miniserie: From the Earth to the Moon (part six)
  • 5. Juni 1998: Ein perfekter Mord
  • 30. Juli 1999: Die Braut die sich nicht traut
  • 10. September 1999: Echoes - Stimmen aus der Zwischenwelt
  • 6. August 1999: The Sixth Sense
  • 1999: (Mumford)
  • 1999: (Wayward Son)
  • 7. Januar 2000: Schnee, der auf Zedern fällt
  • 19. Mai 2000: Dinosaurier
  • 22. November 2000: Unbreakable - unzerbrechlich
  • 8. Dezember 2000: Vertical Limit
  • 15. Juni 2001: Atlantis
  • 20. Juli 2001: America's Sweethearts
  • 2. August 2002: Signs - Zeichen
  • 27. November 2002: Der Schatzplanet
  • 2005: Die Dolmetscherin
  • Oscar
    James Newton Howard
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper