Mario Adorf
* 8. September 1930 in Zürich, Schweiz • Schauspieler, Entertainer, Buchautor • Biographie • Interviews • Filmografie •
Mario Adorf Biographie Mario Adorf wurde in Zürich geboren und besuchte von 1953 bis 1955 die Otto-Falkenberg-Schule. Von 1955 bis 1960 gehörte er den Münchener Kammerspielen an. Für seine Darstellung des Massenmörders in Siodmaks Nachts, wenn der Teufel kam wurde der damals 28jährige mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet.

Fortan spielte er immer wieder die Rolle des Schurken (Winnetou 1, Das Totenschiff). Ab Mitte der 60er Jahre war Adorf verstärkt in französischen und italienischen Filmen zu sehen. In den 70er Jahren überzeugte Adorf als Musssolini in Vancinis Die Ermordung Matteottis, den Schlöndorff-Klassikern Die verlorene Ehre der Katharina Blum und Die Blechtrommel und in Nikos Perakis Bomber und Paganini. Arbeiten mit Regisseuren wie Fassbinder (Lola), Wilder (Fedora) und Claude Chabrol (Stille Tage in Clichy) folgten.

Die Darstellung machtvoller Vaterfiguren kam in den 80er Jahren hinzu (Via Mala, Heimatmuseum). Für seine Rolle des Kaufhauskönigs in Der große Bellheim wurde Adorf u. a. mit dem Adolf-Grimme-Preis in Gold geehrt, Der Schattenmann lief im Januar 1996 mit großem Erfolg im Fernsehen. Im gleichen Jahr übernahm Adorf in drei Kinofilmen, Alles nur Tarnung, Fräulein Smillas Gespür für Schnee und in Helmut Dietls Rossini Hauptrollen.

Während seiner Film- und Fernseharbeit war Mario Adorf immer wieder auf der Bühne zu erleben. 1979 wurde ihm für seine Rolle in Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui der Große Hersfeld-Preis verliehen, 1995 spielte er an der Volksoper Wien im Musical Kiss me Kate, außerdem drehte er für Sat.1 den Dreiteiler Tresko.

Im Oktober 1996 erschien Mario Adorfs CD Schön böse mit Kreisler-Liedern, u. a. aus seinem Soloprogramm Al dente, und sein drittes Buch Der Fenstersturz.


Interviews
Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper