Michael Landon ?
* 31. Oktober 1936 als Eugene Maurice Orowitz in Forest Hills, New York, USA • ? 1. Juli 1991 in Malibu, Kalifornien, USA • Autor, Produzent, Schauspieler, Regisseur • Biographie • Filmografie •
Michael Landon Biographie Michael Landon wurde in Forest Hilld im US-Bundesstaat New York geboren, wuchs aber in Collingswood, New Jersey, auf, da seine Familie dort hinzog. Sein Vater war Manager einer Kino-Kette, seine Mutter Schauspielerin.

Bereits mit 14 Jahren entdeckte er zwar seine Interesse am Theater, aber er entschied sich erst einmal für den Sport. Während seiner High School-Zeit war er ein guter Sportler, er stellte 1964 mit 193 Fuß 7 Zoll (= 58,76 m) im Speerwerfen einen neuen Rekord für seine High School auf. Aus diesem Grunde bemühte er sich auch um ein Sport-Stipendium, um eine Karriere als Profi-Sportler anzustreben. Unter den 42 Stipendien, die ihm angeboten wurden, wählte Landon die University of Southern California. Allerdings beendete ein Bänderriß seine Hoffnungen auf eine Karriere als Profi-Sportler, deshalb brach er sein Studium ab und arbeitete in einem Kaufhaus, wo er sich erst einmal mit Jobs als Tellerwäscher durchschlug.

Dort bat ihn eines Tages ein Arbeitskollege, ein angehender Schauspieler, darum, ihm beim Einstudieren einer Rolle fürs Vorsprechen zu helfen. Landons Interesse war geweckt, und kurze Zeit später schrieb er sich in die Schauspielschule von Warner Bros. ein. Das Ergebnis waren mehrere kleine Rollen in Spielfilmen und ein paar "Live"-Auftritte im Fernsehen. Seine Filmkarriere begann dann richtig mit der Titelrolle in dem B-Movie Der Tod hat schwarze Krallen (1957). Durch eine Rolle in Restless Gun wurde der Fernsehserienproduzent David Dortort, der gerade dabei war, die Besetzung für den Pilotfilm zu Bonanza zusammenzustellen, auf Landon aufmerksam.

In dieser Serie - die erste, die vollständig in Farbe ausgestrahlt wurde - spielte er dann über 14 Jahre für NBC in 420 Folgen die Rolle des Little Joe, der mit den anderen Cartwrights durch die Prärie ritt. 14 Jahre nachdem Bonanza eingestellt worden war, gab es eine Fortsetzung, in der auch einer seiner Söhne mitspielte.

In dieser Zeit begann er sich auch dafür zu interessieren, was hinter der Kamera passierte, er fing deshalb an, Drehbücher zu schreiben und Regie zu führen. Nachdem dann Bonanza im Dezember 1972 zum letzten Mal in Fernsehen lief, betätigte sich Landon als Autor und Regisseur mehrerer Fernsehshows und wartete auf ein Angebot für die "richtige" Fernsehserie.

Dieses Angebot kam 1974 mit der TV-Serie Unsere kleine Farm, die nicht nur in den USA ein beliebter Publikumserfolg wurde. In dieser Serie spielte er den Vater Charles Ingles. Daneben war er auch Produktionsleiter der Sendung. Außerdem war er Autor und Regisseur mehrerer Folgen der TV-Serie.

Nach acht Jahren als Charles Ingalls nahm Michael Landon dann eine weiter Herausforderung an: In der TV-Serie Ein Engel auf Erden spielte er die Rolle des Engel Jonathan Smith, der auf die Erde gesandt wurde, um sich dort zu bewähren. Für diese sehr erfolgreiche Produktion zeichnete Landon dabei nicht nur als Autor verantwortlich, sondern er finanzierte sie auch.

Zu Michael Landons wenigen Spielfilmen gehört Operation Comeback (1982) mit Priscilla Presley und Jürgen Prochnow.

Michael Landon drehte noch den TV-Film Der letzte Flug der Taube, und den Pilotfilm zur geplanten Serie Weite Reise, doch davon blieb nur der Pilotfilm übrig, denn im Mai 1991 erfuhr Michael Landon, dass er unheilbar an Bauchspeicheldrüsen- und Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium leidet. Am 1. Juli 1991 starb Michael Landon im Alter von 52 Jahren nach großen Qualen; in den letzten Wochen seines Lebens bekam er jedoch sehr viel Fanpost, die ihm Mut machte und Hoffnung gab.

Michael Landon war insgesamt dreimal verheiratet: Mit 19 Jahren heiratete er Dodie Levy, mit der er zwei Kinder hatte. Nach sechs Jahren trennte er sich von ihr, um Lynn Noe zu ehelichen. Mit ihr hatte er fünf Kinder. Seine letzte Frau Cindy, die er bei den Dreharbeiten zu Unsere kleine Farm kennen lernte, ist die Mutter von zwei weiteren Kindern.

Im April 1991 wurde bei dem smarten Mimen Krebs diagnostiziert, der zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr zu heilen war. Nach einigen erfolglosen Therapien starb er im Juli 1991 und wurde auf dem Friedhof von Santa Monica neben Lorne Greene beigesetzt, der in Bonanza die Rolle des Ben Cartwright spielte.


Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper