Richard Chamberlain
* 31. März 1935 in Los Angeles, USA, als George Richard Chamberlain • Schauspieler, Maler • Biographie • Filmografie •
Richard Chamberlain Biographie Als Dr. Kulani hat er in ungezählten Folgen geheilt und verarztet, in Shogun das Schwert geschwungen und in Die Dornenvögel sein Priestergelübde für eine schöne Frau gebrochen - Richard Chamberlain. Ein Weltstar, dessen Karriere eigentlich nur Erfolge vorzuweisen hat - und das nunmehr seit über vier Jahrzehnten! Dabei kam er erst über Umwege zur Schauspielerei.

Am 31. März 1935 wurde George Richard Chamberlain unweit der großen Filmstudios in Hollywoods Prominentenviertel Beverly Hills geboren. Sein Vater war Fabrikant, seine Mutter Sängerin. Als Jugendlicher genoß Chamberlain das typische Leben der kalifornischen Kids: schwimmen, sonnenbaden, Spaß haben. Nur eines unterschied ihn von seinen Altersgenossen - er wollte keinesfalls Schauspieler werden! Und zunächst sah es auch gar nicht danach aus. Denn nach seinem Abschluß an der Beverly Hills High School studierte er Kunst und Design am Pomona College in Claremont. Besonders die Malerei faszinierte ihn. Eine Leidenschaft übrigens, die bis heute anhält, und die Richard Chamberlain immer noch ebenso fesselt wie die Schauspielerei.

Seine Bilder sind in Ausstellungen rund um den Globus zu sehen und erzielen Preise bis zu 50.000 Dollar! Die Liebe zum Theater entdeckte Chamberlain erst im letzten Jahr seines Studiums, und seine beispiellose Karriere startete er auf einer kleinen Studentenbühne. Das war vorerst ein kurzes Intermezzo, denn mitten in diese ersten Gehversuche brach der Koreakrieg herein. 1956 wurde Chamberlain zum Wehrdienst nach Ostasien geschickt, blieb zwei Jahre und wurde dann, inzwischen Sergeant, nach Hause entlassen.

Zurück in der Heimat, nahm er das Malen wieder auf und studierte nebenher Gesang - bei Carolyn Trojanowski am Los Angeles Conservatory Of Music. Schließlich trieb es ihn zum Schauspielunterricht bei einem der angesehensten Lehrer der Gegend - Jeff Corey. Es folgten kleinere Rollen in Fernsehserien und erste Spielfilmrollen, bis ihm 1961 der Durchbruch gelang. Mit 26 Jahren begeisterte Richard Chamberlain ein Millionenpublikum - als TV-Serienheld Dr. Kildare. Innerhalb kürzester Zeit avancierte er zu einem der ganz großen Fernsehstars. Er war ungeheuer beliebt, bekam bis zu 12.000 Fanbriefe pro Woche - das sind mehr als Clark Gable auf der Höhe seiner Popularität erhielt!

Der frühe Erfolg brachte Chamberlain ins Nachdenken und zu einem beherzten Entschluß! Mit 33 Jahren kehrte der kalifornische Beau Film und Westküste den Rücken und ging nach England. Sein schlechtes Gewissen trieb ihn zu diesem Schritt. "Ich hatte das Gefühl, nun endlich die Schauspielausbildung nachholen zu müssen, die ich meinen Fans schuldig bin und die ich bis dahin versäumt hatte", sagte er viele Jahre später.

Richard Chamberlain nahm Unterricht, wagte sich dann in London als Hamlet auf die Bühne. Mit Erfolg, versteht sich! Es war auch die Zeit, in der sich der kalifornische Junge in jenen Gentleman verwandelte, der von nun an als Herzensbrecher die Filmwelt bereichern sollte. Selbst den lässigen Westküsten-Dialekt legte er zugunsten eines vornehmen Oxford-Englisch ab. Kein Wunder, dass die britischen Filmregisseure den smarten Kalifornier für sich entdeckten. Englands Regie-Exzentriker Ken Russell holte ihn für die Hauptrolle in Tschaikowsky - Genie oder Wahnsinn vor die Kamera, und Richard Lester setzte ihn für Die drei Musketiere aufs Pferd. Wieder von Erfolg gekrönt, aber das war ja fast schon Routine!

Richards Landsleute, beeindruckt vom Wandel des einstigen Sonnyboys zum Gentleman, holten ihn zurück in die USA. Fortan tat er nur noch das, was ihm Spaß machte: spielte Theater am Broadway, suchte sich anspruchsvolle TV-Rollen aus und drehte Filme wie Das flammende Inferno oder Der Graf von Monte Christo. Alles in allem aber waren die 70er Jahre ein Jahrzehnt der Besinnung für einen Mann, der seiner Ansicht nach viel zu früh viel zu viel Erfolg gehabt hatte, um damit klarzukommen.

Es gab Schattenseiten. Manchmal fühlte er sich wie ein Ertrinkender. Ein Guru, mit dem er meditierte, half ihm, nach verschiedenen Selbstmordversuchen, sein Leben wieder in den griff zu bekommen. Zwar lebte Richard Chamberlain der Arbeit wegen in L.A., aber doch so weit ab wie möglich in den Bergen. Ein selbsternannter Außenseiter, dem die rauschenden Hollywood-Partys ein Greuel sind.

Oft dichtete man dem galanten Star Liebesaffären an. Kein Wunder, wenn man immer wieder den Herzensbrecher spielt! Gerüchte kursierten um angebliche Affären mit Denver-Star Linda Evans und seiner Dornenvögel-Partnerin der ersten Staffel, Rachel Ward. Tatsache aber ist, Richard Chamberlain ist ein eingefleischter Junggeselle: keine Ehefrau, keine Kinder. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass der charismatische Schauspieler zu Frauen eine platonische Liebe pflegt. Und der Mann weiß sich zu schützen: Der unsichtbare Schutzwall um ihn herum ist so hoch wie der Zaun seiner Villa auf Hawaii, wo Richard Chamberlain heute lebt.

Der Superstar hätte sich längst ins Privatleben zurückziehen können, als er in den 80er Jahren eines der größten Comebacks der TV-Geschichte feierte. Nachdem er als Samurai in der TV-Reihe Shogun für einen Achtungserfolg sorgte, feierte er als Pater de Bricassart in Die Dornenvögel seinen bislang größten Erfolg - und zwar weltweit! Allein in Deutschland sahen bei der Erstausstrahlung rund 21 Millionen Zuschauer - vorwiegend weibliche - die dramatische Liebe zwischen dem katholischen Pater und der australischen Farmerstochter Meggie. Es war aber auch zu Herzen gehend - diese unendliche und letztlich unerfüllt gebliebene Liebesgeschichte!

Mit einer Überraschung wartete Sat.1 auf. Zwölf Jahre nach seinem Mega-Erfolg, für den Richard Chamberlain unter anderem auch mit dem Golden Globe ausgezeichnet wurde, gibt es die Fortsetzung der schönsten TV-Saga in der Geschichte des Fernsehens: Am 14. Und 16. September 1997, jeweils um 20.15 Uhr, zeigte SAT.1 Die Dornenvögel - Die verlorenen Jahre. Die Erfolgsstory geht weiter! Das erste Drehbuch für die Die Dornenvögel - Die verlorenen Jahre überzeugte Chamberlain allerdings wenig.

Das Buch wurde umgeschrieben und fand schließlich sein o.k. - einige Monate vergingen dann noch bis zum Drehstart, und da Rachel Ward, Bryan Brown und andere Darsteller aus der Originalbesetzung zu diesem Zeitpunkt bereits anderweitig verpflichtet waren, musste nun eiligst eine neue Cast gefunden werden ... Die Dornenvögel - Die verlorenen Jahre wurde an paradiesischen Sets in Queensland, Australien, gedreht. Richard Chamberlain schwärmt noch heute von den zwei Monaten, die er während der Dreharbeiten dort verbrachte.

Die Story: Zehn Jahre sind inzwischen vergangen. Pater Ralph unterstützt die Flüchtlinge, die es während des Zweiten Weltkriegs in die Vatikanstadt treibt. Meggie kämpft unterdessen allein auf der Farm gegen Dürre und Hunger. Ihr gemeinsamer Sohn ist inzwischen ein Teenager. Als Ralph nach Australien versetzt wird, gibt es ein Wiedersehen - die Liebe ist leidenschaftlich wie am ersten Tag ...

Nachdem er in seiner Residenz auf Hawaii neue Kräfte gesammelt hatte, ließ er sich für das Musical "My Fair Lady" verpflichten. Der sensationelle Erfolg des Stücks machte eine Europatournee möglich und brachte Chamberlain im Anschluß nach Deutschland, wo Richard Chamberlains größte Fangemeinde ist. Das nächste Projekt war die internationale zweiteilige Koproduktion Die verlorene Tochter um die Sonnentemplersekte, die im März dieses Jahres in SAT.1 zu sehen war und fast 6 Millionen Zuschauer begeisterte.

In Kanada drehte Richard Chamberlain im Frühjahr 1997 All The Winters That Have Been, eine reife Liebesgeschichte, an der Seite von Hal Holbrook und Karen Allen. Für die Rolle musste er sich einen Bart wachsen lassen, was ihm wenig Spaß machte. "Ich mag mein Gesicht nicht verstecken und bevorzuge die glatte Naßrasur", kommentierte der Weltstar seine Haarpracht. Gleich nach Ende der Dreharbeiten war der Bart auch wieder ab.


Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© Sat.1 © 1994 - 2010 Dirk Jasper