Toni Collette

• * 1. November 1972 in Sydney, New South Wales, Australien • Schauspielerin • Biographie • Interviews • Oscars • Filmografie •

Die Australierin beeindruckte Hollywood mit ihrem Porträt der hoffnungslosen, verzweifelten Muriel Heslop in P.J. Hogans Muriels Hochzeit.

Zu ihren neueren Projekten zählen In den Schuhen meiner Schwester mit Cameron Diaz, der australische Film Like Minds mit Richard Roxburgh, in dem Collette als forensische Wissenschaftlerin den Mord an einem Schuljungen untersucht. Außerdem soll bald der Thriller The Night Listener mit Collette, Robin Williams und Sandra Oh in die Kinos kommen, den Terry Anderson schrieb und inszenierte. Vor kurzem abgeschlossen hat sie ferner die Dreharbeiten zu Little Miss Sunshine mit Greg Kinnear. Die beiden sind ein Elternpaar, das unbedingt will, dass ihre kleine Tochter einen Schönheitswettbewerb gewinnt. Die Dreharbeiten zu dem dunklen Thriller You Can't Come In sollen in Kürze beginnen.

Einige der besten Kritiken ihrer Karriere erhielt Toni Collette für ihre Rolle der Sandy in Japanese Story: Sie spielt eine Geologin, deren Lebenseinstellungen sich ändern, als sie mit einem japanischen Geschäftsmann ins australische Outback aufbricht. Sie wurde sowohl mit einem Australischen Academy Award als auch 2003 mit dem AFI Award als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Insgesamt erhielt der Film 23 Preise, in Australien wurde Japanese Story mit einer Trilogie der wichtigsten Preise geehrt, bei den IF Awards, den FCCA Awards und AFI Awards.

2004 spielte Collette in der Universal Komödie Connie & Carla mit Nia Vardalos. Der Film erzählt von der Flucht zweier Freundinnen von Chicago nach Los Angeles, nach einer Begegnung mit dem Mob, und ihrem perfekten Undercover-Versteck: Als Drag Queens im Kabarett Circuit. Ebenfalls im letzten Jahr drehte Collette mit Alec Baldwin, Matthew Broderick und Calista Flockhart den Touchstone Film The Last Shot. Zu ihren weiteren Rollen zählen Spurwechsel mit Ben Affleck und Samuel L. Jackson und Dirty Deeds ? Dreckige Geschäfte, ein Indie-Film angesiedelt in den 60er Jahren in Australien.

Mit Hugh Grant stand sie in dem Boxoffice-Hit About a Boy oder: Der Tag der toten Ente und mit Nicole Kidman, Meryl Streep und Julianne Moore in dem Kritikererfolg The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit vor der Kamera. 2000 war Collette im Remake von Shaft - Noch Fragen? an der Seite von Samuel L. Jackson, Vanessa L. Williams und Busta Rhymes zu sehen ? ein Boxoffice Erfolg von John Singleton. Eine Oscar-Nominierung brachte der australischen Künstlerin ihr Part in M. Night Shyamalans psychologischem Drama The Sixth Sense ein. Sie spielte eine Mutter aus Süd-Philadelphia, die mit den körperlichen und emotionalen Strapazen fertig werden muss, die die paranormalen Kräfte ihres kleinen Sohnes mit sich bringen.

1998 spielte sie in dem Indie-Film The Boys unter der Regie ihres Landsmanns Rowan Woods nach Gordon Grahams gleichnamigen Stück. The Boys lief im Wettbewerb der Berlinale 1998. Im gleichen Jahr war sie die Frau eines fiktionalen Glam Rock Stars in dem von der Kritik hoch gelobten Velvet Goldmine und gab eine unvergessene Darstellung in der Adaption von Jane Austens Emma, zusammen mit Gwyneth Paltrow und Ewan McGregor.

Geboren und aufgewachsen in Australien, besuchte Collette das renommierte National Institute of Dramatic Art (NIDA). Im Jahr 2000 stand sie auf der Bühne des Broadway in dem gefeierten Revival von ?The Wild Party? mit Mandy Patinkin und Eartha Kitt. In der Rolle der Queenie konnte sie ihre ungewöhnliche Begabung sowohl als Schauspielerin als auch als Sängerin unter Beweis stellen. Auf der Bühne stand sie außerdem im Velvet Street Theater und der Sydney Theater Company.

Zu Collettes weiteren Credits zählen der TV-Film Dinner with Friends, The Magic Pudding, Hotel Splendide, Die James Gang, Clockwatchers, Der Zufallslover, Lilian's Story und Mark Joffes Made in Spotswood ? Die Fabrik der schrägen Vögel sowie Cosi. Collette lebt in Australien.


Interviews
  • Interviews über In den Schuhen meiner Schwester
    • Über die Schuhkollektion von Rose
    • Über Maggie und wie sie Rose zur Weißglut bringt
    • Über das Vertrauen zum Regisseur
    • Über die Zielstrebigkeit von Curtis
    • Über den Film und die Familie
    • Über die Realitätsnähe des Films

Oscars
Filmografie
  • 1992: Made in Spotswood ? Die Fabrik der schrägen Vögel (Spotswood). Rolle: Wendy Robinson
  • 1994: (This Marching Girl Thing). Rolle: Cindy
  • 1994: Muriel's Hochzeit (Muriel's Wedding). Rolle: Muriel Heslop
  • 1995: (Lilian's Story). Rolle: Junge Lilian Singer
  • 1995: (Arabian Knight). Stimme: Krankenschwester / Gute Hexe
  • 1996: (Cosi). Rolle: Julie
  • 1996: Der Zufallslover (The Pallbearer). Rolle: Cynthia
  • 1996: Jane Austens Emma (Emma). Regie: Douglas McGrath. Rolle: Harriet Smith
  • 1997: (Clockwatchers). Rolle: Iris Chapman
  • 1997: Die James Gang (The James Gang). Rolle: Julia Armstrong
  • 1997: (Diana & Me). Rolle: Diana Spencer
  • 1998: (The Boys). Rolle: Michelle
  • 1998: (Velvet Goldmine). Rolle: Mandy Slade
  • 1999: (8 ½ Women). Rolle: Griselda / Schwester Concordia
  • 6. August 1999: The Sixth Sense (The Sixth Sense). Regie: M. Night Shyamalan. Rolle: Lynn Sear
  • 16. Juni 2000: Shaft - Noch Fragen? (Shaft). Regie: John Singleton. Rolle: Diane Palmieri
  • 2000: (Hotel Splendide). Rolle: Kath
  • 2000: (The Magic Pudding). Stimme: Meg Bluegum
  • 2001: TV-Film: (Dinner with Friends). Rolle: Beth
  • 12. April 2002: Spurwechsel (Changing Lanes). Regie: Roger Michell. Rolle: Michelle
  • 17. Mai 2002: About a Boy oder: Der Tag der toten Ente (About A Boy). Rolle: Fiona Brewer
  • 2002: Dirty Deeds - Dreckige Geschäfte (Dirty Deeds). Rolle: Sharon
  • 17. Januar 2003: The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit (The Hours). Regie: Stephen Daldry. Rolle: Kitty Barlowe
  • 2003: (Japanese Story). Rolle: Diane Palmieri
  • 2004: (Connie and Carla). Rolle: Carla
  • 2004: (The Last Shot). Rolle: Emily French
  • 7. Oktober 2005: In den Schuhen meiner Schwester (In Her Shoes). Regie: Curtis Hanson. Rolle: Rose Feller
  • Toni Collette
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper