Sharon Stone
* 1958-03-10 in Meadville, Pennsylvania, USA • Schauspielerin, Produzentin • Biographie • Oscars • Filmographie • Adresse: Sharon Stone, PO Box 7304, USA-91603-7304, North Hollywood, CA •
Sharon Stone Biographie Sharon Stone wurde als zweites von vier Kindern in Meadville, Pennsylvania geboren. Bereits während ihrer Schulzeit entwickelte sie ein ausgeprägtes Interesse an der Schauspielerei und nahm privaten Schauspielunterricht.

Sharon Stone gewann als Teenager mehrere lokale Schönheitswettbewerbe, mit 17 war sie Miss Pennsylvania. Dennoch verließ sie sich nicht auf die Chancen, die ihr durch ihre Attraktivität im Modelbereich offenstanden. Sie bewarb sich um ein Stipendium am Edinboro College. Sie erhielt das Stipendium, belegte dort Kurse in Kreativem Schreiben und Kunstgeschichte.

Erst nach dem Abschluß ihrer College-Ausbildung begann sie zu modeln. Sie war 19 Jahre alt, als sie mit ihrer Mutter eine Urlaubsreise nach New York machte. Vier Tage nach ihrer Ankunft bekommt sie einen Vertrag bei der Eileen Ford Model-Agentur in New York. Sie machte bald weltweit als Starmodel Karriere. Sie zierte die Titelblätter von Vogue und Elle und trat in Werbespots auf. Sie avancierte zum Topstar der Branche und warb unter anderem für Clairol, Diet-Coke und Revlon.

Für Woody Allen spielt sie ihre erste kleine Filmrolle: das Mädchen im Traumzug in der Anfangssequenz von Stardust Memories - Sharon Stone war für die Leinwand entdeckt worden.

Nach etlichen kleinen Filmrollen wird sie durch eine Fernsehrolle bekannt: In der Folge Schwarzer Spiegel für die Serie Magnum spielt sie eine schizophrene Frau, in die sich Tom Selleck (also Magnum) unsterblich verliebt. Aufgrund dieses Erfolges ergattert Stone in den Quatermain-Filmen (Quatermain - Auf der Suche nach dem Schatz der Könige und der Nachfolgefilm Quatermain - Auf der Suche nach der verlorenen Stadt) neben Richard Chamberlain ihre erste Hauptrollen.

Ihre erste eigenständige Hauptrolle spielte sie als Ryan O'Neals Freundin in Triple Trouble. Zu ihren bekannteren Filmen gehören u. a. Action Jackson, Steven Seagals Debütfilm Nico, Na, typisch!, Sleeping Dogs, der Politthriller Verliebt in die Gefahr und Keiner kommt hier lebend raus.

International auf sich aufmerksam machte sie in Die totale Erinnerung als knallharte Ehefrau von Arnold Schwarzenegger, gegen die sich letzterer nur noch mit der Knarre zu wehren wusste.

Wenn eine Frau für die Rolle eines weiblichen Revolverhelden in Frage kommt, dann ist es Sharon Stone. In Schneller als der Tod spielt sie hintergründig mit ihrem Image als toughe Blondine, hinter deren eiskalter Fassade ein Vulkan brodelt. Als Ellen, eine Frau, die die Rache bis an die Grenze des Todes treibt, revolutioniert sie leidenschaftlich und treffsicher das Bild der Frau im Western-Genre. Schneller als der Tod war übrigens in zweierlei Hinsicht ein Debüt für die Schauspielerin: Zum erstenmal spielt sie in einem Western mit, und zum erstenmal übernahm sie auch die Funktion der Koproduzentin.

Lobeshymnen der Kritik und eine Golden Globe-Nominierung als beste Schauspielerin: Durch ihre Rolle der intelligenten Killer-Blondine katapultierte sich Sharon Stone mit Basis Instinct in den Club von Hollywoods "leading ladies". Auf diesen Moment hatte die heute 36jährige lange gewartet: Seit ihrem Kurzauftritt als unerreichbare Schöne in Woody Allens Stardust Memories steht die als Sexgöttin der 90er ausgelobte Actrice fast ohne Unterbrechung vor der Kamera. So verwundert es auch nicht, dass Schneller als der Tod bereits ihr 22. Film ist. Nach Basic Instinct folgten u. a. The Specialist mit Sylvester Stallone, Begegnungen mit Richard Gere und Sliver mit William Baldwin.

Mit jeder Rolle will such Sharon Stone neues Terrain erobern. Und seit sie 1992 mit Basic Instinct Superstar-Status erlangte, kann sie sich ihre Rollen sorgfältig aussuchen. Denn seitdem gehört sie zu den begehrtesten Hauptdarstellerinnen Hollywoods.

Im Fernsehen war sie u. a. in der Steven Bochco-Serie Bay City Blues und als Robert Mitchums Schwiegertochter in der gefeierten Vorabendserie War And Remembrance zu sehen.

Eine Pause gönnt sich die Frau mit dem IQ von 154 nicht: Nach Abschluß der Casino-Dreharbeiten begann sofort ihre Produktion Last Dance von Bruce Beresford, danach kam sie mit Jeremiah Chechiks Thriller Diabolisch in die Kinos.

Nicht nur ihr Glamour-Image beeindruckt weltweit die Fans - ebenso wie das Publikum wissen auch die begeisterten Kritiker ihre schauspielerischen Leistungen zu würdigen. Für Martin Scorseses Casino, als Partnerin von Robert de Niro und Joe Pesci, erhält sie den Golden Globe und eine Oscar-Nominierung.


Oscars
Filmographie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper