Interview mit Timo Dierkes
Timo Dierkes ist Darsteller in dem Psychothriller Das Experiment - Black Box

Frage: Sie spielen einen Elvis-Imitator, gab es die Liebe zu Elvis auch schon vorher?

Timo Dierkes: Ja, als Kind hatte ich eine große Leidenschaft für Elvis. Zufällig hatte ich kurz vor dem Rollenangebot gerade eine neue Compilation gekauft, mit der ich mich gut einstimmen konnte. Leider konnten wir aus Verlagsgründen nur die Songs nehmen, bei denen er nicht Originalinterpret war, wie ?Are you lonesome tonight' oder ?Be-Bop-A-Lula'.

Frage: Sie gehören zu den Schauspielern, die vom Theater kommen und entsprechend gewohnt sind im Ensemble zu arbeiten, was hier vermutlich die Arbeit erleichtert?

Timo Dierkes: Ja, da hat man die Antennen für die anderen schon ausgefahren und ist es gewohnt, sich abzustimmen, bereits bei den Proben, aber auch wenn es dann ernst wird. Aber, natürlich ist das auch am Theater nicht immer nur harmonisch.

Frage: Wenn es etwa ein Dutzend Hauptrollen gibt, bedeutet das ja auch, dass man mit den persönlichen Eitelkeiten zurückstecken musss.

Timo Dierkes: Im Ensemble musss man immer wieder abwarten, und das ist nicht immer leicht. Es gibt immer bessere und schlechtere Tage. Manchmal ist man nur da, um den Kollegen Bälle zuzuspielen, aber an anderen Tagen ist es eben auch umgekehrt.

Frage: Für die Schauspieler bedeutete dieser Dreh ja eine besondere Herausforderung ...

Timo Dierkes: Diese Kellersituation ist auf Dauer schon sehr anstrengend. Andererseits ist es eine sehr gute Voraussetzung für das Einfühlungsvermögen. Die Art, wie hier eine Räumlichkeit entworfen wurde, in der man sich bewegen kann wie in der Realität, hilft sehr bei der Entwicklung der Rolle. Das wirkt ausgesprochen authentisch, mit dieser ganzen knastigen Atmosphäre.

Frage: Spielte die Improvisation hier eine grössere Rolle als üblicherweise im Kino?

Timo Dierkes: Ich denke schon, wir haben immer wieder einiges im Drehbuch umgestellt und haben darüber hinaus eine Menge Möglichkeiten innerhalb der Videoeinspielungen, bei denen die Vorgaben nur sehr locker waren. Auch bei den Proben am Morgen waren noch Ausschläge in alle Richtungen möglich. Das ist sicherlich offener als üblich.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper