Yimou Zhang

* 14. November 1951 in Xi'an, Provinz Shaanxi, VR China • Regisseur, Produzent, Darsteller, Drehbuch, Kamera • Biographie • Interviews • Filmographie •

Yimou Zhang wurde in China geboren. Er ging noch zur höheren Schule, als 1966 die Kulturrevolution ausbrach. Der Sohn einer Ärztin und eines ehemaligen Offiziers der nationalistischen Kuomintang-Armee galt als politisch nicht zuverlässig und mussste seine Ausbildung abbrechen. 1968 wurde er zur Umerziehung aufs Land geschickt.

Drei Jahre lang arbeitete Yimou Zhang auf Bauernhöfen in der Provinz Shanxi, von 1971 bis 1978 war er Arbeiter in einer Textilfabrik. In seiner Freizeit entwickelte er sein Talent als Zeichner und als Fotograf, obwohl kaum Aussicht auf Veröffentlichung seiner Fotos bestand und es an Lehrbüchern und Arbeitsmaterial mangelte.

Als die Pekinger Filmakademie nach dem Ende der Kulturrevolution 1978 wieder ihre Pforten öffnete, bewarb sich Yimou Zhang um einen Studienplatz. Er bestand die Aufnahmeprüfung mit guten Noten, wurde aber trotzdem nicht immatrikuliert, weil er bereits 27 war - das zulässige Höchstalter für Studienanfänger an der Akademie betrug 22 Jahre.

Nach zwei vergeblichen Versuchen, die Ablehnung in Peking rückgängig zu machen, schrieb Yimou Zhang direkt an den Kultusminister und machte geltend, dass er zwangsweise zehn Jahre seiner Jugend durch die Kulturrevolution verschwendet habe. Zwei Monate später erhielt er den Bescheid, dass er an der Filmakademie im Fachbereich Kinematographie studieren darf.

Nach dem Examen 1982 wurde Yimou Zhang dem Filmstudio in Guangxi als Kameramann zugeteilt und drehte die Filme One and Eight (1982, Regie: Zhang Junchao) sowie Yellow Earth (1983) und The Big Parade (1985), beide unter der Regie von Chen Kaige. Dabei hegte Yimou Zhang selber Regie-Ambitionen, und 1985 gelang es ihm, zum Filmstudio in seiner Heimatstadt Xian versetzt zu werden.

Doch bevor sein Traum in Erfüllung geht, sollte er zunächst einmal vor der Kamera arbeiten: als Hauptdarsteller bei Old Well (1987, Regie: Wu Tianming). Für diese Rolle wurde er beim Internationalen Filmfestival in Tokio prompt als "Bester Schauspieler" ausgezeichnet. In der Hongkong-Produktion A Terra Cotta Warrior trat er 1990 noch einmal als Darsteller in Erscheinung.

1988 war es endlich soweit: Yimou Zhangs erste Regiearbeit Red Sorghum (Das rote Kornfeld) erschien, gewann den Goldenen Bären bei der Berlinale und machte den Regisseur schlagartig berühmt. Während sein zweiter Film Codename Cougar (1989) im Westen kaum Beachtung fand, wurde sein dritter Film Judou (1990) in Hollywood für den Oscar in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" nominiert, allerdings ging die Nominierung üblicherweise an die Produzenten, nicht an den Regisseur.

Für seine folgenden Werke erntete Yimou Zhang in den nächsten Jahren jede Menge Preise: Rote Laterne, 1991 Silberner Löwe in Venedig, dazu Oscar-Nominierung, Die Geschichte der Qiuju, 1992 Goldener Löwe in Venedig, Leben!, 1994 Grosser Preis der Jury in Cannes), Shanghai Serenade, 1995, Preis für die beste technische Gestaltung, Cannes.

Nach der Inszenierung seines achten Films Keep Cool (1996) wendete sich Yimou Zhang der Opernregie zu: 1997 setzte er in Florenz die Puccini-Oper Turandot in Szene, Dirigent war Zubin Mehta. Im Jahr darauf führten Yimou Zhang und Zubin Mehta die Oper auch in der "Verbotenen Stadt" in Peking auf.

Yimou Zhangs folgender Film Keiner weniger, das erste Projekt der Columbia Pictures Filmproduktion Asien (ein Unternehmen von Sony Pictures Entertainment), wurde mit dem begehrten Goldenen Löwen, dem Hauptpreis bei den Filmfestspielen in Venedig 1999 ausgezeichnet.


Interviews
Filmografie
  • 1982: (Yi ge he ba ge / One and Eight). Regie: Zhang Junchao. Kamera
  • 1984: (Huang tu di / Yellow Earth). Regie: Chen Kaige. Kamera
  • 1986: (Da yue bing / The Big Parade). Regie: Chen Kaige. Kamera
  • 1987: (Old Well). Regie: Wu Tianming. Kamera. Rolle: Shun
  • 1987: Das rote Kornfeld (Hong gao liang / Red Sorghum). Regie. Darsteller
  • 1989: (Daihao meizhoubao / Codename Cougar) Regie
  • 1990: (Ju Dou). Regie
  • 1989: (Qin yong / A Terracotta Warrior). Darsteller
  • 1991: Die Rote Laterne (Da hong deng long gao gao gua / Raise The Red Lantern). Regie
  • 1992: Die Geschichte der Qiuju (Qiu Ju da guan si / The Story of Qiu Ju). Regie
  • 1994: Leben!
  • 1994: (Xi chu bawang / King of Western Chu / The Great Conqueror's Concubine). Produzent
  • 1995: Shanghai Serenade
  • 1995: (Lumière et compagnie / Lumière and Company). Regie
  • 1995: (Hua hun / A Soul Haunted by Painting / La peintre / Soul of a Painter). Drehbuch
  • 1997: (You hua hao hao shuo /Keep Cool). Regie. Darsteller
  • 1997: (Long cheng zheng yue / Dragon Town Story). Produzent
  • 1999: Heimweg
  • 1999: Keiner weniger
  • 2000: (Xingfu shiguang / Happy Times / Happy Time). Regie
  • 2002: (Ying xiong / Hero / Jet Li's Hero / Quentin Tarantino Presents Hero). Produzent. Drehbuch. Regie
  • 2004: House Of The Flying Daggers
  • 2005: (Qian li zou dan qi / Riding Alone for Thousands of Miles). Produzent. Drehbuch. Regie
  • 2006: (Man cheng jin dai huang jin jia / Curse of the Golden Flower). Produzent. Drehbuch. Regie
  • Yimou Zhang
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper