Interview mit Sogo Ishii
Sogo Ishii Sogo Ishii ist der Regisseur und Drehbuchautor des Films Electric Dragon 80.000 V

Frage: Wie viele japanische Regisseure haben Sie in Ihrer Jungend mit dem Drehen von Super-8 Filmen angefangen. Sie bekamen schließlich die Chance, Ihren Schmalfilm "Panic in Highschool" fürs Kino neu zu drehen. Wie ist es dazugekommen?

Sogo Ishii: Mein 8mm Film war nur etwa 20 Minuten lang, ist aber auf ziemlich viel positive Resonanz gestoßen. Daraufhin hat sich eine große Filmfirma an mich gewandt und gefragt, ob ich mein Produkt nicht zu einem abendfüllenden Spielfilm umarbeiten könnte. Zu dem damaligen Zeitpunkt hatte ich vom Film und Filmgeschäft so gut wie keine Ahnung, weshalb man mir einen erfahrenen Regisseur zur Seite stellte. Dennoch war das Ergebnis nicht so toll.

Frage: Aber erfolgreich?

Sogo Ishii: Ja schon. Der Film war wie ein Gerücht ? aufgrund seiner Aggressivität sprach jeder darüber. Aber dennoch halte ich ihn für nicht sehr gelungen. Ich war schließlich gerade erst zwanzig.

Frage: Wie kam es eigentlich dazu, dass Sie den Musikfilm "½ Mensch" für die Einstürzenden Neubauten gedreht haben?

Sogo Ishii: Mit "Die Familie mit dem umgedrehten Düsenantrieb" (Crazy Family) wurde ich zur Berlinale eingeladen. Das war das erste Mal, dass ich ins Ausland gegangen bin, und einer meiner Filme außerhalb Japans gezeigt wurde. Alle fanden ihn ziemlich gelungen. Und einer aus dem Publikum war Mitglied der Band. Da sie gerade eine Tour in Japan planten, fragten sie mich, ob ich nicht ein Konzertvideo drehen könnte. Ich sagte sofort zu, da ich die Band sehr mag. Ich zog jedoch richtiges Filmmaterial dem Videoband vor.

Frage: Ich habe den Eindruck, dass Sie das populäre Genre nur als Mittel zum Zweck sehen, um persönlichere Ideen und Botschaften an ihr Publikum zu bringen.

Sogo Ishii: Ich sehe es einfach als Herausforderung an, Filme zu drehen, die es so noch nicht gegeben hat, und die so auch keiner außer mir macht. Ich versuchte, die Möglichkeiten des Films auszuloten und dabei ständig Neues zu entdecken.

Frage: Kommen wir nun zu Electric Dragon 80.000 V. Ich hatte den Eindruck, Sie müssen eine Menge Spaß bei den Dreharbeiten gehabt haben. Sie haben sogar die Musik mit Ihrer eigenen Band eingespielt.

Sogo Ishii: Stimmt, aber dennoch war es eher ziemlich hart, diesen Film zu machen. So spaßig war das gar nicht. Da gab es eine Menge Probleme und Schwierigkeiten. Ich habe versucht, das Äußerste aus der Crew herauszuholen. Ich wollte sie an ihre Grenzen und darüber hinaus bringen. Das hat mich eine Menge Kraft gekostet.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper