Uma Thurman

* 29. April 1970 in Boston, Massachusetts, USA, als Uma Karuna Thurman • Schauspielerin • Biographie • Interviews • Oscars • Filmografie •

Uma Thurman hat sich zu einer der vielseitigsten Schauspielerinnen der Welt entwickelt, indem sie eine Vielzahl fesselnder Charaktere spielte. Die Tochter des Psychologen Robert Thurman und der Collegeprofessorin Nena Thurman wuchs in Amherst, Massachusetts, und auf dem Landsitz ihrer Eltern in Woodstock, New York, auf.

Die in ihren Rollen stets etwas unnahbar, oft sogar faszinierend weltfremd wirkende Schauspielerin verdankt ihren ungewöhnlichen Vornamen wahrscheinlich der akademischen Profession ihres Vaters, der könnte seine Tochter nach einer alten Hindu-Göttin benannt haben. Eine andere Version lautet, dass Uma Karuna - so ihr vollständiger Name - ursprünglich aus dem Schwedischen stamme und von ihrer skandinavischen Mutter amerikanisiert worden sei.

Uma Thurman besuchte eine private Grundschule in New England. In ihrer Teenagerzeit arbeitete sie einige Zeit recht erfolgreich als Model. Im Alter von 15 Jahren wurde sie dann von zwei New Yorker Agenten entdeckt. Mit 16 Jahren wechselte sie an die Professional Children's School in New York City, um ihre Schauspielkarriere in Angriff zu nehmen.

Uma Thurman unternahm in Johnny Be Good mit Anthony Michael Hall erste Schritte in der Mainstream-Filmwelt. Als 17jährige gab drehte sie den Independent-Film Kiss Daddy Good Night, sie spielte einen kriminellen Vamp, der die Männer verführte, um sie anschließend auszurauben. Aber es war ihre Rolle der Göttin Venus in Terry Gilliams Fantasyfilm von 1988, Die Abenteuer des Baron von Münchhausen, die ihr international Aufmerksamkeit einbrachte.

Die markante und vielseitige Schauspielerin erhielt dann viel Kritikerlob für ihr Porträt der jungfräulichen Klosterschülerin aus dem 18. Jahrhundert, Cécile de Volanges, die in Stephen Frears' Gefährliche Liebschaften von John Malkovich verführt wird.

Anschließend spielte Uma Thurman neben Fred Ward und Maria de Medeiros in Philip Kaufmans Henry & June die neurotische und exotische bisexuelle Ehefrau von Henry Miller. Danach übernahm sie die Rolle der Daphne McBain, einem der drei verdorbenen Kinder von Dabney Coleman in der Komödie Die Zeit der bunten Vögel von John Boorman. 1991 war sie die heimtückische Therapiepatientin Diana neben Richard Gere und Kim Basinger in Phil Joanous Thriller Eiskalte Leidenschaft.

In dem Thriller Jennifer 8 traf Uma Thurman erneut auf John Malkovich und spielte Andy Garcias blinde Freundin Helena. In Sein Name ist Mad Dog war sie eine Bardame, die Robert de Niros Dienerin wird, nachdem er Bill Murrays Leben gerettet hat. Ihr bis heute exzentrischster Film ist Gus Van Sants Cowgirl Blues, in dem sie Sissy Hankshaw spielte, eine bisexuelle Hippie-Anhalterin mit großem Daumen.

1995 erhielt Uma Thurman eine Nominierung für den Academy Award® für Quentin Tarantinos Kritikerliebling Pulp Fiction, in dem sie Mia Wallace spielte, eine sexy Gangsterbraut. Danach war sie in dem romantischen Kostümfilm Ein Sommer am See mit Vanessa Redgrave und in der zeitgenössischen Romanze Beautiful Girls von Ted Demme zu sehen.

Uma Thurman erschien als Nächstes in Lügen haben lange Beine, Batman und Robin, Gattaca mit Ethan Hawke, Les Misérables mit Liam Neeson und Mit Schirm, Charme und Melone. Im Frühling 1999 gab Uma Thurman ihr Bühnendebüt in einer neuen Version von Molières The Misanthrope mit der Classic Stage Company in New York.

Zu ihren aktuelleren Filmen gehören Woody Allens Sweet And Lowdown mit Sean Penn und Samantha Morton, Vatel mit Gérard Depardieu und Tim Roth, der Merchant/Ivory-Film The Golden Bowl mit Nick Nolte, Angelica Huston und Jeremy Northam, und Tape (2001) mit Ethan Hawke und Robert Sean Leonard, für den Uma Thurman für einen Independent Spirit Award als Beste Nebendarstellerin nominiert wurde.

Sie war in beiden Teilen von Quentin Tarantinos blutigem Actionfilm Kill Bill (Kill Bill: Volume 1 und Kill Bill: Vol. 2) zu sehen und wurde für den zweiten Teil für einen Golden Globe nominiert. Außerdem spielte sie in John Woos Thriller Paycheck - Die Abrechnung. Daneben war Uma Thurman Star des HBO-Films Hysterical Blindness mit Juliette Lewis und Gena Rowlands, den sie auch produzierte.

2003 gewann sie den Golden Globe als Beste Schauspielerin in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm für ihr Porträt der Debby Miller und wurde für einen SAG Award nominiert. Zu ihren weiteren letzten Projekten gehört MGMs Be Cool - Jeder ist auf der Suche nach dem nächsten großen Hit, ein Sequel des Hits Schnappt Shorty mit John Travolta.


Interviews
Oscars
Filmografie
  • 1984: Sternen-Krieger (Warriors of the Wind / Kaze no tani no Naushika). Rolle: Synchronstimme von Kushana
  • 1988: Johnny Be Good (Johnny Be Good). Regie: Bud Smith. Rolle: Georgia Elkans
  • 1988: Kiss Daddy Good Night (Kiss Daddy Good Night). Regie: Peter Ily Huemer. Rolle: Laura
  • 1988: Die Abenteuer des Baron Münchhausen (The Adventures Of Baron Munchausen). Regie: Terry Gilliam. Rolle: Venus / Rose
  • 1988: Gefährliche Liebschaften
  • 1990: Die Zeit der bunten Vögel (Where The Heart Is). Regie: John Boorman. Rolle: Daphne
  • 1990: Henry & June (Henry & June). Regie: Philip Kaufman. Rolle: June Miller
  • 1991: TV-Film: Robin Hood - Ein Leben für Richard Löwenherz (Robin Hood). Regie: John Irvin. Rolle: Maid Marian
  • 1992: Eiskalte Leidenschaft (Final Analysis). Regie: Phil Joanou. Rolle: Diana Baylor
  • 1992: Jennifer 8 (Jennifer Eight). Regie: Bruce Robinson. Rolle: Helena Robertson
  • 1993: Sein Name ist Mad Dog (Mad Dog And Glory). Regie: John McNaughton. Rolle: Glory
  • 1993: Even Cowgirls Get The Blues (Even Cowgirls Get The Blues). Regie: Gus Van Sant. Rolle: Sissy Hankshaw
  • 1994: Pulp Fiction
  • 1996: Ein Sommer am See
  • 1996: Beautiful Girls
  • 1996: Lügen haben lange Beine
  • 1996: TV-Film: (Duke of Groove). Rolle: Maya
  • 1997: Batman und Robin
  • 24. Oktober 1997: Gattaca
  • 1. Mai 1998: Les Misérables
  • 1998: Mit Schirm, Charme und Melone
  • 1999: Sweet And Lowdown
  • 2000: Vatel
  • 2001: The Golden Bowl
  • 2001: (Tape). Rolle: Amy Randall
  • 2001: (Chelsea Walls / Chelsea Hotel). Rolle: Grace
  • 2002: TV-Film: (Hysterical Blindness). Produzentin. Rolle: Debby Miller
  • 2003: Kill Bill: Volume 1
  • 25. Dezember 2003: Paycheck - Die Abrechnung
  • 2004: Kill Bill: Vol. 2 (Kill Bill: Vol. 2). Rolle: Beatrix Kiddo / Die Braut (Schwarze Mamba)
  • 4. März 2005: Be Cool - Jeder ist auf der Suche nach dem nächsten großen Hit
  • 28. Oktober 2005: Couchgeflüster - Die erste therapeutische Liebeskomödie
  • 16. Dezember 2005: The Producers
  • 21. Juli 2006: Die Super Ex
  • Oscar
    Uma Thurman
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper