Kim Novak
* 13. Februar 1933 als Marilyn Pauline Novak in Chicago, Illinois, USA • Schauspielerin • Biographie • Filmografie •
Kim Novak Biographie Marilyn Pauline Novak kam 1933 in Chicago als Tochter eines Geschichtslehrers tschechischer Herkunft zur Welt. Sie nahm Schauspielunterricht und wurde während ihrer ersten Sommerferien mit drei anderen Mädchen ausgewählt, im Rahmen einer Kühltruhen-Werbekampagne als Miss Deep Freeze durch Amerika zu reisen.

Die Stationen der Tournee hießen New York, Georgia, Texas und schließlich San Francisco. Hier erhielt Kim eine kleine Rolle im RKO-Film Die lockende Venus mit Jane Russell in der Hauptrolle. Noch im selben Jahr, 1953, unterzeichnete sie einen Vertrag bei Columbia - Harry Cohen hatte sie dazu ausersehen, die Nachfolge der langsam alternden Rita Hayworth als attraktivster weiblicher Star des Columbia-Studios anzutreten.

Die Erwartungen an eine künftige Sexgöttin durchkreuzte sie jedoch bereits mit ihrer ersten Hauptrolle in Richard Quines film noir Schachmatt (1954), in dem sie statt zerstörerischer Sexualität extreme Verwundbarkeit zeigt. Ihren ersten Filmauftritt absolvierte Kim Novak dabei an der Seite von Fred MacMurray. Erste breite Beachtung erlangte sie mit George Axelrods Komödie Eine glückliche Scheidung, in welcher Judy Holliday und Jack Lemmon ihre Partner waren.

Auch in den beiden Filmen, die ihre große Popularität in den fünfziger Jahren begründeten, spielte sie mit dieser Erwartung: Sowohl in Otto Premingers Drogendrama Der Mann mit dem goldenen Arm an der Seite von Frank Sinatra als auch in Joshua Logans Picknick (1956), einer meisterhaft fotografierten Momentaufnahme des kleinstädtischen Amerika, verkörpert sie auf sensible Weise Charaktere, die sich dagegen wehren, ausschließlich als Sexualobjekte behandelt zu werden.

"Unterschätzt das Mädchen bloß nicht", urteilte Preminger über Kim Novak. "Sie ist ängstlich und einsam und es fällt ihr schwer, mit anderen Menschen zu kommunizieren, aber in Wirklichkeit ist sie intelligenter als viele andere."

Otto Preminger sollte Recht behalten. Gleich im Anschluß lieferte Kim Novak eine überzeugende Leistung in Joshua Logans Picknick. Ende 1956 war sie zu einem der populärsten Sex-Symbole Amerikas avanciert.

Kim Novak war u. a. in den Filmen Pepe - was kann die Welt schon kosten, Fremde, wenn wir uns begegnen, Noch Zimmer frei, Der Menschen Hörigkeit, Die amourösen Abenteuer der Moll Flanders, in Billy Wilders Küß mich, Dummkopf sowie in Große Lüge Lylah Clare zu sehen. In Berlin drehte sie 1978 unter David Hemmings Regie Schöner Gigolo, armer Gigolo.

Ihre zweifellos berühmtesten Rollen als Madeleine und Judy spielt Kim Novak in Alfred Hitchcocks Vertigo. Hier zeigt sich in konzentrierter Form, was unter "Leinwand-Präsenz" zu verstehen ist: Gerade die vielen nicht-verbalen Sequenzen beschwören eine magische Atmosphäre herauf, die zu einem beträchtlichen Teil auf Kim Novaks Ausstrahlung zurückzuführen ist.

Eine Variation ihrer von dem Widerspruch aus Erscheinung und Identität bestimmten Rollen in Vertigo liefert sie in Meine Braut ist übersinnlich (1958) unter der Regie von Richard Quine. Ihre komischen Talente konnte Kim Novak auch in der zunächst stark angefeindeten "Horror-Komödie" Küss mich, Dummkopf, Billy Wilder, (1964) unter Beweis stellen. Meine liebe Rose, Tony Palmer, (1989), eine deutsch-britische Koproduktion nach Edith Wharton, in der sie die langjährige Brieffreundin von Ben Kingsley verkörpert, gehört zu Kim Novaks bislang letzten Arbeiten.

Kim Novak ist seit 1974 mit einem Tierarzt verheiratet und züchtet zurückgezogen auf einer Farm Pferde und Lamas.

Am 21. Februar 1997 wurde Kim Novak auf der Berlinale mit einem Goldenen Bären für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.


Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper