Kelly Preston

* 13. Oktober 1962 als Kelly Kamalelehua Palzis in Honolulu, Hawaii, USA • Schauspielerin • Biographie • Filmografie •

Kelly Preston wurde 1962 auf Hawaii geboren. Ihr Vater arbeitete für das US-Landwirtschaftsministerium. Die Familie lebte zeitweise auch im Irak und zwei Jahre lang in Australien. Ihre Mutter Carol ließ sich von ihrem Vater kurz nach ihrer Geburt scheiden. Sie wurde dann vom zweiten Ehemann ihrer Mutter, Peter Palzis, adoptiert und hat daher einen jüngeren Halbbruder, Christopher Palzis.

Im Alter von 16 Jahren wurde sie von einem Modefotografen entdeckt, der ihr zu ersten Auftritten in Werbespots verhalf und ihr einen Vorsprech-Termin für die Rolle der Emmeline in "Die blaue Lagune" besorgte. Kelly Preston unterlag aber Brooke Shields, für die der Film zum Karrierestart wurde.

Nach dem Highschool-Abschluss an der 'Punahou School' schrieb sich Kelly Preston an der 'University of Southern California' ein und belegte die Hauptfächer Schauspiel und Theaterwissenschaft. An der 'University of California' in Los Angeles setzte sie ihr Studium fort und entschied sich in dieser Zeit endgültig, ihr Glück als Schauspielerin zu versuchen. Nebenbei modelte sie für die Agentur Elite.

Nach ersten Gastauftritten in verschiedenen TV-Serien wie Geschichten aus der Gruft, Hawaii 5.0 und Trio mit vier Fäusten bekam Kelly Preston 1983 schließlich die Rolle einer Generalstochter in der TV-Serie For Love and Honor, mit der sie sich einem breiteren Publikum bekannt machen konnte.

Im selben Jahr holte John Carpenter sie für seinen Horrorfilm Christine vor die Kamera und 1986 besetzte John Frankenheimer sie in seiner Elmore-Leonard-Verfilmung 52 Pick Up. Komisches Talent bewies Kelly Preston dann in den romantischen Komödien Verkehrsprobleme und Crazy Love - Liebe schwarz auf weiß.

1988 hoffte sie auf einen Karrieredurchbruch an der Seite von Arnold Schwarzenegger und Danny DeVito in Ivan Reitmans Komödie Zwillinge, aber ihre Rolle war zu blass und konturlos, um echte Aufmerksamkeit zu erregen. Doch Kelly Preston ließ sich nicht unterkriegen. Sie spielte sich hartnäckig durch etliche Filme, bis sie sich 1996 mit ihrer Rolle als Avery, der ehrgeizigen und aggressiven Verlobten von Tom Cruise in Jerry Maguire - Spiel des Lebens endlich profilieren konnte.

Ein Jahr später war sie in Steve Oedekerks erfolgreicher Komödie Nix zu verlieren mit Martin Lawrence und Tim Robbins zu sehen. Ein Kassenflop wurde allerdings die darauf folgende Fantasy-Komödie Jack Frost mit Michael Keaton. Deutlich besser, was Qualität und Boxoffice angeht, war 1999 Sam Raimis Sportler-Drama Aus Liebe zum Spiel mit Kevin Costner, in dem sie Kevin Costners Freundin spielte.

Kelly Preston hat allerdings auch den zweifelhaften Ruhm, in einem der schlechtesten Filme aller Zeiten mitgespielt zu haben, nämlich dem von ihrem Ehemann John Travolta produzierten und auf dem Buch des Scientology-Begründers Ron L. Hubbard beruhenden Sci-Fi-Actioner Battlefield Earth.

Kelly Preston hatte nach einer ersten Ehe (mit dem Schauspieler Kevin Gage von 1986 bis 1988, aus der ein Sohn stammt) und diversen Romanzen, unter anderem mit George Clooney und Charlie Sheen (von 1989 bis 1990), 1989 bei den Dreharbeiten zu der Agentenkomödie Die Experten ihren Kollegen John Travolta kennen und lieben gelernt.

Die beiden überzeugten Scientologen wurden am 5. September 1991 in Paris von einem französischen Scientology-Priester getraut, mussten aber anschließend am 12. September 1991 noch einmal in den USA heiraten, da die Scientology-Trauung von den us-amerikanischen Behörden nicht anerkannt wurde.

John Travolta und Kelly Preston haben inzwischen zwei Kinder, den Sohn Jett (* 13. April 1992) und die Tochter Ella Bleu (* 3. April 2000).


Filmografie
  • 1982: TV-Serie: Quincy, Episode: On Dying High
  • 1982: (TV-Serie: Capitol)
  • 1983: Metalstorm - Die Vernichtung des Jared-Syn (Metalstorm: The Destruction of Jared Syn) Regie: Charles Band
  • 1983: (TV-Pilotfilm: For Love And Honor) Regie: Gary Nelson
  • 1983: (TV-Serie: For Love And Honor)
  • 1983: Christine
  • 1983: Ein Mann wie Dynamit
  • 1985: Crazy Love - Liebe schwarz auf weiß (Secret Admirer) Regie: David Greenwalt
  • 1985: Verkehrsprobleme (Mischief) Regie: Mel Damski
  • 1986: 52 Pick-up (52 Pick-up) Regie: John Frankenheimer
  • 1986: SpaceCamp (SpaceCamp) Regie: Harry Winer
  • 1987: Tiger's Tale - Ein Tiger auf dem Kissen (A Tiger's Tale) Regie: Peter Douglas
  • 1987: Verhext noch mal! (Love at Stake / Burnin' Love) Regie: John Moffitt
  • 1987: Amazonen auf dem Mond (Amazon Women on the Moon) Regie: Joe Dante, Peter Horton, John Landis
  • 1988: Spellbinder - Ein teuflischer Plan (Spellbinder) Regie: Janet Greek
  • 1988: Zwillinge
  • 1988: Die Experten
  • 1990: TV-Serie: Geschichten aus der Gruft - Das Tauschgeschäft (Tales From the Crypt, Episode: The Switch) Regie: Arnold Schwarzenegger
  • 1991: Run (Run) Regie: Geoff Burrowes
  • 1991: TV-Film: Die Alptraumbraut (The Perfect Bride) Regie: Terrence O'Hara
  • 1992: Only You (Only You) Regie: Betty Thomas
  • 1993: TV-Film: Stunde der Wahrheit (The American Clock) Regie: Bob Clark
  • 1994: Love is a Gun (Love is a Gun) Regie: David Hartwell
  • 1994: Double Cross - Eine heiße Intrige (Double Cross) Regie: Michael Keusch
  • 1994: (TV-Film: Cheyenne Warrior) Regie: Mark Griffiths
  • 1995: Der teuflische Plan der verrückten Mrs. Munck / Die Rache der Mrs. Munck (Mrs. Munck) Regie: Diane Ladd
  • 1995: (Kurzfilm: Little Surprises) Regie: Jeff Goldblum
  • 1996: Curdled
  • 1996: From Dusk Till Dawn
  • 1996: Baby Business (Citizen Ruth / Meet Ruth Stoops) Regie: Alexander Payne
  • 1996: Jerry Maguire - Spiel des Lebens
  • 23. Mai 1997: In Sachen Liebe
  • 18. Juli 1997: Nix zu verlieren
  • 9. Oktober 1998: Der Guru Regie: Stephen Herek
  • 17. September 1999: Aus Liebe zum Spiel
  • 18. Dezember 1999: Jack Frost
  • 2000: TV-Film: (Bar Hopping)
  • 10. Mai 2000: Battlefield Earth (Battlefield Earth: A Saga of the Year 3000)
  • 30. März 2001: Spy Kids
  • 21. März 2003: Flight Girls
  • 4. April 2003: Was Mädchen wollen
  • 2004: Return To Sender
  • 29. Juli 2005: Sky High - Diese Highschool hebt ab!
  • Kelly Preston
    DVD-Cover
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    US-Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper