Vin Diesel

* 18. Juli 1967 als Mark Vincent in New York, New York, USA • Schauspieler, Regisseur, Produzent • Biographie • Filmografie •

Biographie Vin Diesel wurde in New York geboren und wuchs in Greenwich Village auf. Sein Stiefvater arbeitete am Theater, seine Mutter war Psychologin und Astrologin. Seinen biologischen Vater hat er nie kennen gelernt.

Im Alter von sieben Jahren brachen Vin Diesel und ein Freund in das 'Theatre for the New City' ein, um zu vandalieren. Eine Frau entdeckte sie und bot ihnen jeweils 20 Dollar und ein Drehbuch an, sie stellte die Bedingung, dass die beiden Knaben jeden Tag nach der Schule am Theater arbeiten müssten. Vin Diesel akzeptierte, seitdem ist er Schauspieler.

Vin Diesel stand also bereits mit sieben Jahren zum ersten Mal auf der Bühne eines Theaters und arbeitete während seiner Kindheit permanent dort.

Er wechselte später zu 'New York Repertory Company', die sein Vater leitete. Mit 17 Jahren arbeitete er als Rausschmeißer in New Yorker Discos, da seine Figur schon damals beeindruckend war. Zu dieser Zeit wechselte er auch seinen Namen in Van Diesel.

Nach der High School schrieb er sich am 'Hunter College' für das Fach Englisch mit dem Schwerpunkt Kreatives Schreiben ein. Doch nach drei Jahren verließ er das College, um in Hollywood Karriere zu machen.

Obwohl Vin Diesel ein erfahrener Theater-Schauspieler war, beeindruckte er in Hollywood weder Produzenten noch Regisseure. Nach einem frustrierenden Jahr kehrte er nach New York zurück. Seine Mutter gab ihm das Buch "Feature Films at Used Car Prices" von Rick Schmidt. Das Buch zeigte ihm auf, wie er seine Karriere selbst planen könnte und seine eigenen Filme machen könnte.

Vin Diesel schrieb, produzierte und drehte einen Kurzfilm, den er Multi-Facial (1994) nannte und der auf seinen eigenen Erfahrungen als Schauspieler zurückgriff. Der Film war in drei Tagen abgedreht und kostete 3.000 US-$. Der Kurzfilm wurde 1995 beim 'Cannes Film Festival' gezeigt und erregte dort größere Aufmerksamkeit.

Der Kurzfilm erregte zwar Aufmerksamkeit, jedoch führte das nicht zu Engagements. Vin Diesel kehrte wieder nach Los Angeles zurück. Mit Hilfe von Telemarketing brachte er 50.000 US-$ zusammen, um seinen ersten abendfüllenden Spielfilm zu drehen: Strays (1997).

Sechs Monate später wurde das raue, urbane Drama für den Wettbewerb beim 'Sundance Film Festival 1997' akzeptiert. Aber auch hier führten die guten Kritiken nicht zu einem Kinoerfolg. Noch einmal kehrte Vin Diesel enttäuscht nach New York zurück, wo er plötzlich ein Traumanruf erhielt. Steven Spielberg war von seiner Darstellung in Multi-Facial (1994) angetan und engagierte ihn für Der Soldat James Ryan.

Multi-Facial (1994) brachte ihm fünf Jahre später aber doch noch einen Job ein: Der Regisseur von Der Gigant aus dem All erinnerte sich an den Kurzfilm und castete Vin Diesel für die Stimme der Titelrolle. Der Rest ist schon fast Filmgeschichte.

Vin Diesel zählt mittlerweile zu den populärsten und gefragtesten Stars in Hollywood. Zuletzt war er in Riddick - Chroniken eines Kriegers zu sehen, den er auch produzierte und in dem er ein weiteres Mal jene Rolle spielte, die er für den Science-Fiction-Hit Pitch Black - Planet der Finsternis geschaffen hatte.

Nach Der Babynator wird Vin Diesel in Find Me Guilty (2005) unter der Regie von Sidney Lumet die Hauptrolle spielen. Das Gerichtsdrama basiert auf einer wahren Geschichte über eine Mafia-Familie, die vor Gericht steht - und ein mutiges Familienmitglied, das sich über einen Zeitraum von drei Jahren selbst verteidigte und schließlich freigesprochen wurde.

Für diesen Film verwandelte sich Vin Diesel im wahrsten Sinn des Wortes: Er spielt den 47-jähigen italienischen Mobster Jackie DiNorscio, und seine intensive dramatische Schauspielkunst wird Kritiker und Fans gleichermaßen begeistern.

Darüber hinaus spielte Vin Diesel die Hauptrolle in The Fast and the Furious (2001) von Rob Cohen, der ihm im Jahr 2000 zwei Nominierungen für den MTV Movie Award einbrachte: in den Sparten "Best Male Performance" und "Best On-Screen Team".

Danach tat er sich erneut mit Rob Cohen zusammen und spielte die Rolle des Xander Cage in dem Hit xXx - Triple X. Weiterhin war er unter der Regie von F. Gary Gray als Undercover-Agent der US-Drogenbehörde DEA in Extreme Rage zu sehen.

Zu Vin Diesels weiteren Filmen zählen Risiko - Der schnellste Weg zum Reichtum, in dem er eine herausragende Performance ablieferte, der Animationsfilm Der Gigant aus dem All, in dem er der Titelfigur seine markante Stimme lieh und der mit einem Annie Award in der Sparte "Best Animated Feature" ausgezeichnet wurde, und die Rolle des Soldaten Private Carpazo in Steven Spielbergs Kriegsdrama Der Soldat James Ryan, an der Seite von Tom Hanks. Als Teil des Ensembles wurde Vin Diesel für einen 'Screen Actors Guild Award' nominiert.


Filmografie
Vin Diesel
Filmplakat
Filmplakat
Filmplakat
Filmplakat
Filmplakat
Filmplakat
Filmplakat

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper