Richard Curtis
* 1956 in Neuseeland • Drehbuchautor, Produzent • Biographie • Oscars • Filmografie •
Richard Curtis Biographie Als Autor der Kinoerfolge Vier Hochzeiten und ein Todesfall (1994) und Bean - Der ultimative Katastrophenfilm (1997) gilt Richard Curtis wohl zu Recht als der erfolgreichste Drehbuchschreiber Großbritanniens.

Curtis wurde 1956 in Neuseeland geboren und wuchs in Manila, Stockholm, Folkestone und Warrington auf. Seit nunmehr 20 Jahren lebt und arbeitet er in London.

Curtis ist Komödienexperte. Seit ihrer gemeinsamen Studienzeit in Oxford arbeitet er eng mit dem Starkomiker Rowan Atkinson zusammen, mit dem er u. a. die Figur des schweigsamen Mr. Bean entwickelte. Außerdem schrieb Curtis die TV-Serien Not The Nine O'Clock News und Black Adder (zum Teil mit Romancier und Dramatiker Ben Elton). In dieser Zeit kreierten Curtis, Atkinson und Elton auch gemeinsam zwei West-End-Revuen.

Nach einer Bühnenfassung von Don Quixote schrieb Curtis sein erstes Kinodrehbuch für Das lange Elend (1989), das Mel Smith mit Jeff Goldblum, Rowan Atkinson und Emma Thompson in den Hauptrollen verfilmte.

1994 kam ein weitere Film aus der Feder von Richard Curtis in die Kinos: Vier Hochzeiten und ein Todesfall wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und Curtis sogar mit einer Nominierung für den Oscar in der Kategorie Bestes Drehbuch bedacht. Mit dem Script zum Kinoerfolg Bean - Der ultimative Katastrophenfilm (gemeinsam mit Robin Driscoll) fabrizierte er drei Jahre später den nächsten hochkarätigen Kassenschlager, der ebenfalls von Working Title Films produziert wurde.

1993 wurde Richard Curtis von der englischen Writers Guild für sein Lebenswerk ausgezeichnet und 1994 zum Member of the British Empire ernannt. In England ist der Drehbuchautor zudem als Initiator des Red Nose Days berühmt, einer jährlich vom British Comic Relief veranstalteten Wohltätigkeitsaktion, bei der Prominente mit einer roten Nase und einer Sammelbüchse auf Spendenjagd gehen.


Oscars
Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper