Rebecca DeMornay
* in Kalofornien, USA • Schauspielerin, Produzentin • Biographie • Oscars • Filmographie •
Rebecca DeMornay Biographie Rebecca DeMornay, die bei Spiel mit dem Feuer erstmals auch als ausführende Produzentin fungiert, gab ihr Debüt als Schauspielerin in einer TV-Episode der Fantasy-Serie Outer Limits. Ihr Bildschirm-Partner damals war Harry Dean Stanton, der in Spiel mit dem Feuer den geistesgestörten Killer Max Cheski spielt.

Ihre erste Kinorolle brachte ihr dann gleich Starruhm: Lockere Geschäfte war 1983 nicht nur für sie, sondern auch für den damals noch unbekannten Tom Cruise das Sprungbrett in die Hollywood-Oberliga. Danach sah man DeMornay unter anderem in Andrej Konchalovskis Abenteuerfilm Runaway Train, als Geraldine Pages Partnerin in dem Drama A Trip To Bountiful, als abgebrühtes Biest in Roger Vadims Adams kesse Rippe und in Ron Howards pyromanischem Epos Backdraft - Männer, die durchs Feuer gehen.

Ihre mit Abstand berühmteste Rolle hatte Rebecca DeMornay aber in dem Psychothriller Die Hand an der Wiege, in dem sie als Kindermädchen des Grauens Millionen Kinozuschauern den Angstschweiß auf die Stirn trieb.

Zu ihren weiteren Filmen zählen FBI Academy, Testament, Die Frau des Profis, Big Business, Jenseits der Unschuld und zuletzt Die drei Musketiere. Auch der Thriller Blind Side fand - obwohl er ursprünglich für den US-Kabelkanal HBO produziert wurde - seinen Weg in die Kinos.

Für das Fernsehen drehte Rebecca DeMornay u. a. auch Getting Out, die Adaption der Pulitzerpreis-gekrönten Novelle von Marsha Norman, und die Miniserie An Inconvenient Woman. Neben ihren Auftritten vor der Kamera läßt sich Rebecca DeMornay immer wieder auch für Theater-Produktionen verpflichten.

Zuletzt wirkte sie in dem Komödien-Klassiker Born Yesterday und in Peter Weiss Marat / Sade mit. Obwohl Rebecca DeMornay gebürtige Kalifornierin ist, spricht sie fließend Deutsch und Französisch - ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Europa, vorwiegend in Österreich.


Filmographie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper