Mira Sorvino
* 28. September 1967 in Tenafly, New Jersey, USA • Schauspielerin • Biographie • Oscars • Filmografie •
Mira Sorvino Biographie Mira Sorvino ist die Tochter des Schauspielers Paul Sorvino, der seit über 25 Jahren im Filmgeschäft ist. Sie wuchs in Tenafly, New Jersey auf, absolvierte die Harvard Universität mit "magna cum laude", wo sie als Hauptfach Ostasiatische Sprachen und Kultur belegte.

Acht Monate lebte sie in Beijing und schrieb eine Dissertation über den Rassenkonflikt in China, wofür sie mit dem "Hoppes" -Preis ausgezeichnet wurde. Nachdem sie an Sozial-Programmen über Analphabetismus und Vorurteile gearbeitet hatte, fühlte sich Mira Sorvino doch zur Schauspielerei hingezogen und hat seitdem ohne Unterbrechung gearbeitet. Mira Sorvino lebt mit ihrem Hund Deer in Manhatten.

Oscar -Preisträgerin Mira Sorvino schaffte ihren Durchbruch als das ungekünstelte Callgirl bzw. die Pornodarstellerin mit der Helium-Stimme namens Linda Ash in Woody Allens Geliebte Aphrodite, wofür sie als Beste Nebendarstellerin den Preis der New Yorker Filmkritik, den des National Board Of Review, den Golden Globe und schließlich 1995 auch den Academy Award erhielt.

1994 sah man Mira Sorvino in Robert Redfords Film Quiz Show als Gattin des Mannes (Rob Morrow), der in Sachen Quiz-Betrug ermittelt. Davor war sie auf der Besetzungsliste des von der Kritik gefeierten Spielfilms Barcelona von Whit Stillman als katalanische Dolmetscherin und Messe-Hosteß Marta. Für diese beiden Rollen erhielt Mira Sorvino den Preis für die Beste Nachwuchsschauspielerin vom Motion Pictures Bookers Club Of America.

In dem Film Tarantella spielte sie die Hauptrolle, eine junge Frau, die durch den Tod ihrer Mutter mit ihren italienischen Wurzeln in Berührung kommt. In Robert Weiss Amongst Friends, ihren Spielfilmdebüt 1993 und einem Publikumsfavoriten auf dem Sundance Festival desselben Jahres, übernahm sie die Rolle der Laura.

Kürzlich stellte die wandlungsfähige Darstellerin in Guillermo del Toros Spielfilm Mimic eine brilliante Wissenschaftlerin dar. Mimic ist eine Science-Fiction-Parabel über die katastrophalen Folgen, wenn Wissenschaftler das Gleichgewicht der Natur stören.

Außerdem spielte Mira Sorvino in dem Drama Sweet Nothing die Frau eines Crack-Abhängigen (Michael Imperioli), die verzweifelt versucht, ihre Familie zusammenzuhalten, in Ted Demmes Beautiful Girls Matt Dillons magersüchtige Freundin und hatte neben Harvey Keitel einen Kurzauftritt in Wayne Wangs Blue in the Face.

Mira Sorvinos Erscheinen in drei Filmen auf dem Filmfestival in Seattle 1995 trug ihr die Anerkennung Anwärterin für den Preis als Beste Darstellerin ein. The Second Greatest Story Ever Told, The Orbit Writer von Brian Cox und der Oscar -nominierte The Dutch Master von Susan Seidelman zählen zu den Kurzfilmen, in denen sie Auftritte absolvierte.

Mira Sorvino, die ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist, hat inzwischen die Dreharbeiten zu dem Actionthriller The Replacement Killers abgeschlossen, dem ersten US-Film mit Hongkongs Superstar Chow Yun Fat. Als nächstes steht eine Hauptrolle in Dreaming Of Julia auf ihrem Programm, einer Independent-Produktion, in der Harvey Keitel ihr Partner sein wird.

1996 erhielt Mira Sorvino Emmy und Golden Globe Nominierungen als Beste Schauspielerin für ihre bemerkenswerte Interpretation der legendären Marilyn Monroe in der HBO-Produktion Norma Jean und Marilyn. Im selben Jahr spielte sie die Julie, die verstorbene junge Frau von Alan Alda in der CBS-Verfilmung von Neil Simons Jakes Frauen. Außerdem trat sie an der Seite von Gena Rowlands und Ben Gazzara in der Showtime-Produktion Parallel Lives auf und spielte die Conchita Closson in der BBC-Miniserie The Buccaneers, die auf Edith Whartons unvollendetem Roman basierte.


Oscars
Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper