Rainer Werner Fassbinder ?
* 31. Mai 1945 in Bad Wörishofrn, Bayern, Deutschland • ? 10. Juni 1982 in München, Bayern, Deutschland • Schauspieler, Produzent, Autor, Regisseur, Schnitt, Produktions-Design, Komponist • Biographie • Filmografie •
Rainer Werner Fassbinder Biographie Fassbinder wurde am 31. Mai 1946 im Kurort Bad Wörishofen in Bayern geboren. Sein Vater, Helmut Fassbinder war Arzt, während seine Mutter, Liselotte, als Übersetzerin arbeitete und später als Schauspielerin in vielen Filmen ihres Sohnes unter dem Namen Liselotte oder Lilo Pempeit zu sehen war.

Rainer Werner Fassbinder besuchte die Rudolf Steiner Schule und ging auf Gymnasien in Augsburg und München. Zu jener Zeit ließen sich seine Eltern scheiden und er blieb bei der Mutter. Da sie arbeiten musste, wurde er oft m Nachmittag ins Kino geschickt. Er verließ die Schule 1964 noch vor dem Abitur, nahm verschiedene Jobs an und fiel im Jahre 1965 schließlich durch die Aufnahmeprüfung der Berliner Hochschule für Film und Fernsehen.

Während er am Friedl Leonhard Studio in München studierte, traf er Hanna Schygulla und gemeinsam mit ihr schloß er sich 1967 dem Action Theater an. Dieses befand sich in einem Untergeschoß in der Münchner Müllerstraße, wo Fassbinder sehr stark von Regisseur Jean-Marie Straub beeinflußt wurde und Peer Raben traf.

Fassbinders erstes eigenes Stück wurde im April 1968 aufgeführt, aber glücklicherweise durch die Gruppe von der Polizei gezwungen, schon im darauffolgenden Monat aufzuhören. Diese Schließung zwang ihn und neun andere (dazu gehörten auch Hanna Schygulla, Peer Raben und Kurt Raab) das Anti Theater zu gründen, was sich in einem Hinterzimmer einer Schwabinger Bar, in der Schwulengegend Münchens, befand. Doch bereits 1969 verlor das Anti Theater sein Zuhause und die Gruppe war gezwungen, ohne eine feste Bleibe zu arbeiten, außerdem hatte Fassbinder zu jener Zeit bereits begonnen, Spielfilme zu drehen.

Er verbrachte viel Zeit an Theatern in München, Nürnberg, Bochum, Berlin und Frankfurt und er begann mit der Produktion von Radiostücken. Seine Arbeit für den Film brachte ihn dazu, in seinen eigenen und in anderen Filmen mitzuwirken, wie auch Regie zu führen und für den Film und Fernsehen zu schreiben.

Im Jahre 1970 heiratete er eine Schauspielerin des Anti Theaters, Ingrid Caven, aber sie ließen sich später wieder scheiden. Im darauffolgenden Jahr gründete Fassbinder die unabhängige Filmproduktionfirma Tango Film. 1975 kam Albatros Production hinzu. Im Frühjahr 1974 übernahm Fassbinder gemeinsam mit Peer Raben und Roland Petri das Frankfurter Theater Am Turm und es gelang ihm, ein kleines Ensemble von Stars aus seinen Filmen und Kollegen des Anti Theaters zu gewinnen. Sie hatten die Absicht, einen 3-Jahres-Vertrag zu bekommen, aber das Projekt scheiterte nach weniger als einem Jahr und Fassbinder kehrte nach München zurück, um seine Energie verstärkt dem Film und weniger dem Theater zu widmen.

The Garbage, The City And Death, ein Stück, welches er zu jener Zeit schrieb, wurde extrem kontrovers beurteilt und vom Theater Am Turm nicht aufgeführt, obwohl es 1976 von Daniel Schmid als Schatten der Engel vefilmt wurde und Fassbinder als Darsteller zeigt.

Nach seiner Rückkehr nach München wurde Fassbinder von einer persönlichen Tragödie heingesucht: ein Bekannter wurde tot im Gefängnis aufgefunden und ein anderer, Armin Meier, nahm sich 1978 das Leben. Meier spielte in vielen von Fassbinders Filmen aus dem Jahre 1975; der Film Faustrecht der Freiheit ist ihm gewidmet.

All dies und die zunehmenden beruflichen Belastungen führten zu seiner immer schlechter werdenden Gesundheit. Er wurde am Donnerstag, den 10. Juni 1982 tot in seinem Appartement in München aufgefunden, gestorben an einer Überdosis Kokain und Schlaftabletten.


Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper