Sissy Spacek
* 25. Dezember 1949 in Quitman, Texas, USA, als Mary Elizabeth Spacek • Schauspielerin • Biographie • Oscars • Filmografie • Adresse: Sissy Spacek, Beau Val Farm, Box No. 7, Cobham, VA 22929, USA • Sissy Spacek c/o Creative Artist Agency, 9830 Wilshire Boulevard, Beverly Hills, CA 90212, USA •
Sissy Spaceck Biographie Sissy Spacek hat im Laufe ihre Karriere ein breit gefächertes Repertoire an Charakteren erschaffen und wurde fünf Mal als Beste Schauspielerin für den Oscar nominiert.

Sissy Spaceks Vater war Kreisbeauftragter des Landwirtschaftsministeriums. Sissy träumte von einer Karriere als Rock-Sängerin. Mit 17 Jahren besuchte sie erstmals ihren Cousin, den Filmstar Rip Torn, und seine Frau Geraldine Page in New York.

Nach dem Tod des Vaters zog sie ganz nach New York und nahm auf Rip Torns Rat hin acht Monate lang Schauspielstunden im Actors Studio. Sie jobbte als Model und bekam erste Gastrollen im Fernsehen und kleine Filmrollen.

Die Aufmerksamkeit des Publikums und der Kritiker gleichermaßen zog sie zunächst mit Badlands (Badlands, 1974) von Terrence Malick auf sich, in dem sie eine verstörte 15-jährige spielt, die mit ihrem psychotischen Freund - gespielt von Martin Sheen - auf kriminelle Fahrt geht.

1976 erhielt sie für die Titelrolle in Carrie - Des Satans jüngste Tochter unter der Regie von Brian de Palma ihre erste Oscar-Nominierung als Beste Schauspielerin. Danach spielte sie in Robert Altmans Drei Frauen (1976) eine der Hauptrollen und wurde dafür mit dem New York Drama Critics Award ausgezeichnet. 1980 brachte ihr die Darstellung der Loretta Lynn in Nashville Lady von Michael Apted den Oscar als Beste Schauspielerin ein.

In ihrem darauf folgenden Film führte ihr Ehemann Jack Fisk Regie: Sie spielte im ergreifenden Drama Raggedy Man (1981) neben Sam Sheppard. Ihre dritte Oscar-Nominierung erhielt sie für Costa-Gavras Vermisst (1981) an der Seite von Jack Lemmon. Eine weitere Hauptrolle in Menschen am Fluss (1984) neben Mel Gibson unter der Regie von Mark Rydell bedeutete eine weitere Oscar-Nominierung als Beste Schauspielerin. An der Seite von Kevin Kline spielte sie in Liebe ist nur eine Illusion (1986) ebenfalls unter der Regie von Jack Fisk. 1986 war sie ausserdem neben Anne Bancroft in Nacht, Mutter von Tom Moore sowie mit Diane Keaton und Jessica Lange in Verbrecherische Herzen von Bruce Beresford zu sehen. Für letzteren erhielt sie - in der Rolle der Babe - ihre fünfte Oscar-Nominierung sowie den New York Film Critics Award und einen Golden Globe.

Neben Tommy Lee Jones spielte sie in seinem Regiedebüt The Good Old Boys (TV, 1995) für TNT, in Streets of Laredo (TV) war sie neben James Garner und Sam Sheppard zu sehen. 1996 war sie in einer Episode des gefeierten HBO-Specials If These Walls Could Talk neben Demi Moore und Cher zu sehen. 1997 stand sie u. a. mit Walter Matthau, Jack Lemmon, Piper Laurie und Mary Steenburgen für Die Grasharfe (1996) unter der Regie von Charles Matthau vor der Kamera. Außerdem war sie neben Nick Nolte in Der Gejagte (1997) von Paul Schrader zu sehen. 1999 hatte sie mit Christopher Walken den Film Eve und der letzte Gentleman abgedreht.

Sissy Spacek ist seit 1974 mit dem Filmausstatter und Regisseur Jack Fisk verheiratet. Ihre gemeinsame Tochter Schuyler Elizabeth kam 1982 zur Welt.


Oscars
Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper