John Travolta

* 18. Februar 1954 in Englewood, New Jersey, USA • Schauspieler • Biografie • Oscars® • Filmografie • Autogramm 1 • Autogramm 2 • Autogramm 3 • Autogramm 4 • Autogramm 5 • Autogramm 6 •

Biographie Seit seinem spektakulären Comeback in Pulp Fiction zählt John Travolta wieder zu den gefragtesten und bestbezahlten US-Schauspielern, und inzwischen wurden seine grandiosen darstellerischen Leistungen auch mehrfach mit Preisen belohnt.

Für Schnappt Shorty, in dem Travolta als Mafioso mit Hollywood-Ambitionen reüssierte, erhielt er den längst überfälligen Golden Globe und krönte damit vorläufig eine inzwischen zwanzigjährige Filmkarriere, deren rasantes Auf und Ab manche Achterbahn in den Schatten stellt.

Travolta kam 1954 als jüngstes vom sechs Geschwistern zur Welt. Seine Kindheit wurde von zwei Leidenschaften geprägt: Flugzeuge und Schauspielerei. Von seiner Mutter Helen bekam er erste Schauspielstunden, außerdem verschaffte sie ihm Rollen in lokalen Theater-Produktionen. Bereits als Sechzehnjähriger verließ er die Highschool und ging nach New York, um sich auch dort auf der Bühne zu versuchen, unter anderem in dem Musical Grease, mit dem er auf Tournee ging.

Mitte der Siebziger zog er nach Los Angeles und schaffte innerhalb kürzester Zeit seinen (ersten ) kometenhaften Aufstieg. Er spielte in der Fernsehserie Welcome Back, Kotter, schaffte in Brian de Palmas Horror-Hit Carrie - Des Satans jüngste Tochter den Durchbruch und wurde mit Nur Samstag Nacht zum Teenager-Idol.

Seinen unnachahmlichen Tanzstil konnte Travolta während der Achtziger Jahre auch in den Publikumsrennern Grease und Staying Alive unter Beweis stellen - ansonsten aber wollte ihm während dieser Dekade weder in künstlerischer noch in kommerzieller Hinsicht viel gelingen.

Einzige Ausnahme: seine zweite Zusammenarbeit mit Brian DePalma in Blow Out - Der Tod Löscht alle Spuren, einem exzellenten, seinerzeit unterschätzten Thriller.

1989 folgte Comeback Nummer eins: Mit Kuck mal wer da spricht landete Travolta einen Hit (wenn auch nicht gerade bei den Kritikern). Wieder einmal verpasste er danach jedoch die Chance, seine gewachsene Popularität mit Hilfe anspruchsvoller Folgeprojekte zu untermauern, und so mussten noch einmal fünf Jahre vergehen, ehe Shooting-Star Quentin Tarantino in Pulp Fiction einen neuen alten John Travolta präsentierte.

Der Rest ist, wie es so schön heißt, Geschichte: Fortan sorgte der Star in Schnappt Shorty, Operation: Broken Arrow, und in Michael für Furore.

Auch danach kamen einige interessante Travolta-Filme in die Kinos: An der Seite von Nicolas Cage war er in John Woos Im Körper des Feindes zu sehen, neben Dustin Hoffman spielte er in Mad City von Constantin Costa-Gavras und gemeinsam mit Sean Penn und Robin Wright stand er in Alles aus Liebe vor der Kamera.

2000 leistete sich der begeisterte Pilot und zweifache Vater mit dem Big Budget-Epos Battlefield Earth auch einen Abstecher ins Sciencefiction-Genre. Zuletzt machte Travolta mit Tödliches Vertrauen den Thriller zu seiner Domäne und bleibt ihm nun mit gewohntem Charisma auch in Basic treu.

Bereits in der Produktion befindet sich sein nächstes Projekt, Jay Russells Feuerwehrdrama Ladder 49, in dem er Joaquin Phoenix' Mentor spielt. Für das nächste Jahr schließlich geplant ist Drehbuchautor Jonathan Hensleighs Regiedebüt The Punisher, mit dem Hollywood ein zweites Mal eine Verfilmung des berühmten Marvel-Comics in Angriff nehmen wird.

John Travolta lebt mit seiner Frau, der Schauspielerin Kelly Preston, und seinen zwei Kindern in Florida.


Oscars
Filmografie
  • 1975: "Nachts wenn die Leichen schreien" (The Devil's Rain) Regie: Robert Feust
  • 1976: Carrie - Des Satans jüngste Tochter
  • 1976: (TV: The Boy In The Plastic Bubble) Regie: Randal Kleiser
  • 1977: "Nur Samstag Nacht" (Saturday Night Fever) Regie: John Badham
  • 1978: Grease
  • 1978: "Von Augenblick zu Augenblick" (Moment By Moment) Regie: Jane Wagner
  • 1980: "Urban Cowboy" (Urban Cowboy) Regie: James Bridges
  • 1981: "Blow Out - Der Tod löscht alle Spuren" (Blow Out) Regie: Brian De Palma
  • 1983: "Staying Alive" (Staying Alive) Regie: Sylvester Stallone
  • 1983: "Zwei vom gleichen Schlag" (Two Of A Kind) Regie: John Herzfeld
  • 1985: "Perfect" (Perfect) Regie: James Bridges
  • 1987: (Dumb Waiter) Regie: Robert Altman
  • 1987: (TV: The Room / Basements) Regie: Robert Altman / Simi Sono
  • 1988: Die Experten
  • 1989: "Kuck mal, wer da spricht" (Look Who´s Talking) Regie: Amy Heckerling
  • 1989: (TV: Twist Of Fate) Regie: Ian Sharp
  • 1990: "Gefährliche Freundschaft" (The Tender) Regie: Robert Harmon
  • 1990: "Ketten aus Gold" (Chains Of Gold) Regie: Rod Holcomb
  • 1990: "Kuck mal, wer da spricht 2" (Look Who´s Talking Too) Regie: Amy Heckerling
  • 1991: "Shout" (Shout) Regie: Jeffrey Hornaday
  • 1992: "Boris und Natasha - Dümmer als die CIA erlaubt" (Boris And Natasha) Regie: Charles Martin Smith
  • 1993: "Kuck mal, wer da jetzt spricht" (Look Who´s Talking Now) Regie: Tom Ropelewski
  • 1994: Pulp Fiction
  • 1995: "Straße der Rache" (With Man's Burden) Regie: Desmond Nakano
  • 1995: Schnappt Shorty
  • 1996: Operation: Broken Arrow
  • 1996: Phenomenon
  • 1996: Michael
  • 1996: Alles aus Liebe
  • 25. September 1997: Im Körper des Feindes
  • 7. November 1997: Mad City
  • 20. März 1998: Mit aller Macht
  • 25. Dezember 1998: Zivilprozess
  • 18. Juni 1999: Wehrlos - Die Tochter des Generals
  • 2000: Battlefield Earth (Battlefield Earth)
  • 27. Oktober 2000: Lucky Numbers
  • 8. Juni 2001: Passwort: Swordfish
  • 2. November 2001: Tödliches Vertrauen
  • 28. März 2003: Basic
Oscar
John Travolta
John Travolta in 'Grease'
John Travolta in 'Die Experten'
John Travolta in 'Pulp Fiction'
John Travolta in 'Phenomenon'
John Travolta in 'Im Körper des Feindes'
Filmplakat zu 'Zivilprozess'
John Travolta in 'Passwort: Swordfish'
John Travolta in 'Tödliches Vertrauen'
John Travolta in 'Basic'

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper