Interview mit Jasmin Tabatabai
Jasmin Tabatabai Jasmin Tabatabai spielt die Hauptrolle in dem Film Gierig Frage: Bei den Filmfestspielen in Berlin 1999 lief ein neuer Film, den Du mit Oskar Roehler gedreht hast: Gierig

Jasmin Tabatabai: Das ist eine völlig andere Welt als Late Show. Oskar Roehler ist auch ein völlig anderer Regisseur, das ist auch das Tolle in meinen Beruf. Das ist eine Geschichte zwischen Richy Müller und mir. Wir sind lange zusammen und haben so ein Arrangement, dass wir uns zwar lieben und alles - aber jeder geht so seine Wege, schläft mit anderen Leuten und so weiter. Und dann kommt ein Schicksalsschlag, der alles durcheinanderwirft. Plötzlich ist amn mit dem Unfaßbaren konfrontiert und muss sehen, wie man damit umgeht, und vielleicht ein paar Sachen wieder auffrischt. Es ist ein richtiger Berlin-Film, der spielt viel im Nachtleben. Ich freue mich sehr über den Film.

Frage: Wenn Du sagst "Berlin-Film": Womit kann man ihn stilistisch vergleichen? Mit Lola rennt schnell geschnitten?

Jasmin Tabatabai: Nee, nein überhaupt nicht. Es ist ganz eindeutig ein Oskar Roehler-Film. Er erinnert mich viel mehr an Filme von Almodóvar. Oskar hat auch eine Betrachtungsweise, eine Art zu schneiden, die völlig unkonventionell ist. Was mich daran interessiert: der Film paßt überhaupt in kein Genre. Deswegen fällt es mir jetzt wirklich schwer zu sagen: es ist eine Komödie oder eine Tragödie. Es ist ein völlig eigenständiges Ding. Und Oskar ist so ein Typ, der viel schreibt. Er ist ein Schriftsteller. Das merkst Du an seinen Dialogen und an der Art, wie er plötzlich Sachen sieht. Ich habe nie so jemanden erlebt wie ihn, der wirklich auch so seltsame Ideen hat: in einer Kamerarichtung steht dann plötzlich eine nackte Frau im Bild. Die steht einfach da. Surreale Bilder. Aber es ist auch ein sehr emotiosgeladener Film, der hat sehr viel Pathos.

Frage: Wonach suchst Du Deine Rollen aus?

Jasmin Tabatabai: Bauch.

Frage: Bauch, richtig Bauch, nicht Herz?

Jasmin Tabatabai: Das ist ja eine Einheit.

• Dirk Jasper FilmstarLexikon
Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper