Vincent D'Onofrio
* 30. Juni 1959 in Brooklyn, New York, USA als Vincent Philip D'Onofrio • Schauspieler, Produzent • Biographie • Filmografie •
Vincent D'Onofrio Biographie Vincent Philip D'Onofrio kam in Brooklyn zur Welt und wuchs auf Hawaii, in Colorado und in Miami auf. In Florida spielte er auch, unter der Regie seines Vaters, zum ersten mal Theater. Anfang der Siebziger zog er zurück nach New York, wo er zunächst am Broadway in Open Admissions debütierte und sich dann dem American Stanislavsky Theater anschloß, für das er in Inszenierungen der Stücke Von Mäusen und Menschen, Der versteinerte Wald, The Indian Wants The Bronx und Sexuelle Perversionen in Chicago mitwirkte.

Nachdem D'Onofrio in einigen Kino-Nebenrollen gewirkt hatte, war es 1987 Stanley Kubrick, der ihn für Vietnam-Drama Full Metal Jacked in der Rolle des fettleibigen Marines Leonard besetzte - für den Part fütterte sich D'Onofrio 100 Pfund Übergewicht an und versinnbildlichte den Wahnsinn des Krieges mit seinem finalen Amoklauf so intensiv wie vielleich keine Figur in der Geschichte des Kinos.

Wieder auf Normalmaß heruntergehungert, sah man ihn danach unter anderem in der Komödie Pizza, Pizza (Donald Petrie, 1988), in dem tränenreichen Melodram Der Liebe verfallen (Joel Schuhmacher, 1991), in den Erotikfilmen Der nackte Tango (Leonard Schrader, 1991) und Salz auf unserer Haut (Andrew Birkin, 1991) sowie in der Hollywood - Satire The Player ( Robert Altman, 1992).

In den letzten Jahren agirte D'Onofrio schließlich neben Matt Dillon in Mr. Wonderfull (Anthony Minghella, 1993), neben Robin Williams in Wer hat meine Familie geklaut? und in einem verblüffenden Cameo als Orson Welles in Ed Wood ( Tim Burton, 1994).

Zu seinen anderen Filmen zählen noch Strange Days, Stuart Saves Wer hat meine Familie geklaut?, The Player, JFK - Tatort Dallas, Adventures in Babysitting, Feeling Minnesota, The Whole, Wide World, den er auch produzierte, und Alex Cox' The Winner. Derzeit fungiert er als Produzent für Michael Lindsays Hoggs Guy.


Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper