Tom Gerhardt

* 12. Dezember 1957 in Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland • Schauspieler, Regisseur, Autor, Comedian • Biographie • Interviews • Filmografie • Homepage •

"Verrückt", "anarchisch", "unverschämt", "geil" - solche Attribute begleiten den "Chaos-Komiker" Tom Gerhardt, seitdem er auf der Bühne, im Fernsehen und im Kino zu sehen ist. Bekannt wurde er 1988 durch sein Programm "Dackel mit Sekt", das von Jürgen von der Lippe fürs Fernsehen entdeckt wurde.

Der erste Ausschnitt aus dem drastischen Bühnenstück, die unsägliche, stotternde Nacherzählung eines "Rambo"-Films aus der Sicht eines echten "Asis" machte ihn damals über Nacht zum Kult-Star. Der anarchische Auftritt in Mopedrocker-Nieten-Lederjacke und zerfledderter Pudelmütze teilte die Nation in hemmugslose Begeisterung und blankes Entsetzen. Es folgte ein gewaltiger Publikumsansturm auf Tom Gerhardts Aufführungen und schon bald grassierte überall das "Proll-Fieber".

Tom Gerhardts grausam komische Sprachverballhornung grassierte wie ein Fieber und in Scharen strömten die Fans in seine Live-Auftritte. Da half es auch nicht, dass die Wecker und Mahner der Nation große Kreuze am Wegesrand aufstellten: Der Eulenspiegel der Proll-Generation war nicht zu stoppen. Die knallbunte Mischung von Monstern aus dem echten Leben, die sich da auf der Bühne tummelten, kam gewaltig an.

Redliche Kabarettisten scheuten ihn wie der Teufel das Weihwasser und Tom Gerhardt war ein ganzes Jahrzehnt lang absoluter "Outlaw". Später aber fanden sich mehr und mehr Jüngere, die sich von seinem Treiben inspirieren ließen. Heute existiert eine ganze Szene, die ohne Tom Gerhardt gar nicht denkbar gewesen wäre.

Inzwischen ist die Figur "Tommie", der Mega-Prolet mit der Pudelmütze, in Deutschland bekannt. Tom Gerhardt schlüpft in seinen Bühnenprogrammen, die er mit seinem Bühnenregisseur Joachim Lang einstudiert, aber auch wandlungsfähig in viele andere Rollen - alles drastische Charaktere mitten aus dem Leben, von denen eine jede stellvertretend für eine ganze Gattung ist.

Wo Kabarettisten sich einzelnen Politikern zuwenden, bleibt Tom Gerhardt gern am Nabel des Geschehens - dicht bei der Stimme des Volkes. Dabei werden selbst Gestalten mit fürchterlichen Weltansichten und abgrundtiefem Spießertum nicht verdammt, sondern freundlich auf die Schippe genommen.

Bevor Tom Gerhardt hauptberuflich Komiker wurde und bis zu 160 Vorstellungen pro Jahr zwischen Flensburg und Garmisch gab, hat er Deutsch und Philosophie studiert. Dann arbeitete er als Journalist bei verschiedenen Tageszeitungen, später als freier Mitarbeiter beim Westdeutschen Rundfunk, der u. a. auch mehrere Hörspiele von ihm sendete.

Nach dem außergewöhnlichen Erfolg seiner Bühnenshow Dackel mit Sekt beschäftigte sich Tom Gerhardt in seinem nächsten Programm Voll die Disco eingehend mit Geschichten, die das Leben schrieb. Seine Disco, voll von zwielichtigen, triebhaften Gestalten, präsentierte Tom Gerhardt den Fans auf seiner Tournee vom Frühjahr 1993 bis Sommer 1994.

Voll Pervers, das folgende Programm, begeisterte von März 1995 bis Dezember 1996. Die Abgründe der sexuellen Leidenschaft in deutschen Schlafzimmern wurden in Voll Pervers genauso unter die Lupe genommen, wie die Sado-Maso-Szene oder das Liebesleben des gepiercten Dackels "Bodo von der Hermanns Klause". Kurz, ein wahrlich heißes Programm ohne Tabus.

Von Oktober 1999 bis Dezember 2000 stand Au weia! auf dem Tourprogramm: Eine außer Kontrolle geratene Show mit alten, bekannt-schrägen und neuen, schrillen Figuren - in Szene gesetzt wie immer von dem Kölner Regisseur Joachim Lang. Allein mit diesen vier Programmen konnte Tom Gerhardt mehr als 850.000 Zuschauer in Deutschlands Theater locken.

Zum Bühnenerfolg kam die Filmkarriere: Produzent Bernd Eichinger gefiel Tom Gerhardts anarchisches Treiben und er drehte 1994 mit ihm den Film Voll normaal, der auf Anhieb ein Millionenpublikum erreichte. Bei weitem übertroffen wurde die Zuschauerzahl aber durch die Mallorca-Satire Ballermann 6, die im Herbst 1997 folgte und über zweieinhalb Millionen Kinobesucher zu Lachkrämpfen hinriss.

Die Zuschauer strömten in Sombreros und Urlaubssandalen in die Säle und feierten Party, so wie man es zum letzten Mal nur bei der Rocky Horror Picture Show erlebt hatte. Jetzt kommt mit Siegfried sein dritter Film in die Kinos (wenn man von ein paar kleineren Gastauftritten in anderen Filmen absieht).

Auch das Fernsehen hatte inzwischen Tom Gerhardt entdeckt: Dann startete 1998 die TV-Serie Hausmeister Krause - Ordnung muss sein! (Constantin-Film für Sat.1) um den grauenhaft spießigen Weltverbesserer und Dackelfreund Dieter, der seine Umwelt tagein, tagaus mit seinem Ordnungswahn malträtiert. Eine Serie, die mit stets guten Quoten Staffel für Staffel produziert wird und sich zum preisgekrönten Fernseh-Klassiker entwickelt hat. Und eine Paraderolle für Tom Gerhardt, der auch die Drehbücher verfasst.

Dass er ein Dauerbrenner werden würde, hat Tom Gerhardt früher nicht zu glauben gewagt: Seine Bühnen-Auftritte machte er anfangs nur aus Spaß. Sein wirklicher Job war damals zwar schon beim Fernsehen, aber das hinter den Kulissen - als Organisator, Rechercheur und Autor beim WDR (Westdeutscher Rundfunk). Vorher hatte sich Tom Gerhardt mit allem Möglichen durchgeschlagen: Er war u. a. schon Milchauslieferer, Reiseleiter, Lokalreporter und Lektor an einer Schule in Spanien.

Dann stand nach zwei Monaten Dreh in Wäldern, Schlössern und Burgen der Slowakei das dritte Kino-Abenteuer an: Siegfried. Mit den Produzenten Bernd Eichinger und Herman Weigel hat Tom Gerhardt das Erfolgsgespann der letzten Filme im Boot. Und Regisseur Sven Unterwaldt ist nach seinem riesigen Erfolg mit 7 Zwerge - Männer allein im Wald wohl selbst schon ein Star.

In Siegfried widmet sich Tom einer entscheidenden Frage: "Wie kann man das unendlich Böse des Rheinlands bezwingen? Wie kölschen Finsterlingen und mörderischen Klünglern die Stirn bieten?" - Nur mit der Kraft eines Nibelungen ... und ganz viel Schwein.


Tom Gerhardt grüßt uns!
Interviews
Filmografie
  • 1994: Voll normaaal. Drehbuch. Regie: Ralph Hüttner. Rollen: Tommie, Dieter, Heinz
  • 1997: Ballermann 6
  • 1998: Der Eisbär
  • 1998: TV-Serie: Hausmeister Krause - Ordnung musss sein. Drehbuch. Rolle: Hausmeister Krause
  • 2004: Germanikus
  • 2004: 7 Zwerge - Männer allein im Wald
  • 28. Juli 2005: Siegfried
  • Tom Gerhardt als 'Siegfried'. Foto: Constantin
    Tom Gerhard als 'Hausmeister Krause'. Foto: Sat.1
    Tom Gerhard als 'Proll'
    Tom Gerhard auf der Bühne. Foto: Stefan Hennen für DEM-Online.de
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper