Interview mit Joe Hisaishi

"Was diesen Film auszeichnet, ist Miyazakis einmalige Art, seine persönlichen Gefühle in einen Film einzubringen."

Joe Hisaishi arbeitete als Komponist für den Film Chihiros Reise ins Zauberland Frage: Für die Kompositionen in Chihiros Reise ins Zauberland verwendeten Sie eine breitere Palette als üblich, eine Mixtur aus Gamelan Musik, Folksongs aus Okinawa und Orchestersounds.

Joe Hisaishi: In Hinblick auf das Hauptthema des Films war ich nicht davon überzeugt, dass ein Orchester notwendig war. Ein Klavier genügte, um Chihiros Emotionen überzeugend zu vermitteln. Dennoch, um das Volumen und die Konsistenz des umfassenden visuellen Universums des Films auszudrücken, war ein Orchester unerlässlich.

Hayao Miyazaki legt großen Wert auf die Melodie der Architektur und der Landschaft. Um eine bestimmte warme Note in den Score zu bringen, beschlossen wir, ein Konzert lieber live aufzuzeichnen als im Studio. Meine künstlerische Wahl wurde beeinflusst von Musik aus Bali, Volksliedern aus Okinawa, der Musik des mittleren Ostens und Afrikas.

Die Zusammenstellung erscheint disparat, und auf den ersten Blick erscheint es vielleicht nicht einleuchtend. Aber mir war es wichtig, den Klangraum des Films ebenso zu öffnen wie seinen visuellen Raum, der aus den zahlreichen und ungewöhnlichen Göttern und Geistern besteht.

Frage: War es schwierig, die Gefühle eines 10jährigen Mädchens musikalisch zu untermalen?

Joe Hisaishi: Ja, das war sehr kompliziert. Das beschäftigte mich mehr als die technischen Anforderungen der Musik. Ich entschloss mich schließlich, nur Klavier und ein oder zwei Streichinstrumente einzusetzen, um die Ruhe zu unterstreichen und das Chaos in Chihiros Innerem kontrastierend hervorzuheben.

Ich glaube, Miyazakis Lieblingsszene ist Chihiros Bahnfahrt zu Zeniba. Die Musik, die sie unterlegt, heißt "Das Meer". Miyazaki mochte sie sehr und fand dass ihre Einfachheit, Nostalgie und Bescheidenheit Chihiros geistige Verfassung wirklich einfängt. Dieser Film trifft eine sensitive Seite in jedem Zuschauer.

Nichtsdestotrotz hatte Miyazaki seine eigenen Vorstellungen. Er wollte nicht, dass die Heldin am Ende selbst zur Gottheit wird. Für mich bestand die Schwierigkeit in der Vielfalt der Emotionen, die zum Ausdruck kommen sollten.

Nicht einfach heroisch oder romantisch - Chihiros Reise ins Zauberland enthält viele Botschaften, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Ein Stück wie "Das Meer" musste dieser Komplexität Rechnung tragen.

Frage: Normalerweise schreiben Sie nicht so gerne eine Musik speziell für einen Charakter, aber bei Chihiros Reise ins Zauberland machten Sie eine Ausnahme.

Joe Hisaishi: Als ich mich bei dieser Arbeit fragte, woran ich meinen Musikstil ausrichten sollte, wurde mir klar, dass ich Themen komponieren musste, die die Anziehungskraft der Heldin unterstreichen. Unter diesen Bedingungen ist es unmöglich, etwas zu schaffen, das nicht unmittelbar mit der Hauptfigur in Zusammenhang steht.

Es fiel mir sehr schwer, Yubabas Charakter richtig zu erfassen. Miyazakis Arbeiten sind komplex. Ein- und dieselbe Figur kann eine Inkarnation von Gut und Böse sein, von Freundlichkeit und Grausamkeit. Dieser diametrale Gegensatz ist eine nahe Konstante.

Ich beschloss schließlich, für Yubabas Musikthemen das Orchester einzusetzen. Ich komponierte eine Melodie, die hohe und niedrige Töne mischt. Auch wenn normale Instrumente diese Noten spielen, wohnt ihnen doch eine außergewöhnliche Qualität inne.

Frage: Wie war die Zusammenarbeit mit der Interpretin des Titelsongs des Films, der Musikerin und Sängerin Yumi Kimura?

Joe Hisaishi: Es war lustig und bewegend zugleich. Yumi Kimura erzählte mir, dass sie der Film Prinzessin Mononoke, und speziell dessen Soundtrack, monatelang verfolgt habe, nachdem sie ihn gesehen hatte. Damals beschloss sie, für Miyazakis nächsten Film zu arbeiten.

Sie reichte ein Tape ein, das auf einem Prinzessin Mononoke-Thema beruhte. Miyazaki war so gerührt, dass er sie anrief und sagte, er arbeite an einem neuen Film und würde an sie denken.

Frage: Wie sind Ihre Eindrücke von Chihiros Reise ins Zauberland?

Joe Hisaishi: Was diesen Film auszeichnet, ist Miyazakis einmalige Art, seine persönlichen Gefühle in einen Film einzubringen. Dadurch wird der Abstand reduziert zwischen dem Film, dem Regisseur und dem Publikum.

Meiner Meinung nach beruht der beispiellose Erfolg des Films auf dieser Komplizenschaft. Denn auch wenn Chihiros Welt fantastisch ist, so ist sie auch zutiefst menschlich. Ich habe versucht, die Tiefe der beiden Seiten dieses Zustands in meiner Musik auszudrücken.

Joe Hisaishi
Filmplakat zu 'Chihiros Reise ins Zauberland'
Joe Hisaishi
Joe Hisaishi

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper