Michael Caine

* 14. März 1933 in Bermondsey, London, England, UK als Maurice Joseph Micklewhite • Schauspieler, Produzent, Autor • Biographie • Oscars • Filmografie • Adresse: Michael Caine, 23111 Oxward, Woodland Hills, CA 9113367, USA •

In seiner knapp 50 Jahre und rund 100 Produktionen umspannenden Filmkarriere deckte Michael Caine jede Facette ab, von Dramen zu Komödien, Actionfilmen zu Arthouse-Produktionen, Fernseharbeiten zu Bühnenrollen ? und jedem einzelnen Part verlieh er seine ganz eigene Note.

Im Jahr 2000 feierte er gleich zwei Karriere-Höhepunkte, denn nicht nur verlieh man ihm als bestem Nebendarsteller für Gottes Werk & Teufels Beitrag seinen zweiten Oscar®, sondern die Queen schlug ihn auch noch zum Ritter. Geboren als Maurice Micklewhite, geht er nun für immer als Sir Michael Caine in die Geschichte ein.

Michael Caine wurde als Sohn eines Fischhändlers unter dem Namen Maurice Joseph Micklewhite im Armenviertel East London geboren. Den entscheidenden Grundstein für seine internationale Karriere legte er, als er seinen Namen in Michael Caine änderte, und zwar wurde er durch den Film Die Caine war ihr Schicksal dazu inspiriert.

Michael Caine verdingte sich in zahlreichen Hilfsjobs, bevor er 1956 in An vorderster Front sein Filmdebüt gab. Dennoch musste er zehn weitere Jahre warten, bis er den Durchbruch schaffte.

1966 erhielt er eine Oscar-Nominierung für Der Verführer lässt schön grüßen. Nicht zuletzt dank seines starken Cockney-Akzents, seiner prägnanten Gesichtszüge, der leicht hervorstehenden Augen und dem lockigen Haar konnte er sich die letzten drei Jahrzehnte sowohl diesseits als jenseits des Atlantiks als Spitzendarsteller behaupten.

Seither gilt Michael Caine als einer der fleißigsten Stars seiner Generation. Der Grund liegt darin, dass er Angst vor einer "Beschäftigungslosigkeit" hat. Aus diesem Grund zählen zu seinen Filmen auch Der Schwarm, einer der schlechtesten Filme aller Zeiten.

Zu seinen frühen Erfolgen zählt besonders die Rolle des working-class-Spions Harry Palmer, den er zwischen 1965 und 1967 dreimal - in Ipcress - streng geheim, Finale in Berlin und Das Millarden-Dollar-Gehirn verkörperte.

Seit damals ist Michael Caine in Meisterwerken wie Mord mit kleinen Fehlern als Gegenspieler von Laurance Olivier, Der Dolch im Rücken, neben Christopher Reeve, und Der Mann, der König sein wollte, als Partner von Sean Connery, aufgetreten. In Rita will es endlich wissen spielt er eine moderne Variante von George Bernard Shaws Professor Henry Higgins, in Mona Lisa ist er Bob Hoskins eiskalter Boss, und in Hannah und ihre Schwestern glänzt Michael Caine als verliebter Gockel.

Ganz Profi, ist sich Michael Caine auch nie zu schade, unbedeutendere Parts zu übernehmen. Trotzdem versteht er es auch hier, etwa in Schuld daran ist Rio oder Der weiße Hai - Die Abrechnung, sich entsprechend gut in Szene zu setzen. Neben der Kinoarbeit findet der Workaholic sogar Zeit, im Theater bzw. beim Fernsehen aufzutreten, zum Beispiel als Joseph Stalin in der US-Miniserie World War II: When Lions Roared. Zudem hat der vielseitige Mime bis zum heutigen Tag vier Bücher, darunter eine Autobiographie, verfasst und ein Video mit dem Titel Michael Caine Acting On Film produziert.

Michael Caine, der viermal für einen Oscar als Bester Hauptdarsteller in Mord mit kleinen Fehlern, Der Verführer läßt schön grüßen, Rita will es endlich wissen und Der stille Amerikaner nominiert wurde, gewann die begehrte Trophäe nur im Jahre 1986 für seine Nebenrolle in Woody Allen Liebesreigen Hannah und ihre Schwestern und im Jahre 1999 als Bester Nebendarsteller in Gottes Werk & Teufels Beitrag.

Für sein brillantes Spiel als lungenkranker Safeknacker Victor Spansky in Blood & Wine hätte die Academy den nimmermüden Briten eigentlich wieder ins Rennen um die kleine goldene Statuette schicken müssen.

Seine komischen Qualitäten stellte Michael Caine auch in Miss Undercover und Austin Powers in Goldständer, zwei der kommerziell erfolgreichsten Filme seiner Karriere, unter Beweis. Als desillusionierter Journalist in Der stille Amerikaner wurde der Kinoveteran nun ein viertes Mal als Bester Hauptdarsteller für einen Oscar nominiert.

Neben seiner Arbeit vor Film- und TV-Kameras hat Michael Caine mit What's it all about auch seine Autobiographie und mit Acting On Film ein Buch auf der Basis einer sehr erfolgreichen BBC-Vorlesungsreihe geschrieben. Außerdem ist Michael Caine Mitbesitzer des Londoner In-Restaurants "Langan Brasserie" und darf sich seit 1992 Commander of the British Empire und seit 2000 auch Sir Michael Caine nennen.

Seit 1973 ist Michael Caine in zweiter Ehe mit der aus Guayana stammenden Skakira Baksh verheiratet, die zusammen mit ihm in Der Mann, der König sein wollte spielte.


Michael Caine in Batman Begins Michael Caine (Alfred) über Alfred als einzig wahren Freund von Bruce Wayne:

Michael Caine (Alfred) über Christian Bale:

Michael Caine (Alfred) über Christopher Nolan:


Oscars
Filmografie
  • 1956: Seemann paß auf (Sailor Beware!) (ungenannt)
  • 1956: An vorderster Front (A Hill In Korea) Regie: Julian Amyes
  • 1957: Stahlbajonett (The Stell Bayonet) (ungenannt)
  • 1957: Onkel George und seine Mörder (How To Murder A Rich Uncle)
  • 1958: (A Woman Of Mystery) (ungenannt)
  • 1958: Der Spion mit den zwei Gesichtern (The Two-Headed Spy)
  • 1958: Eddie, Tod und Teufel (Passport To Shame) (ungenannt)
  • 1958: (Carve Her Name With Pride) (ungenannt)
  • 1958: Der blinde Rächer (Blind Spot)
  • 1958: Der Schlüssel (The Key) (ungenannt)
  • 1959: Verrat im Camp 127 (Breakout) (ungenannt)
  • 1960: Die Rakete zur flotten Puppe (The Bulldog Breed) (ungenannt)
  • 1961: (TV: The Ship That Couldnt Stop)
  • 1961: (Foxhole In Cairo)
  • 1961: Der Tag, an dem die Erde Feuer fing (The Day The Earth Caught Fire) (ungenannt)
  • 1962: Gentlemankillers (The Wrong Arm Of The Law) (ungenannt)
  • 1962: (Solo For Sparrow)
  • 1964: (TV: Hamlet)
  • 1964: Zulu (Zulu) Regie: Cyril Raker Endfield
  • 1965: Ipcress - streng geheim (The Ipcress File)
  • 1966: Letzte Grüße von Onkel Joe (The Wrong Box)
  • 1966: Finale in Berlin (Funeral In Berlin)
  • 1965: Der Verführer läßt schön grüßen (Alfie) Regie: Lewis Gilbert - Rolle: Alfie
  • 1966: Das Mädchen aus der Cherry Bar (Cambit)
  • 1967: (Tonite Let's All Make Love In London)
  • 1967: Das Millarden-Dollar-Gehirn (Billion Dollar Brain)
  • 1967: Siebenmal lockt das Weib (Woman Times Seven)
  • 1967: Morgen ist ein neuer Tag (Hurry Sundown)
  • 1968: Ein dreckiger Haufen (Play Dirty)
  • 1968: Teuflische Spiele (The Magus)
  • 1968: Die Todesfalle (Deadfall)
  • 1969: Charlie staubt Millionen ab (The Italian Job)
  • 1969: Luftschlacht um England (Battle Of Britain)
  • 1970: Zu spät für Helden - Antreten zum Verrecken (Too Late The Hero)
  • 1970: (Simon Simon)
  • 1970: Das vergessene Tal (The Last Valley)
  • 1971: Entführt (Kidnapped)
  • 1971: Jack rechnet ab (Get Carter)
  • 1972: Malta sehen und sterben (Pulp)
  • 1972: X, Y, und Zee (Zee & Co.) Regie: Bryan G. Hutton
  • 1972: Mord mit kleinen Fehlern (Sleuth) Regie: Joseph L. Mankiewicz - Rolle: Milo Tindle
  • 1972: Die schwarze Windmühle (The Black Windmill)
  • 1974: Fluchtpunkt Marseille (The Marseille Contract)
  • 1975: Die romantische Engländerin (The Romantic Englishwoman)
  • 1975: Die falsche Schwester (Peeper)
  • 1975: Der Mann, der König sein wollte (The Man Who Would Be King) Regie: John Huston - Rolle: Peachy Carnehan
  • 1975: Die Wilby-Verschwörung (The Wilby Conspiracy)
  • 1976: Der Adler ist gelandet (The Eagle Has Landed)
  • 1976: Und morgen wird ein Ding gedreht (Harry And Walter Go To New York)
  • 1977: Silber, Banken und Ganoven (Silver Bears)
  • 1977: Die Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far)
  • 1978: Das verrückte California-Hotel (California Suite)
  • 1978: Der tödliche Schwarm (The Swarm)
  • 1979: (Ashanti)
  • 1979: Jagd auf die Poseidon (Beyond The Poseidon Adventure)
  • 1980: Freibeuter des Todes (The Island)
  • 1980: Dressed To Kill (Dressed To Kill) Regie: Brian de Palma - Rolle: Dr. Robert Elliott
  • 1981: Die Hand (The Hand)
  • 1981: Flucht oder Sieg (Victory)
  • 1982: Der Dolch im Rücken (Deathtrap)
  • 1983: Agenten sterben zweimal (The Jigsaw Man)
  • 1983: Rita will es endlich wissen (Educating Rita) Regie: Lewis Gilbert
  • 1983: Der Honorarkonsul (Beyond The Limit)
  • 1984: Schuld daran ist Rio (Blame It On Rio)
  • 1985: Wasser - Der Film (Water)
  • 1985: Der 4,5 Billionen-Dollar-Vertrag (The Holcroft Covenant)
  • 1986: Kreuzfeuer der Agenten (The Whistle Blower)
  • 1986: Hannah und ihre Schwestern (Hannah And Her Sisters) Regie: Woody Allen - Rolle: Elliot
  • 1986: Mona Lisa (Mona Lisa)
  • 1986: Half Moon Street (Half Moon Street)
  • 1986: Sweet Liberty (Sweet Liberty)
  • 1987: Nicht jetzt, Liebling (Surrender)
  • 1987: (Hero)
  • 1987: Das vierte Protokoll (The Fourth Protocol) Produzent)
  • 1987: Der weiße Hai - Die Abrechnung (Jaws: The Revenge)
  • 1988: Genie und Schnauze (Without A Clue)
  • 1988: (John Huston)
  • 1988: Zwei hinreißend verdorbene Schurken (Dirty Rotten Scoundrels) Regie: Frank Oz - Rolle: Lawrence Jamieson
  • 1988: (TV: Jack The Ripper)
  • 1990: Mord mit System (A Shock To The System)
  • 1990: Mr. Destiny (Mr. Destiny)
  • 1990: (TV: Jekyll & Hyde)
  • 1991: (Michael Caine: On Acting In Film, Arts And Entertainment)
  • 1991: Bullseye (Bullseye)
  • 1992: Die Muppets-Weihnachtsgeschichte (The Muppet Christmas Carol)
  • 1992: Blue Ice (Blue Ice) (Produzent)
  • 1994: (TV-Serie: Then There Were Giants)
  • 1994: Auf brennendem Eis (On Deadly Ground)
  • 1994: (TV: World War II: When Lions Roared)
  • 1995: (Midnight In St. Petersburg)
  • 1995: (Bullet To Beijing)
  • 1997: Blood & Wine
  • 1997: (TV: Mandela And De Klerk)
  • 1997: TV-Miniserie: 20.000 Meilen unter dem Meer (20.000 Leagues Under The Sea)
  • 1998: (Shadow Run)
  • 18. Dezember 1998: Little Voice
  • 5. Februar 1999: (TV-Serie: Parkinson) (Gastauftritt)
  • 1999: (The Debtors)
  • 1999: (Curtain Call)
  • 10. Dezember 1999: Gottes Werk & Teufels Beitrag
  • 6. Oktober 2000: Get Carter - Die Wahrheit tut weh
  • 2. Dezember 2000: Quills - Macht der Besessenheit
  • 22. Dezember 2000: Miss Undercover
  • 2001: Letzte Runde (Last Orders)
  • 2001: (Quicksand)
  • 26. Juli 2002: Austin Powers in Goldständer
  • 22. November 2002: Der stille Amerikaner
  • 12. Dezember 2003: The Statement
  • 12. Juni 2005: Batman Begins
  • Oscar
    Michael Caine
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © 1994 - 2010 Dirk Jasper