Wolfgang Petersen
Biographie

Wolfgang Petersen ist einer der erfolgreichsten und bekanntesten Filmregisseure aus Deutschland. Sein Name ist für die meisten eng verbunden mit seinem bisher größten Erfolg "Das Boot". Dieser Film machte ihn auch im Ausland bekannt und legte den Grundstein, für eine außerordentliche Karriere des deutschen Filmemachers und -produzenten in Hollywood.

Kindheit und Jugend

Wolfgang Petersen wurde am 14. März 1941 als Sohn eines Marineoffiziers in Emden geboren. Seine frühe Kindheit verbrachte er in Mecklenburg-Vorpommern, bis die Familie nach dem Zweiten Weltkrieg zurück nach Norddeutschland zog.

Erste Sporen als Regisseur verdiente er sich Petersen am Jungen Theater in Hamburg und begann 1965 ein Studium der Theaterwissenschaften. Sein Wechsel zu Deutschen Film- und Fernsehakademie 1966 ging einher mit ersten filmischen Werken und der Inszenierung von Theaterstücken.

Vom Fernsehen in das Kino

Im Jahr 1971 begann Petersens Arbeit für das Fernsehen. Seine Tätigkeit für die bekannteste deutsche Krimi-Serie, den "Tatort", ließ bereits auf ein ungewöhnliches Talent schließen. Insbesondere die Folge "Reifezeugnis" ist, mit seiner brisanten Thematik und den großartigen Schauspielern Nastassja Kinski und Will Quadflieg, ein Meilenstein in der Geschichte der "Tatort"-Reihe geblieben.

Schrammte er mit dieser Geschichte einer Beziehung zwischen Lehrer und Schülerin, sowie einer vorgetäuschten Vergewaltigung nur knapp am Skandal vorbei, so hatte er ihn dann mit seinem zweiten Kinofilm "Die Konsequenz" geschaffen. Das deutsche Fernsehen lehnte 1977 die Erstausstrahlung des Werks, welches Homosexualität intelligent thematisierte, ab. Wer den Film sehen wollte, musste in die Kinos gehen.

"Das Boot" als Wegbereiter

Drei Jahre später begann Petersen die Arbeit an "Das Boot". Das hochkarätig besetzte Meisterwerk um eine U-Boot-Besatzung während des Zweiten Weltkriegs war zuerst vor allem in den USA ein Kassenschlager und brachte sechs Oscar-Nominierungen ein.

Nachdem der Film in Deutschland eher mittelmäßig angelaufen war, erkannte auch das deutsche Publikum das Potenzial. Die Folge waren Wiederaufführungen in den Kinos und die Ausstrahlung des Dramas als Mehrteiler im Fernsehen.

Nicht nur für den Regisseur selbst war "Das Boot" ein Sprungbrett nach Hollywood, er förderte auch die Karrieren einiger mitwirkender Schauspieler.

Weitere Erfolge und Gegenwart

Auch die darauf folgenden Filme des Regisseurs wurden fast alle Publikumserfolge. Nach den Filmen "Die unendliche Geschichte" und Enemy Mine", die in den Bavaria-Filmstudios gedreht wurden, zeichnete Petersen vor allem für internationale Blockbuster verantwortlich wie etwa "Air Force One", "Troja" oder zuletzt "Poseidon". Zurzeit arbeitet der Regisseur an einem Science-Fiction-Film, basierend auf der Novelle "Krieg der Klone".

© 1994 - 2010 Dirk Jasper