Willy Millowitsch
Biographie

Der Kölner Volksschauspieler Willy Millowitsch wurde am 8. Januar 1909 in Köln geboren, wo er auch am 20.9.1999 starb. Seit 1940 war er Direktor des von seinem Vater ererbten gleichnamigen Theaters, dessen legendärer Ruf als eine der besten Bühnen Deutschland bis heute weiterlebt.

Neben seiner Tätigkeit als Regisseur und bedeutendster Darsteller dieses Theaters brillierte er in zahlreichen Rollen in Film und Fernsehen.

Wurzeln und Werdegang eines Volksschauspielers

Willy Millowitsch stammt aus einer berühmten Kölner Theaterdynastie, die seit Ende des 18. Jahrhunderts in dieser Stadt ansässig ist. Nachdem sie jahrzehntelang erfolgreich mit Stockpuppen gearbeitet hatte, trat 1895 sein Großvater in Gestalt der Kölner Typen Tünnes und Schäl selbst vor das Publikum.

Das war die Geburtsstunde des Millowitsch-Theaters, das fortan mit Volksstücken, Possen und Operetten seinen Platz in der Kölner Theaterlandschaft behauptete. Nachdem Willy Milowitsch mitten im Zweiten Weltkrieg gemeinsam mit seiner Schwester Lucy das Theater übernommen hatte, erneuerte er das Repertoire, das fortan durch anspruchsvolle Volksstücke mit höheren schauspielerischen Anforderungen geprägt war.

Der Volksschauspieler gehört auch, nachdem Willy Millowitsch ab 1949 zum festen Bestandteil des Nachkriegsfilms geworden war, zu den Pionieren des deutschen Fernsehens, dem er sich schon 1953 mit seiner ersten Live-Übertragung des Theaterstücks „Etappenphasen“ verschrieb.

Auch als Sänger konnte er große Erfolge verbuchen. In den 60er Jahren war er sogar mit dem Titel „Schnaps, das war sein letztes Wort“ lange Zeit in den Charts vertreten. Auch in seiner letzten Fernsehrolle als Kommissar Kleefisch stellte er sein hohes schauspielerisches Können unter Beweis.

Ein gefeierter Bühnen- Fernseh – und Kinostar.

Willy Millowitsch, der jahrzehntelang wesentlich zum Ruf Kölns als Kulturmetropole Deutschlands beigetragen hat, erhielt 1989 die Ehrenbürgerwürde, nachdem er bereits 1984 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden war.

In den Jahren 1990 und 1992 erhielt er zwei Mal den Bambi, die wohl größte Anerkennung für seine Leistungen. Sein Engagement bei der Vorbereitung und Durchführung des Kölner-Karnevals wird posthum seit 2003 durch die Verleihung der Willy-Millowitsch-Medaille an Personen, die sich um die Pflege des Kölner Dialekts verdient gemacht haben, geehrt.

© 1994 - 2010 Dirk Jasper