Steven Seagal

* 1952-04-10 in Detroit, USA • Schauspieler • Regisseur • Produzent • Musiker • Biographie • Filmographie •


Biographie Steven Seagal wurde als Sohn einer Krankenschwester und eines Lehrers in der US-Autometropole Detroit geboren. Er entwickelte bereits als kleiner Junge ein starkes Interesse an asiatischen Kampfsportarten.

Er nahm Unterricht in Karate und Judo, um dann zu Aikido zu wechseln, das stark vom Zen-Buddhismus und dem Samurai-Ehrenkodex Bushido beeinflußt ist und die wohl schwierigste Variante des Martial Arts darstellt. Seine Leidenschaft war so groß, dass er mit 17 Jahren den Entschluß faßte, nach Japan zu gehen.

17 Jahre lang erlernte er dort - bei den Großmeistern - neben Aikido den Schwertkampf Kendo, das Bogenschießen Kyudo und Jiu-Juitsu. Seagals Talent und exzellenter Ruf als Kampfsportmeister - er hatte in allen Disziplinen den schwarzen Gürtel erhalten - ließ ihm eine ganz besondere Ehre zuteil werden: Er durfte als erster Nicht-Asiate eine eigene Schule (Dojo) in Tokio eröffnen, die noch heute existiert und Ende der 90er Jahre rund 2000 Schüler ausbildet.

Während seiner Japan-Zeit, in der er auch als nebenberuflicher Sicherheitsbeauftragter des US-Geheimdienstes CIA arbeitete, lernte Seagal seine erste Frau Miyako Funtami, eine Aikido-Schülerin kennen. Die zehnjährige Ehe brachte einen Sohn und eine Tochter hervor.

Nach seiner Rückkehr in die USA arbeitete Seagal zeitweise als Leibwächter und eröffnete in Los Angeles mit dem Dojo Ten-Him eine weitere Schule, in der sich Hollywoods Filmprominenz alsbald die Klinke in die Hand gab. So auch der britische Charakterdarsteller James Mason, der seinen Lehrer ermutigte, Schauspieler zu werden.

1982 kam der Martial-Arts-Experte Seagal erstmals mit Hollywood in Berührung, als er beim Action-Film "The Challenge" (Wenn er in die Hölle will, laß ihn gehen / Er will in die Hölle, laß ihn ziehen) die Koordination der Kampfszenen übernahm. Superagent Michael Ovitz nahm ihn einige Jahre später unter seine Fittiche und verschaffte ihm einen starken Einstieg mit der Hauptrolle in "Nico", die aus dem unbekannten Darsteller einen hochbezahlten Action-Star machte. Sein dritter Film "Zum Töten freigegeben" spielte bereits am ersten Wochenende über 10 Mio. Dollar ein. Inzwischen produziert Seagal seine Filme selbst und hat mit "Auf brennendem Eis" auch sein Regiedebüt gegeben.

Zu Glimmer Man steuerte er auch einige Titel des Soundtracks bei, die er selbst eingespielt hat. Bereits für "Deadly Revenge - Das Brooklyn Massaker" und Alarmstufe: Rot 2 hatte Seagal zusammen mit dem Sänger und Songschreiber Todd Smallwood Titel geschrieben und auf genommen.


Filmographie || 1987: Nico (Above The Law) - Regie: Andrew Davis - Rolle: Nico Toscani || 1990: Hard to Kill (Hard To Kill) - Regie: Bruce Malmuth - Rolle: Mason Storm || 1990: Zum Töten freigegeben (Marked for Death) - Regie: Dwight H. Little - Rolle: Hatcher || 1990: Deadly Revenge - Das Brooklyn-Massaker (Out for Justice) - Regie: John Flynn - Rolle: Gino Felino || 1992: Alarmstufe: Rot (Under Siege) Regie: Andrew Davis - Rolle: Casey Rybak || 1994: Auf brennendem Eis (On Deadly Ground) Regie: Steven Seagal - Rolle: Forrest Taft || 1995: Alarmstufe: Rot 2 || 1996: Einsame Entscheidung || 1996: Glimmer Man || 1997-09-05: Fire Down Below || 2001-03-16: Exit Wounds - Die Copjäger ||
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper