Jennifer Jason Leigh
* 1962 in Los Angeles, Kalifornien, USA • Schauspielerin, Produzentin • Biographie • Filmografie •
Jennifer Jason Leigh Biographie Jennifer Jason Leigh wurde geboren als Tochter des Schauspielers Vic Morrow und der Autorin und Produzentin Barbara Turner (Georgia), so hatte sie die Chance, bei bekannten Schauspiellehrern Unterricht zu nehmen. Schon im Alter von 14 Jahren gab sie am Beverly Hills Playhouse ihr Bühnendebüt in Man of Destiny.

Um ihre erste Filmrolle in Die Augen eines Fremden übernehmen zu können, verließ sie 1980 - vor ihrem Abschluss - die Highschool. Zu dieser Zeit ändert sie ihren Namen und fügt als Mittelname Jason hinzu, als Verbeugung vor Jason Robards, einem langjährigen Freund der Familie, mit dem sie dann 1996 in Tausend Morgen endlich gemeinsam vor der Kamera stehen durfte.

Jennifer Jason Leigh hat im Laufe ihrer langen und beeindruckenden Filmkarriere viele Filme gemacht und damit bewiesen, dass sie eine Schauspielerin mit einem bemerkenswerten Repertoire ist. Durch ihr intensives, gründliches Rollenstudium ist sie in der Lage, sich psychisch in ihre Charaktere hineinzuversetzen, was ihr zahlreiche Preise eingebracht hat.

Für ihre Darstellung der Titelheldin in Georgia wurde sie 1995 beim Filmfestival von Montreal zur "Besten Schauspielerin" gekürt und erhielt eine Auszeichnung vom New York Film Critics Circle. Für ihr Porträt der legendären Dorothy Parker in Alan Rudolphs Mrs. Parker und ihr lasterhafter Kreis verliehen ihr die National Society Of Film Critics und die Filmkritiker in Chicago die Auszeichnung "Beste Schauspielerin".

1990 erhielt sie sowohl von dem New York Film Critics Circle als auch von der Boston Society Of Film Critics den Preis für die "Beste Nebenrolle" aufgrund ihrer Leistungen in Miami Blues und in Letzte Ausfahrt Brooklyn.

Unter der Regie von Robert Altman spielte Leigh in Kansas City. Dies war das zweite Mal nach Short Cuts, dass die beiden zusammen einen Film machten. Im selben Jahre hatte sie eine Rolle in "Bastards of California", dem Regiedebüt von Anjelica Huston. Für ihre Darstellung der schüchternen Erbin in Washington Square erhielt sie ebenfalls großes Kritikerlob.

Ihr Filmdebüt gab Leigh 1980 mit dem Thriller Die Augen eines Fremden. Wenig später fand sie sowohl bei den Kritikern als auch beim Publikum große Beachtung aufgrund ihrer schauspielerischen Leistungen in Amy Heckerlings Jugendfilm Ich glaub', ich steh' im Wald. In rascher Folge spielte sie in einer Reihe von Filmen mit, darunter in Flammen am Horizont, Monty - Der Millionenerbe, Speedway Trio, The Men's Club, Hitcher, der Highwaykiller und The Big Picture.

1991 war sie in Ron Howards Backdraft - Männer, die durchs Feuer gehen zu sehen, im selben Jahr in Lili Fini Zanucks Fieberhaft und Michael Bortmans Crooked Hearts. 1992 spielte sie die finstere Nachbarin in Barbet Schroeders Jung, weiblich, ledig sucht .... 1993 wirkte sie in Robert Altmans Short Cuts, Hudsucker - Der große Sprung von den Coen-Brüdern, Taylor Hackfords Dolores und Tausend Morgen von Jocelyn Moorehouse mit.

Bei Georgia trat sie übrigens zum ersten Mal als Produzentin auf, und zwar gemeinsam mit ihrer Mutter Barbara Turner.

Über die Zusammenarbeit mit Robert Altman in Kansas City (bei dessen Short Cuts sie auch schon dabei war), sagte Jennifer Jason Leigh: "Er läßt einem sehr viel Freiraum (...) Er gibt einem sehr viel Vertrauen und Selbstbewusstsein." Und Robert Altman sagt kurz und knapp: "Ich glaube nicht, dass es derzeit eine bessere Schauspielerin gibt."

In David Cronenbergs eXistenZ" verkörperte sie 1999 die Allegra Geller, den weiblichen Superstar unter den Computerspiel-Designern, die sich vor Fanatikern in Sicherheit bringen musss. Nach den Dreharbeiten für eXistenZ" stand Leigh sechs Monate lang am Broadway als die legendäre Sally Bowles in Cabaret auf der Bühne.


Filmografie
• Dirk Jasper FilmstarLexikon
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper