Judy Garland

* 10. Juni 1922 als Frances Gumm in Grand Rapids, Minnesota, USA • ? 22. Juni 1969 in Chelsea, London, England • Schauspielerin • Biographie • Oscars • Filmografie •

Biographie Judy Garland ist die Tochter eines Vaudeville-Künstlers. Sie kam 1922 in der Garderobe des Stummfilmkinos ihrer Eltern zur Welt. Mit zweieinhalb Jahren stand Judy Garland das erste Mal auf der Bühne. Das Showgeschäft sollte ihr ein Leben lang Begleiter in Höhen und Tiefen bleiben.

Bereits mit 13 Jahren wurde Judy Garland von MGM unter Vertrag genommen, nachdem sie schon zuvor mit ihren Schwestern als Garland-Sisters aufgetreten war. In Hollywood machte sie als Teenagerstar Karriere. Erste Erfolge ließen nicht lange auf sich warten: 1938 landete sie in Broadway-Melodie 1938 mit einem Geburtstagssong für Clark Gable ihren ersten Filmhit.

Aber ihr eigentlicher Durchbruch kam 1939 mit nur 16 Jahren in Der Zauberer von Oz und ihrer Rolle als Dorothy und dem unvergesslichen Song ?Over the Rainbow?. Für ihre Darstellung erhielt sie auch einen Spezial-Oscar als "Beste jugendliche Darstellerin" des Jahres.

Ab diesem Zeitpunkt war Judy Garland das ?All American Sweetheart?, was ihr jedoch Leistungen abverlangte, denen sie nicht gewachsen war. Der Preis für diese Traumkarriere war hoch: ein übervoller Terminkalender, fristlose Kündigung bei Veränderung der Stimme oder Figur sowie Korsetts und Pillen vom Filmstudio um den Babyspeck wegzukriegen. Der private Teufelskreis begann: Tabletten zur Beruhigung, zum Schlafen und zum Aufwachen. Drepressionen, Migräne und Wutausbrüche - Judy Garland wurde unzuverlässig und launisch am Drehort.

Mit 19 heiratete sie den Komponisten David Rose, von dem sie sich jedoch schon drei Jahre später wieder scheiden ließ, um kurz darauf den Regisseur Vincente Minelli zu ihrem Mann zu nehmen. 1946 kam Tochter Liza Minelli zur Welt.

Auf der Leinwand konnte sie in einigen Filmen an der Seite von so großen Schauspielern wie Gene Kelly und Fred Astaire brillieren. Allerdings spielte ihre Psyche bald nicht mehr mit, so dass ihr MGM 1950 kündigte. Judy Garland unternahm daraufhin ihren ersten Selbstmordversuch und trennte sich von Vincente Minelli.

Ihr neuer Manager Sid Luft, der ihr zu unzähligen Erfolgen auf der Bühne verhalf, wurde 1952 ihr dritter Ehemann. Er half ihr dabei, eine erfolgreiche zweite Karriere als Sängerin aufzubauen. Nur ein Jahr später konnte Judy Garland auch auf der Leinwand ein Comeback in dem Cinemascope-Film Ein neuer Stern am Himmel (A Star Is Born) feiern und wurde für einen Oscar nominiert. Auch wenn den Oscar nachher Grace Kelly bekam, war es für Judy Garland dennoch eine furiose Wiederauferstehung.

In der zweiten Hälfte der 50er Jahre und noch Anfang der 60er konnte sie viele Erfolge auf Bühne und Leinwand verzeichnen. Gleichzeitig litt sie aber weiter an Depressionen und unter ihrer zunehmenden Tablettenabhängigkeit. Judy Garland bekam aber weder ihre Tablettensucht noch ihre Alkoholsucht in den Griff. Fünf Ehen, eine Psycho-Therapie, Entzugskuren von Tabletten und Alkohol halfen ihr nicht.

Am Sonntag, den 22. Juni 1969 starb Judy Garland in London an einer Überdosis Schlaftabletten. Tausende nahmen am offenen Sarg in New York Abschied von ihr.


Oscars
Filmografie
  • 1936: Der springende Punkt (Pigskin Parade / Harmony Parade). Rolle: Sairy Dodd.
  • 1936: (Every Sunday). Rolle: Judy.
  • 1937: Broadway-Melodie 1938. (Broadway Melody of 1938). Rolle: Betty Clayton
  • 1937: (Thoroughbreds Don't Cry). Rolle: Cricket West.
  • 1938: Vorhang auf für Judy (Everybody Sing). Rolle: Judy Bellaire.
  • 1938: (Love Finds Andy Hardy). Rolle: Betsy Booth.
  • 1938: (Listen, Darling). Rolle: 'Pinkie' Wingate.
  • 15. August 1939: Der Zauberer von Oz
  • 1939: Musik ist unsere Welt / Theaterkinder (Babes in Arms). Rolle: Patsy Brown.
  • 1940: (Andy Hardy Meets Debutante). Rolle: Betsy Booth.
  • 1940: Heiße Rhythmen in Chicago (Strike Up the Band). Rolle: Mary Holden.
  • 1940: (Little Nellie Kelly). Rolle: Nellie Kelly / Little Nellie Kelly.
  • 1941: Mädchen im Rampenlicht / Ziegfeld Girl (Ziegfeld Girl). Rolle: Susan 'Sue' Gallagher.
  • 1941: (Life Begins for Andy Hardy). Rolle: Betsy Booth.
  • 1941: (Babes on Broadway). Rolle: Penny Morris.
  • 1942: (For Me and My Gal / For Me and My Girl). Rolle: Jo Hayden.
  • 1943: Bühne frei für Lily Mars (Presenting Lily Mars). Rolle: Lily Mars.
  • 1943: (Girl Crazy / When the Girls Meet the Boys). Rolle: Ginger Gray.
  • 1944: Heimweh nach St. Louis / Die große Liebe nebenan / Die törichten Jungfrauen (Meet me in St. Louis). Rolle: Esther Smith.
  • 1945: Urlaub für die Liebe (The Clock / Under The Clock). Rolle: Alice Mayberry.
  • 1946: (The Harvey Girls). Rolle: Susan Bradley.
  • 1946: Ziegfelds himmlische Träume / Broadway-Melodie 1950 (Ziegfeld Follies). Rolle: Speciality.
  • 1946: Bis die Wolken vorüberziehen (Till the Clouds Roll by). Rolle: Marilyn Miller.
  • 1948: Der Pirat (The Pirate). Rolle: Manuela.
  • 1948: Osterspaziergang / Osterparade (Easter Parade). Rolle: Hannah Brown.
  • 1949: Damals im Sommer / Mit Musik ins Glück (In the Good Old Summertime). Rolle: Veronica Fisher.
  • 1950: (Summer Stock / If You Feel Like Singing). Rolle: Jane Falbury.
  • 1954: Ein neuer Stern am Himmel (A Star Is Born). Rolle: Esther Blodgett / Vicki Lester
  • 1961: Das Urteil von Nürnberg (Judgment at Nuremberg). Rolle: Mrs. Irene Hoffman Wallner
  • 1962: (Gay Purr-ee). Rolle: Stimme von Mewsette.
  • 1963: Ein Kind wartet (A Child Is Waiting). Rolle: Jean Hansen.
  • 1963: Bretter, die die Welt bedeuten / Zwischen Ruhm und Liebe (TV) (I Could Go on Singing). Rolle: Jenny Bowman.
  • Oscar
    Judy Garland
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper